Projekt „Faces for the Names“ aus Hamburg für den Deutschen Kinder- und Jugendpreis nominiert

Das Projekt „Faces for the Names“ aus Hamburg ist für den Deutschen Kinder- und Jugendpreis des Deutschen Kinderhilfswerkes nominiert. Mit dem Deutschen Kinder- und Jugendpreis werden Projekte gewürdigt, bei denen Kinder und Jugendliche beispielhaft an der Gestaltung ihrer Lebenswelt mitwirken. Er ist mit insgesamt 30.000 Euro dotiert und damit der höchstdotierte bundesweite Preis für Kinder- und Jugendbeteiligung in Deutschland. Partner sind die Deutsche Fernsehlotterie und der Europa-Park, wo der Preis am 27. Juni 2022 verliehen wird.

Die nominierten Projekte werden in den nächsten Wochen mit einem Kurzfilm porträtiert und zur Preisverleihung mit den beteiligten Kindern und Jugendlichen in den Europa-Park eingeladen. Insgesamt dürfen sich ab heute sechs Kinder- und Jugendprojekte aus ganz Deutschland Hoffnung auf den Deutschen Kinder- und Jugendpreis machen. Die weiteren nominierten Projekte kommen aus Berlin, Bremen, Friedberg (Bayern), Lübeck (Schleswig-Holstein) und Mengerskirchen (Hessen).

Beim Projekt „Faces for the Names“ haben mehr als 80 Jugendliche zwischen 16 und 22 Jahren gemeinsam zur Mahnung und zum Gedenken aufgerufen und sich mit vielfältigen Aktionen gegen Antisemitismus und jede Form von Rassismus eingesetzt. Die Jugendlichen recherchierten zu Biografien und entwarfen Textbeiträge in Form von Poems, Reden oder musikalischen Beiträgen. Diese wurden dann aufgeführt, um die Aktionen auszugestalten. Zudem wurden Bilder und Schriftzüge an Häuserfassaden, auf Straßen, Marktplätze, Menschen und Parkanlagen projiziert. Im Anschluss wurde den Zuschauenden und Beteiligten die Möglichkeit geboten, bei einem Austausch-Workshop zu den Eindrücken und Erfahrungen ins Gespräch zu kommen.

„Auch in diesem Jahr haben sich sehr viele spannende Projekte für den Deutschen Kinder- und Jugendpreis beworben. Mit dem Preis zeichnen wir das Engagement von Kindern und Jugendlichen für ihre eigenen Rechte oder die Rechte anderer aus. Gleichzeitig weisen wir darauf hin, wie wichtig die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen ist. Kinder und Jugendliche, die sich selbst als aktiv gestaltend erfahren, beteiligen sich auch als Erwachsene eher an der Gestaltung des Gemeinwesens. Mit der Beteiligung von Kindern und Jugendlichen wird somit ein wesentlicher Grundpfeiler unserer Demokratie gestärkt“, betont Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes.

„Mit den von der Jury nominierten Projekten sehen wir die Vielfalt des Engagements junger Menschen. Der Deutsche Kinder- und Jugendpreis ist nicht nur Plattform deren Engagement auszuzeichnen, er bietet vielmehr auch die Möglichkeit die vielfältige Kreativität junger Menschen und deren Motivation zu zeigen. Die Preisträger und Preisträgerinnen übernehmen damit auch eine Vorbildfunktion für Gleichaltrige. Junge Menschen können sich einbringen. Engagement schafft die Möglichkeit der Gestaltung, der Einflussnahme und der Mitsprache. Daher ist der Deutsche Kinder- und Jugendpreis so wichtig. Er bietet Kindern und Jugendlichen eine Plattform und zeigt, wie engagiert diese sich für unsere Gesellschaft und unsere Zukunft einsetzen. Mit ihm unterstützen wir den Gedanken eines generationenübergreifenden solidarischen Miteinanders. Die nominierten Projekte stehen stellvertretend für eine engagierte Generation, die sich wünscht, dass ihr Engagement mehr gesehen wird“, sagt Christian Kipper, Geschäftsführer der Deutschen Fernsehlotterie und der Stiftung Deutsches Hilfswerk.

„Die Nominierten dürfen sich auf eine tolle Preisverleihung im Europa-Park freuen. Es wurde ein ganz besonderes Rahmenprogramm mit Musik-Acts und Prominenten vorbereitet. Damit wollen wir dieses einzigartige Engagement und den außergewöhnlichen Ideenreichtum der Kinder und Jugendlichen wertschätzen. Ich bewundere, mit welchem Mut und Eifer sich diese jungen Menschen für ihre Mitmenschen und ein gemeinsames Miteinander einsetzen – Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft“, so Miriam Mack, Botschafterin des Deutschen Kinderhilfswerkes.

Vergeben wird der Preis in den Kategorien Solidarisches Miteinander, Politisches Engagement und Kinder- und Jugendkultur. Die Gewinner des 1. Platzes jeder Kategorie erhalten ein Preisgeld in Höhe von 6.000 Euro. Außerdem wird es in jeder Kategorie eine lobende Erwähnung geben, die mit 3.000 Euro dotiert ist. Zusätzlich wird ein Projekt mit dem Europa-Park JUNIOR CLUB Award ausgezeichnet, der mit einem Preisgeld von 3.000 Euro gewürdigt wird.

