Kinderrechte in digitalen Räumen konsequent durchsetzen

Das Deutsche Kinderhilfswerk setzt sich für die politische Umsetzung der Kinderrechte ein – auch in der digitalen Welt! Mit Positionspapieren, Studien und Handlungsempfehlungen treten wir dafür ein, dass das Kinderrecht auf digitale Teilhabe verwirklicht wird und die Voraussetzungen für eine sichere und kompetente Mediennutzung geschaffen werden. 

Kinder und Jugendliche einbeziehen

In der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen spielen digitale Medien eine bedeutende Rolle. Wie können wir sicherstellen, dass sie ihr Recht auf Teilhabe im Internet gut wahrnehmen können? 

Im Positionspapier "Teilhaben! Handlungsempfehlungen für eine Stärkung der digitalen Teilhabe und Beteiligung von Kindern und Jugendlichen"  beschreibt das Deutsche Kinderhilfswerk, welche Maßnahmen notwendig sind, um die Teilhabe und Begleitung von Kindern und Jugendlichen in digitalen Räumen und digitalisierten Lebenswelten zu stärken, zum Beispiel Kinder und Jugendliche bei der (Weiter-)Entwicklung von digitalen Angeboten von Anfang an einzubeziehen und die Kinderrechte dabei von Anfang an mitzudenken.

Online-Dossier zu digitaler Teilhabe

Die Handlungsempfehlungen basieren auf Beiträgen verschiedener Expert*innen, die im Online-Dossier „Teilhaben! Kinderrechtliche Potenziale der Digitalisierung“  der Koordinierungsstelle Kinderrechte des Deutschen Kinderhilfswerkes in Kooperation mit dem Institut für Medienforschung und Medienpädagogik der Technischen Hochschule Köln veröffentlicht wurden sowie auf den Empfehlungen des UN-Kinderrechteausschuss zu den Rechten von Kindern im digitalen Umfeld (2021) und ihren Abschließenden Bemerkungen zum kombinierten fünften und sechsten Staatenbericht Deutschlands (2022).

Laden Sie sich das PDF mit allen Handlungsempfehlungen herunter!  

Positionspapier 
 

Unsere medienpolitische Arbeit im Überblick

Ob Datenschutz, Kinderrechte in der digitalen Welt oder kindergerechte Onlineangebote: Mit Studien, Forderungen und Hintergrundberichten arbeitet das Deutsche Kinderhilfswerk zu verschiedenen medienpolitischen Fragestellungen.   

Kinderrechte in der digitalen Welt

Was es braucht, um das Recht von Kindern auf digitale Teilhabe zu verwirklichen. 

mehr erfahren

Datenschutz

Wie die Kinderrechte auf Datenschutz und Wahrung der Persönlichkeitsrechte umgesetzt werden müssen.  

mehr erfahren

Mediensucht

Warum ein differenzierter Blick auf den Begriff der “Mediensucht” wichtig ist. 

mehr erfahren

Aktuelle Fachveröffentlichungen

  • Gutachten "Kinderrechte im digitalen Umfeld"

    Wir analysieren die Empfehlungen bzw. Leitlinien der Vereinten Nationen, des Europarats und die Strategien der EU zu Kinderrechten in der digitalen Welt. 

    Download
  • Bewältigungsstrategien von Kindern im Kontext von Online-Interaktionsrisiken

    Die Metarecherche analysiert das Forschungsfeld zu Umgangsweisen von Kindern mit Interaktionsrisiken im Internet. 

    Download
  • Pilotrecherche Beteiligung im Jugendmedienschutz

    Download

Öffentliche Stellungnahmen

  • Statement: Children’s Rights at the Centre of EU Digital Policy in 2024-2029

    Download
  • Stellungnahme des Deutschen Kinderhilfswerkes zum Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Mindeststrafen des § 184b Absatz 1 Satz 1 und Absatz 3 des Strafgesetzbuches

    Download
  • Stellungnahme des Deutschen Kinderhilfswerkes zum Diskussionsentwurf der Rundfunkkommission der Länder für einen Sechsten Medienänderungsstaatsvertrag (6. MÄStV)

    Download
  • Stellungnahme des Deutschen Kinderhilfswerkes zum Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes

    Download
  • Offener Brief zum Entwurf für eine Verordnung über die Transparenz und das Targeting politischer Werbung (2021/0381) (COD)

    Download
  • Comments to the UN SG’s report by Stiftung Digitale Chancen, Germany and Deutsches Kinderhilfswerk e.V., Germany

    Download
  • Positionspapier „Du bist doch süchtig!“ Zu möglichen Auswirkungen einer Gaming Disorder Diagnose (nach ICD 11) auf die Einschätzung des Spieleverhaltens von Kindern und Jugendlichen

    Download

Mitgliedschaften und Partnerschaften

Das Deutsche Kinderhilfswerk arbeitet mit zahlreichen Partnern und Verbänden zusammen, um so ein qualitativ hochwertiges und breites Medienangebot für Kinder zu schaffen. Deswegen sind wir:

  • Mitglied bei www.seitenstark.de , Arbeitsgemeinschaft vernetzter Kinderseiten
     
  • Fördermitglied in der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur  in der Bundesrepublik Deutschland e.V. (GMK)
     
  • Fachbeiratsmitglied bei www.klicksafe.de , dem nationalen Knotenpunkt in Deutschland des Verbunds Insafe (Internet Safety Awareness for Europe)
     
  • Mitglied in der Initiative “Gutes Aufwachsen mit Medien” , bundesweiter Zusammenschluss von Akteuren, gefördert durch das Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend
     
  • Kooperationspartner im Projekt “Elternguide.Online”  zur Unterstützung von Eltern in der Medienerziehung mit dem JFF – Institut für Medienpädagogik, der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Dienstanbieter e.V. (FSM), der Kindersuchmaschine fragFINN, Klicksafe, der Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF), der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) und der Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) mit der Unterstützung von Meta
     
  • Mitglied im Beirat der Stiftung Digitale Chancen , welche zu gesellschaftlichen Folgen der Digitalisierung forscht
     
  • Mitglied in der National Coalition Deutschland– Netzwerk zur Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention 
     
  • Preisstiftender Partner zur Vergabe des “medius” , ein Preis für Abschlussarbeiten, zusammen mit der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur in der Bundesrepublik Deutschland e.V. (GMK), der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) und der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen (FSF)
     
  • Leitung des Expert/innenkreises für Kinderrechte in der digitalen Welt 
     
  • Pate des Medienpädagogik-Praxisblogs , auf dem Expert*innen Tipps, Materialen oder Methoden für die medienpädagogische Praxis veröffentlichen
  • Martin Fischer

    Koordinierungsstelle Kinderrechte