Erste Phase der Kinderstudie des Deutschen Kinderhilfswerkes in Sindelfingen erfolgreich gestartet

Die erste Phase der Kinderstudie des Deutschen Kinderhilfswerkes ist in Sindelfingen erfolgreich gestartet. Bereits nach kurzer Zeit sind von den befragten Eltern viele Fragebögen zurückgeschickt worden. Das Deutsche Kinderhilfswerk führt diese Studie zu Aktionsräumen von Kindern in der Stadt gemeinsam mit den baden-württembergischen Städten Ludwigsburg, Offenburg, Pforzheim, Schwäbisch Hall und Sindelfingen durch. Die Studie mit dem Titel „Raum für Kinderspiel!“ konzentriert sich auf die Frage, wie sich die Beschaffenheit des Wohnumfeldes auf den Ablauf des Kinderalltags und auf die Lebensqualität von Kindern auswirkt. Durch die Studie ist mit vielfältigen Anregungen für eine kindergerechte Gestaltung des Wohnumfeldes und wohnungsnaher Freiräume zu rechnen.Die schriftliche Elternbefragung in Haushalten mit Kindern im Alter zwischen fünf und neun Jahren liefert die Grundlagen für die Untersuchung. Sie wurde an 2299 Haushalte in Sindelfingen versendet. Ab Mitte September schließt sich eine Begehung mit Kindern in ihrem Wohngebiet an. Gleichzeitig wird die Umgebung in einem sogenannten „Wohnumfeld-Inventar“ erfasst.Ulrike Tamme, die Leiterin des Kinderbüros, ist in Sindelfingen die Ansprechpartnerin für die Studie: „Die Stadt Sindelfingen beteiligt sich an der Untersuchung ‚Raum für Kinderspiel‘, da wir sehr an der direkten Meinung der Kinder und Eltern interessiert sind, wie sie die Spiel- und Aufenthaltsmöglichkeiten ihres Wohnumfeldes einschätzen. Wir legen Wert darauf, dass sich auch die jungen Bürgerinnen und Bürger in ihrer Stadt wohl fühlen und möchten die Anregungen aus dieser Studie in unsere laufenden Planungen einbeziehen.“„Mit dem Projekt wollen wir die Informationsbasis über die Bedeutung und Entwicklung der Spielbedingungen von Kindern in der Stadt verbessern und Impulse für eine kinderfreundliche Stadtentwicklung geben, denn vieles hat sich dort zum Nachteil der Kinder verändert“, betont Holger Hofmann, Geschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes.Die wissenschaftlichen Untersuchungen zu dieser Studie werden vom Freiburger Institut für angewandte Sozialwissenschaft und der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg durchgeführt. Die Ergebnisse der Studie sollen im Frühjahr 2014 präsentiert werden.Die Studie „Raum für Kinderspiel!“ schließt an die „Freiburger Kinderstudie“ an, die vor rund 20 Jahren außerordentliche Resonanz in der Fachwelt, Medienöffentlichkeit und Politik fand. Die neue Studie soll sich an ihre Vorgängerin anlehnen, jedoch methodisch und inhaltlich neu ausrichten sowie in mehreren Städten durchgeführt werden. Ein wesentliches Ergebnis der „Freiburger Kinderstudie“ war die Erkenntnis, dass die Aktionsraumqualität des Wohnumfeldes eine wesentliche Bedingung ist, um den Ablauf des Kinderalltags zu erklären. Diese ist ebenso hoch einzuschätzen wie das Alter und das Geschlecht der Kinder, die Familiensituation und das Bildungsmilieu oder der Sozialstatus der Eltern.

Weitere Informationen und Rückfragen: Uwe Kamp, Pressesprecher
Telefon: 030-308693-11
Mobil: 0160-6373155
Fax: 030-2795634
Mail: presse@dkhw.de
Internet: www.dkhw.de
Facebook: www.facebook.com/dkhw.de
Twitter: @DKHW_de
Instagram: deutscheskinderhilfswerk_e.v

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit 50 Jahren für die Rechte von Kindern in Deutschland ein. Die Überwindung von Kinderarmut und die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an allen sie betreffenden Angelegenheiten stehen im Mittelpunkt der Arbeit als Kinderrechtsorganisation. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Die politische Lobbyarbeit wirkt auf die vollständige Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland hin, insbesondere im Bereich der Mitbestimmung von Kindern, ihren Interessen bei Gesetzgebungs- und Verwaltungsmaßnahmen sowie der Überwindung von Kinderarmut und gleichberechtigten gesellschaftlichen Teilhabe aller Kinder in Deutschland.

Diese Nachrichten könnten Sie noch interessieren

Deutsches Kinderhilfswerk und Brandenburger Jugendministerium fördern Geschichtsprojekt in Fürstenwalde mit 5.000 Euro

Das Deutsche Kinderhilfswerk und das Brandenburger Jugendministerium fördern das Projekt „Jugendgeschichtsrallye – Meet and Speed“ in Fürstenwalde mit 5.000 Euro. Die Rallye ist ein geschichtspolitisches Projekt: In neun Tagen fahren 30 junge Menschen in kleinen Gruppen durch Brandenburg sowie Teile von Sachsen und Polen zu geschichtsträchtigen Orten. Dort erfahren die Teilnehmenden Wissenswertes…

Deutsches Kinderhilfswerk: Studie zeigt Mängel bei Beteiligungsrechten für Kinder und Jugendliche in Deutschland auf

Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert einen Ausbau der Beteiligungsrechte für Kinder und Jugendliche in Deutschland auf allen föderalen Ebenen. Dazu zählen aus Sicht der Kinderrechtsorganisation die Verankerung von Kinderrechten und damit einhergehend von Beteiligungsrechten im Grundgesetz und in den Verfassungen der Bundesländer, der Ausbau bestehender Beteiligungsrechte in Fachgesetzen sowie der…

Projekt „Action in Gruppen können Fähigkeiten entpuppen“ aus Meerane Förderprojekt des Monats Juli 2024 des Deutschen Kinderhilfswerkes

Das Projekt „Action in Gruppen können Fähigkeiten entpuppen“ aus Meerane ist vom Deutschen Kinderhilfswerk als Förderprojekt des Monats Juli 2024 ausgezeichnet worden. Mit dieser Auszeichnung würdigt die Kinderrechtsorganisation seit letztem Jahr jeden Monat ein Projekt, das eine Förderung des Deutschen Kinderhilfswerkes erhalten hat und in besonderer Weise für Kinder und Jugendliche wirkt. Die…