Deutsches Kinderhilfswerk verleiht Goldene Göre – Karlsruher Projekt hofft auf 5.000 Euro Preisgeld

 

Das Projekt „Stadtrallye mal anders - Kinder mit Behinderung diskutieren mit dem Bürgermeister über die Stadt“ des Kinderbüros Karlsruhe hofft bei der Verleihung der Goldenen Göre auf ein Preisgeld von 5.000 Euro. Die Karlsruher sind für die Endrunde des höchstdotierten Preises für Kinder- und Jugendbeteiligung in Deutschland nominiert, der in diesem Jahr zum zehnten Mal verliehen wird. Mit der Goldenen Göre werden Projekte ausgezeichnet, die Kinder und Jugendliche beispielhaft an der Gestaltung ihrer Lebenswelt beteiligen.

Der Preis wird am 26. Mai 2014 im Europa-Park in Rust verliehen. Dazu wurden die nominierten Projekte mit einem Kurzfilm porträtiert und werden bei der Preisverleihung mit den beteiligten Kindern und Jugendlichen im Europa-Park anwesend sein. Auch wenn es nur ein Gewinnerprojekt geben wird: Verlierer gibt es keine, alle nominierten Projekte wurden zu dem Aufenthalt im Rahmen der Goldenen Göre vom Europa-Park eingeladen. In der Endrunde sind Projekte aus Bad Bentheim, Berlin, Karlsruhe, Kropp, Neuwied und Overath.

„Ich freue mich darauf, dass ich unser Projekt vorstellen kann. Das war super-cool, dass ich als 11-Jähriger dem Bürgermeister sagen konnte, was in Karlsruhe verändert werden sollte. Ich könnte wetten, dass die Preisverleihung in einem großen Raum mit vielen Stühlen ist. Wenn wir das Geld gewinnen würden, wäre es super! Damit könnten Rollstuhlfahrer zum Beispiel eine Rampe bekommen. Es wäre cool, wenn wir der Stadt Karlsruhe einen kleinen Gefallen getan hätten und behinderte Kinder sich dann besser zurechtfinden“, erklärt Claudio, 11 Jahre, einer der Teilnehmer der Stadtrallye.

Das Projekt „Stadtrallye mal anders - Kinder mit Behinderung diskutieren mit dem Bürgermeister über die Stadt“ des Kinderbüros Karlsruhe führte eine Stadt-Rallye mit seh- und hörbehinderten Fünftklässlern durch. An einem Aktionstag erarbeiteten sich die Kinder den Weg zu drei verschiedenen Kindereinrichtungen in der Stadt; anschließend berichteten sie dem Bürgermeister in der Kindersprechstunde, auf welche Hindernisse sie dabei stießen. Durch das Projekt soll zum einen die Stadt Karlsruhe kinder- und behindertenfreundlicher werden, zum anderen sollen die Kinder einen niedrigschwelligen Zugang zur Politik erfahren.

Auch der Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes, Holger Hofmann, ist gespannt auf die Preisverleihung: „Alle Projekte können sehr stolz sein, es soweit geschafft zu haben. Es war nicht leicht, aus den rund 100 Bewerbungen die sechs Finalisten auszuwählen. Welches Projekt letztendlich gewinnt, entscheidet der Kinder- und Jugendbeirat des Deutschen Kinderhilfswerkes. Ich wünsche allen Nominierten viel Glück!“

Die Gewinner des 1. Platzes erhalten ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro, der 2. Platz ist mit 3.000 Euro, der 3. Platz mit 1.000 Euro dotiert. Zusätzlich gibt es einen Leserpreis in Höhe von 1.000 Euro, der gemeinsam mit dem Medienhaus Family Media ausgelobt und vergeben wird. Die Goldene Göre wird durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Bei Berichterstattung in den sozialen Medien freuen wir uns über die Verwendung des Hashtags #goere.

 

Weitere Informationen und Rückfragen: Uwe Kamp, Pressesprecher
Telefon: 030-308693-11
Mobil: 0160-6373155
Fax: 030-2795634
Mail: presse@dkhw.de
Internet: www.dkhw.de
Facebook: www.facebook.com/dkhw.de
Twitter: @DKHW_de
Instagram: deutscheskinderhilfswerk_e.v

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit 50 Jahren für die Rechte von Kindern in Deutschland ein. Die Überwindung von Kinderarmut und die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an allen sie betreffenden Angelegenheiten stehen im Mittelpunkt der Arbeit als Kinderrechtsorganisation. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Die politische Lobbyarbeit wirkt auf die vollständige Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland hin, insbesondere im Bereich der Mitbestimmung von Kindern, ihren Interessen bei Gesetzgebungs- und Verwaltungsmaßnahmen sowie der Überwindung von Kinderarmut und gleichberechtigten gesellschaftlichen Teilhabe aller Kinder in Deutschland.

Diese Nachrichten könnten Sie noch interessieren

Bernau bei Berlin erhält das Siegel „Kinderfreundliche Kommune“

Die Stadt Bernau bei Berlin wird heute mit dem Siegel „Kinderfreundliche Kommune“ ausgezeichnet. Damit würdigt der Verein Kinderfreundliche Kommunen e.V. die Verabschiedung eines Aktionsplans, der die kommunale Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention zum Ziel hat. Mit dem Erhalt des Siegels bekennt sich Bernau bei Berlin dazu, die Rechte von Kindern und Jugendlichen zu stärken und stellt sich…

Kinder bekommen Schulranzen zur Einschulung

Deutsches Kinderhilfswerk hilft 60 Schulkindern in Berlin-Marzahn-Hellersdorf

Das Deutsche Kinderhilfswerk verteilt heute im Kinderhaus „Buntes Haus“ in Berlin-Marzahn-Hellersdorf 60 Schulranzen an Erstklässlerinnen und Erstklässler. Damit soll Kindern aus finanziell schwierigen Verhältnissen ein guter Schulstart ermöglicht werden. Die Schulranzen sind gefüllt mit Federmappen, Buntstiften, Schulheften und einem Sportbeutel.

Claudia Keul, Referentin für den…

Ein Mädchen sitzt in Mitten von anderen Kindern und spricht in ein Mikrofon.

Bis zu 10.000 Euro für Kinder- und Jugendprojekte: Jetzt Anträge beim Förderfonds des Deutschen Kinderhilfswerkes stellen

Für Initiativen, Vereine und Projekte der Kinder- und Jugendarbeit aus dem gesamten Bundesgebiet besteht noch bis zum 30. September 2024 die Möglichkeit, Anträge für die vier Themenfonds des Deutschen Kinderhilfswerkes zu stellen. Ziel der Themenfonds ist die Bekanntmachung der Kinderrechte und die Verbesserung der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen unter dem Aspekt der Mitbestimmung. Anträge…