Weitere Informationen und Rückfragen: Uwe Kamp, Pressesprecher

Telefon: 030-308693-11
Mobil: 0160-6373155
Mail:  presse@dkhw.de
Internet: www.dkhw.de 
Facebook: www.facebook.com/dkhw.de 
Twitter: @DKHW_de
Instagram: deutscheskinderhilfswerk_e.v

Das Deutsche Kinderhilfswerk

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit 50 Jahren für die Rechte von Kindern in Deutschland ein. Die Überwindung von Kinderarmut und die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an allen sie betreffenden Angelegenheiten stehen im Mittelpunkt der Arbeit als Kinderrechtsorganisation. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Die politische Lobbyarbeit wirkt auf die vollständige Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland hin, insbesondere im Bereich der Mitbestimmung von Kindern, ihren Interessen bei Gesetzgebungs- und Verwaltungsmaßnahmen sowie der Überwindung von Kinderarmut und gleichberechtigten gesellschaftlichen Teilhabe aller Kinder in Deutschland.

Die Deutsche Fernsehlotterie

Dank ihrer Mitspielerinnen und Mitspieler erzielte die Deutsche Fernsehlotterie von 1956 bis heute einen karitativen Zweckertrag von über 2 Milliarden Euro. Damit konnte Deutschlands traditionsreichste Soziallotterie über die ihr zugehörige Stiftung Deutsches Hilfswerk insgesamt rund 9.900 Projekte fördern. Im Jahr 2021 wurden rund 35 Millionen Euro an 282 soziale Projekte vergeben. Mindestens 30 Prozent der Loseinnahmen fließen jedes Jahr über die Stiftung Deutsches Hilfswerk in den guten Zweck. Kindern, Jugendlichen, Familien, Seniorinnen und Senioren, Menschen mit Behinderung oder schwerer Erkrankung sowie Nachbarinnen und Nachbarn wird so ein besseres Leben ermöglicht. Bundesweit – in Städten und im ländlichen Raum. Die geförderten Projekte sollen dabei das solidarische Miteinander stärken und aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen begegnen.

Das Europa-Park Erlebnis-Resort

Im Europa-Park Erlebnis-Resort, bestehend aus dem Europa-Park, Rulantica und sechs Hotels sowie YULLBE, erleben die Besucher einen unvergesslichen Kurzurlaub. In Deutschlands größtem Freizeitpark dürfen sich die Gäste in 15 europäischen Themenbereichen auf über 100 Attraktionen freuen. Im Themenbereich Österreich gibt es diesen Sommer die neue romantische Bootsfahrt „Josefinas kaiserliche Zauberreise“. In der nordisch thematisierten Wasserwelt Rulantica können die Besucher Wasserspaß unter der südbadischen Sonne genießen. Direkt nebenan tauchen sie bei der VR-Experience YULLBE in neue Welten ein.

Diese Nachrichten könnten Sie noch interessieren

Deutsches Kinderhilfswerk und Brandenburger Jugendministerium fördern Geschichtsprojekt in Fürstenwalde mit 5.000 Euro

Das Deutsche Kinderhilfswerk und das Brandenburger Jugendministerium fördern das Projekt „Jugendgeschichtsrallye – Meet and Speed“ in Fürstenwalde mit 5.000 Euro. Die Rallye ist ein geschichtspolitisches Projekt: In neun Tagen fahren 30 junge Menschen in kleinen Gruppen durch Brandenburg sowie Teile von Sachsen und Polen zu geschichtsträchtigen Orten. Dort erfahren die Teilnehmenden Wissenswertes…

Deutsches Kinderhilfswerk: Studie zeigt Mängel bei Beteiligungsrechten für Kinder und Jugendliche in Deutschland auf

Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert einen Ausbau der Beteiligungsrechte für Kinder und Jugendliche in Deutschland auf allen föderalen Ebenen. Dazu zählen aus Sicht der Kinderrechtsorganisation die Verankerung von Kinderrechten und damit einhergehend von Beteiligungsrechten im Grundgesetz und in den Verfassungen der Bundesländer, der Ausbau bestehender Beteiligungsrechte in Fachgesetzen sowie der…

Projekt „Action in Gruppen können Fähigkeiten entpuppen“ aus Meerane Förderprojekt des Monats Juli 2024 des Deutschen Kinderhilfswerkes

Das Projekt „Action in Gruppen können Fähigkeiten entpuppen“ aus Meerane ist vom Deutschen Kinderhilfswerk als Förderprojekt des Monats Juli 2024 ausgezeichnet worden. Mit dieser Auszeichnung würdigt die Kinderrechtsorganisation seit letztem Jahr jeden Monat ein Projekt, das eine Förderung des Deutschen Kinderhilfswerkes erhalten hat und in besonderer Weise für Kinder und Jugendliche wirkt. Die…