Claudia Keul

Stabstelle Kindernothilfe und Förderungen

030 - 30 86 93-17
Schulranzen zum Schulbeginn

Chancengleichheit in der Bildung

Rund 1.000 bis 2.000 Schulranzen, gefüllt mit Schreibmaterial, Heften und Sportbeuteln, verteilt das Deutsche Kinderhilfswerk jedes Jahr an Kinder aus einkommensschwachen Familien. So können sie unter denselben Voraussetzungen wie andere Kinder in ihr Schulleben starten. Denn welche Chancen jemand auf einen guten Schulabschluss hat, wie gut Kinder aus finanziell benachteiligten Familien gefördert werden und wie groß das Risiko ist, ohne Abschluss die Schule zu verlassen, hängt nach wie vor stark vom familiären Hintergrund ab.

Kinder aus einem Elternhaus mit geringem Einkommen besuchen weitaus seltener das Gymnasium als der Nachwuchs von Besserverdienenden. Ihnen wird von Lehrkräften und ihrem Umfeld weniger zugetraut und durch die belastende Situation zuhause können sie sich weniger auf die Schule konzentrieren. Sie fühlen sich als gesellschaftlicher Außenseiter, trauen sich wenig zu und es fehlt ihnen das Geld für eine gute Schul-Ausstattung.

"Ist der Schulranzen wirklich für mich? Er sieht so schön aus!"

Rund 2.500 Schulranzen werden im Jahr 2016 an einheimische und an geflüchtete Kinder überreicht davon wurden in der ersten Jahreshälfte bereits 2.000 Schulranzen verteilt! Insgesamt erhalten in 23 Orten bedürftige Kinder zum Schulanfang gefüllte Schulranzen:

Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Erfurt, Flensburg, Frankfurt/Main, Frankfurt/Oder, Hamburg, Hannover, Klein-Sendelbach, Magdeburg, Mannheim, München, Nürnberg, Rheinfeld, Sangerhausen, Stendal, Stuttgart, Torgelow, Trier, Wehrsdorf, Weimar.

"So unterschiedlich die beiden Übergabeorte auch waren, eins hatten beide gemeinsam: die Freude in den Augen der Kinder und Jugendlichen, als diese ihre Schulranzen bzw. Schulrucksäcke in Empfang nahmen. Es ist für mich ein tolles Gefühl gewesen, mit der Übergabe der durch die Mitgliedergemeinschaft getragenen Spende einen Beitrag zu leisten, damit sich auch für Kinder aus armen Verhältnissen Bildungsmöglichkeiten weiter erschließen. Gemeinsam mit dem Deutschen Kinderhilfswerk die Teilnahme an Bildung als wichtiges Gut unserer Gesellschaft zu unterstützen, ist sehr schön."

Andreas Schmoock, Kundenbetreuer BBBank eG, Erfurt

Impressionen von Schulranzenübergaben 2016

Pressebericht

Lesen Sie auch hier den Zeitungsartikel aus der Thüringischen Landeszeitung "60 kommende ABC Schützen freuten sich"

"Mich hat die Atmosphäre im Café International sehr berührt. Die Kinder waren so ruhig und ernst. Das hatte ich in all den Jahren unserer Schulranzenübergaben so noch nie erlebt. Hier merkte man die Auswirkungen der Fluchterfahrungen in aller Deutlichkeit.“

Claudia Keul, Referentin für Kinderarmut des Deutschen Kinderhilfswerkes

Kinder fördern heißt aus der Armut helfen

Gerade für Kinder aus bedürftigen Familien ist eine fundierte Bildung wichtig, denn sie ist der zentrale Weg aus der Armut. Doch Bildungserfolg ist nicht für alle Menschen gleichermaßen möglich. Der Besuch einer guten Schule, Nachhilfe, außerschulischer Musik- oder Sportunterricht – all das trägt zu einer guten Bildung bei. Doch all das kostet auch Geld. Geld, das rund 2,7 Millionen Kindern in Deutschland nicht zur Verfügung steht.

Mit Ihrer Spende können wir für Schulranzen und Schulmaterialien sorgen, die sich die Familien sonst nicht leisten könnten. 

Gleiche Chancen auf Bildung!

Es darf keine guten oder schlechten Startlöcher für die Schule geben! Jedes Kind braucht einen Schulranzen und Schulmaterial. Wir helfen dabei. Machen Sie mit!

Jetzt helfen

Rückblick Schulranzenaktionen 2015


Über 2.000 gefüllte Schulranzen haben wir 2015 an junge Schulstarterinnen und -starter übergeben, davon rund 1.000 Stück an geflüchtete Kinder. So konnten wir gleichberechtigte Bildungschancen fördern, ganz unabhängig von der Herkunft des Kindes.

Vielen Dank für die finanzielle Unterstützung an

BerenbergKids Stiftung | BBBank | BNP Paribas

Das könnte sie auch interessieren
Das Deutsche Kinderhilfswerk bietet viele verschiedene Möglichkeiten der Unternehmenskooperation an.
Als Unternehmen Kindern helfen