30.06.2022

Interhyp Gruppe spendet 45.000 Euro an das Deutsche Kinderhilfswerk

Die Interhyp Gruppe aus München spendet 45.000Euro an den Kindernothilfefonds des Deutschen Kinderhilfswerkes. Damit werden mehrere Kinderhäuser in ganz Deutschland unterstützt, beispielsweise das Kinderhaus Wittmund. Zum offenen, freizeitpädagogischen Bildungsangebot des Kinderhauses zählen beispielsweise Tanz- und Sportgruppen, Musik, Erste Hilfe, Kochen und Medien sowie eine Hausaufgabenbetreuung. Insgesamt hat die Interhyp Gruppe den Kindernothilfefonds des Deutschen Kinderhilfswerkes bereits mit mehr als 260.000Euro unterstützt. Davon gehen jetzt 22.500 Euro an das Kinderhaus Wittmund.

„Im Kinderhaus Wittmund werden Kinder auf vielfältige Weise gefördert. Wir freuen uns, dies unterstützen zu können. Die vom Deutschen Kinderhilfswerk geförderten Kinderhäuser bieten den Kindern eine Art zweites Zuhause. Unsere Kundinnen und Kunden sind auf dem Weg in ihr eigenes Zuhause. Durch unser Kunden-werben-Kunden-Programm nehmen wir als Unternehmen gesellschaftliche Verantwortung wahr. Daher passt dieses Empfehlungsprogramm so gut zu uns“, sagt Jörg Utecht, Vorstandsvorsitzender der Interhyp Gruppe. „Besonders freut uns, dass wir nun auch mit den Traumhaus-Tassen aus Wittmund auf das Programm aufmerksam machen können.“

„Außerschulische Angebote ermöglichen soziale Interaktion, bieten kreative Angebote für Kinder und Jugendliche und unterstützen an vielen Stellen beim schulischen Lernen. Hier leistet das Kinderhaus Wittmund eine großartige Arbeit, die mit den Spenden der Interhyp Gruppe ausgebaut werden kann. Dafür sagen wir im Namen der Kinder vielen Dank“, sagt Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes.

Der Kindernothilfefonds des Deutschen Kinderhilfswerkes hat mit seiner Einzelfallhilfe seit seiner Gründung in Not geratenen Familien mit fast vier Millionen Euro geholfen. Zur Koordinierung der Hilfen steht das Deutsche Kinderhilfswerk in regelmäßigem Austausch mit seinen deutschlandweiten Kontaktstellen und Kinderhäusern.