15.02.2018

Deutsches Kinderhilfswerk unterstützt Schülerzeitungsprojekt in Leipzig mit 2.000 Euro

Das Deutsche Kinderhilfswerk unterstützt das Projekt „Schülerzeitung ÜBER DICH UND MICH“ der Clara-Wieck- und Astrid-Lindgren-Grundschule in Leipzig mit 2.000 Euro. Im Rahmen dieses Projektes haben Kinder der beiden Schulhorte mit ganz unterschiedlichen Biografien drei Ausgaben eines eigens erstellten Kindermagazins herausgebracht. Das Projekt leistet einen Beitrag für mehr Toleranz, indem es Kinder, egal aus welchem Land, beteiligt hat.

Gegenstand des Kindermagazins waren Themen, die die Kinder bewegen, wie beispielsweise ihr direktes Lebensumfeld in Schönefeld rund um die Gorkistraße, Berufe in der Schule oder eigene Vorstellungen über ihre Zukunft sowie das sehr ernste Thema Mobbing, mit dem sich selbst schon Grundschülerinnen und Grundschüler konfrontiert sehen. In der nächsten Woche findet ein Workshop mit den Kindern in der Galerie für Zeitgenössische Kunst statt. Es wird ein Extra-Blatt des Kindermagazins entstehen. Dabei werden erstmals die Kinder beider Schulen gemeinsam an der Schülerzeitung arbeiten. Träger des Projektes ist die Stiftung Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig, die für die künstlerische und inhaltliche Arbeit und die Koordination zuständig ist.

Dazu erklärt Uwe Kamp, Sprecher des Deutschen Kinderhilfswerkes: „Es ist ein besonderes Anliegen des Deutschen Kinderhilfswerkes, die Integration von geflüchteten Kindern und Jugendlichen in unsere Gesellschaft zu befördern. Deshalb unterstützen wir das Projekt ‚Schülerzeitung ÜBER DICH UND MICH‘ sehr gerne, da hier hervorragende Arbeit insbesondere mit Flüchtlingskindern geleistet wurde.Kinder, die vor Krieg, Unterdrückung und Verfolgung zu uns flüchten, brauchen den besonderen Schutz und die Unterstützung von Staat und Gesellschaft. Die ‚Schülerzeitung ÜBER DICH UND MICH‘ ist ein gesellschaftlich bedeutendes Projekt, das zur Nachahmung auffordert.“

Lena Seik, Projektleiterin, fügt hinzu: „Uns ist es wichtig, dass das Projekt alle Kinder involviert, die Lust und Interesse haben, dass es keine Beschränkung auf Herkunft oder Religion gibt, und dass dies auch nicht in erster Linie zum Thema gemacht werden muss. Die Kinder arbeiten gleichberechtigt miteinander, helfen sich gegenseitig und nehmen Rücksicht. Wer nicht gut schreiben kann, zeichnet eben etwas. Die Arbeit im Projekt gibt den Kindern die Freiheit, selbstbestimmt zu agieren, vermittelt aber zur selben Zeit demokratische Grundsätze in der Gruppenarbeit. Wir freuen uns wirklich sehr darüber, dass es uns – auch dank der Unterstützung des Deutschen Kinderhilfswerkes - gemeinsam gelungen ist, das Kindermagazin zu einem echten Sprachrohr der Interessen der Kinder beider Schulen werden zu lassen.“

Das Deutsche Kinderhilfswerk hat in den letzten fünf Jahren durch seine Förderfonds 2.010 Projekte mit insgesamt rund 6.063.000 Euro unterstützt. Durch die Fonds erhalten Projekte, Einrichtungen und Initiativen finanzielle Unterstützung, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, zum Grundsatz ihrer Arbeit gemacht haben. Dabei geht es vor allem um Beteiligung in Bereichen demokratischer Partizipation, um Chancengerechtigkeit und faire Bildungschancen für benachteiligte Kinder, gesunde Ernährung oder kinder- und jugendfreundliche Veränderungen in Stadt und Dorf, auf Schulhöfen, Kita-Außengeländen oder Spielplätzen. Die Schaffung sinnvoller Freizeitangebote und Möglichkeiten zur Entwicklung einer kulturellen Identität, zu kultureller Bildung und Medienkompetenz sind ebenso Förderschwerpunkte.

Ein Foto des Projekts zum honorarfreien Abdruck stellen wir für redaktionelle Zwecke gerne zur Verfügung.