Zwei Jugendliche aus Berlin neue Mitglieder im Kinder- und Jugendbeirat des Deutsches Kinderhilfswerkes

Carla Golm und Serina Taylor (beide 16 Jahre) sind in den Kinder- und Jugendbeirat des Deutschen Kinderhilfswerkes berufen worden. Die beiden Mädchen aus Berlin engagieren sich seit Längerem für die Rechte der Kinder in Deutschland, beispielsweise im Schülerbeirat oder Kinder- und Jugendparlament. Am kommenden Wochenende sind die beiden erstmals bei einer Beiratssitzung dabei. Dabei wird der Kinder- und Jugendbeirat über die Goldene Göre des Deutschen Kinderhilfswerkes, Deutschlands renommiertestem Preis für Kinder- und Jugendbeteiligung, beraten.

„Ich engagiere mich im Kinder- und Jugendbeirat des Deutschen Kinderhilfswerkes, weil Kinder bei Themen, die sie betreffen, Mitspracherechte haben sollten. Es sollte mehr Wert auf die Meinung von Kindern und Jugendlichen gelegt werden, denn die muss auch zählen. Außerdem finde ich es sehr wichtig, dass endlich Kinderrechte im Grundgesetz verankert werden. Und ich setze mich dafür ein, dass das Wahlalter gesenkt wird“, sagt die 16-jährige Carla Golm aus Berlin-Mitte.

„Soziales und politisches Engagement sind meiner Meinung nach besonders wichtig, weil man dadurch anderen hilft, Dinge bewegt und seine Zeit sinnvoll nutzt. Wir müssen in Deutschland vor allem die Kinder und Jugendlichen in den Blick nehmen, deren Familien nicht über die nötigen finanziellen Mittel verfügen. Ihnen sollten mehr Möglichkeiten im kulturellen, sportlichen, politischen und sozialen Bereich eröffnet werden. Zudem ist es mir besonders wichtig, dass es mehr Chancengleichheit für alle Kinder gibt, und diese schon ab der Kita zu garantieren“, erklärt die 16-jährige Serina Taylor aus Berlin-Spandau.

Mitglied im Kinder- und Jugendbeirat des Deutschen Kinderhilfswerkes sind derzeit 12 Kinder und Jugendliche aus ganz Deutschland. Der Beirat trifft sich mehrmals im Jahr und berät das Deutsche Kinderhilfswerk bei Maßnahmen und Projekten. Er prüft insbesondere, wie diese auf Kinder und Jugendliche wirken. Zudem unterbreitet er Vorschläge, wie die Interessen von Kindern und Jugendlichen stärker berücksichtigt werden können. Eine der zentralen Aufgaben ist außerdem die Auswahl der Preisträger der Goldenen Göre, Deutschlands renommiertestem Preis für Kinder- und Jugendbeteiligung.

Weitere Informationen und Rückfragen: Uwe Kamp, Pressesprecher
Telefon: 030-308693-11
Mobil: 0160-6373155
Fax: 030-2795634
Mail: presse@dkhw.de
Internet: www.dkhw.de
Facebook: www.facebook.com/dkhw.de
Twitter: @DKHW_de
Instagram: deutscheskinderhilfswerk_e.v

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit 50 Jahren für die Rechte von Kindern in Deutschland ein. Die Überwindung von Kinderarmut und die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an allen sie betreffenden Angelegenheiten stehen im Mittelpunkt der Arbeit als Kinderrechtsorganisation. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Die politische Lobbyarbeit wirkt auf die vollständige Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland hin, insbesondere im Bereich der Mitbestimmung von Kindern, ihren Interessen bei Gesetzgebungs- und Verwaltungsmaßnahmen sowie der Überwindung von Kinderarmut und gleichberechtigten gesellschaftlichen Teilhabe aller Kinder in Deutschland.

Diese Nachrichten könnten Sie noch interessieren

Deutsches Kinderhilfswerk und Brandenburger Jugendministerium fördern Geschichtsprojekt in Fürstenwalde mit 5.000 Euro

Das Deutsche Kinderhilfswerk und das Brandenburger Jugendministerium fördern das Projekt „Jugendgeschichtsrallye – Meet and Speed“ in Fürstenwalde mit 5.000 Euro. Die Rallye ist ein geschichtspolitisches Projekt: In neun Tagen fahren 30 junge Menschen in kleinen Gruppen durch Brandenburg sowie Teile von Sachsen und Polen zu geschichtsträchtigen Orten. Dort erfahren die Teilnehmenden Wissenswertes…

Deutsches Kinderhilfswerk: Studie zeigt Mängel bei Beteiligungsrechten für Kinder und Jugendliche in Deutschland auf

Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert einen Ausbau der Beteiligungsrechte für Kinder und Jugendliche in Deutschland auf allen föderalen Ebenen. Dazu zählen aus Sicht der Kinderrechtsorganisation die Verankerung von Kinderrechten und damit einhergehend von Beteiligungsrechten im Grundgesetz und in den Verfassungen der Bundesländer, der Ausbau bestehender Beteiligungsrechte in Fachgesetzen sowie der…

Projekt „Action in Gruppen können Fähigkeiten entpuppen“ aus Meerane Förderprojekt des Monats Juli 2024 des Deutschen Kinderhilfswerkes

Das Projekt „Action in Gruppen können Fähigkeiten entpuppen“ aus Meerane ist vom Deutschen Kinderhilfswerk als Förderprojekt des Monats Juli 2024 ausgezeichnet worden. Mit dieser Auszeichnung würdigt die Kinderrechtsorganisation seit letztem Jahr jeden Monat ein Projekt, das eine Förderung des Deutschen Kinderhilfswerkes erhalten hat und in besonderer Weise für Kinder und Jugendliche wirkt. Die…