Nina Ohlmeier

Abteilungsleiterin Politische Kommunikation

030 - 30 86 93-32
Kinderarmut stoppen

Politische Arbeit und Forderungen

Das Deutsche Kinderhilfswerk setzt sich für die Überwindung von Kinderarmut ein, unter anderem mit Lobbyarbeit und politischen Forderungen.

Wir fordern eine Kindergrundsicherung!

Gemeinsam mit 20 weiteren Organisationen fordern wir alle Parteien auf, der Bekämpfung von Kinderarmut höchste Priorität einzuräumen und eine Kindergrundsicherung einzuführen. Die Kindergrundsicherung gehört in den nächsten Koalitionsvertrag und muss als prioritäres Vorhaben in der kommenden Legislaturperiode umgesetzt werden. Zur Erklärung

Studie "Eine Stadt – getrennte Welten?" der Heinrich-Böll-Stiftung, dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Deutschen Kinderhilfswerk

Kinderarmut in Deutschland besiegen

Das strukturelle Problem der Kinderarmut muss endlich nachhaltig beseitigt werden. Laut Statistischem Bundesamt geben reiche Familien dreimal mehr für den Lebensunterhalt und die Teilhabe ihrer Kinder aus als arme. Wir fordern daher u.a. die Einführung einer Kindergrundsicherung in Höhe von 695 Euro für jedes Kind direkt nach der Bundestagswahl. Mehr dazu in unserem Kernforderungspapier zu gleichen Teilhabechancen für armutsbetroffene Kinder.