Deutsches Kinderhilfswerk unterstützt Förderverein Dobritzer Kinderland e.V. mit 5.000 Euro

Das Deutsche Kinderhilfswerk unterstützt den Förderverein Dobritzer Kinderland e.V. bei der Umgestaltung und Erweiterung des alten Rodelberges in Dresden. Bei diesem Projekt haben Kinder gemeinsam mit ihren Eltern bei einem Workshop Ideen zur Neugestaltung des alten Rodelberges geäußert und anschließend umgesetzt. Das Deutsche Kinderhilfswerk stellt für dieses Projekt 5.000 Euro zur Verfügung.

 

Dazu erklärt Margit Lustig, Standortbetreuerin des Deutschen Kinderhilfswerkes, heute in Dresden: „Es ist ein besonderes Anliegen des Deutschen Kinderhilfswerkes, Projekte mit Kinderbeteiligung zu unterstützen. Hier wurden Kinder von Anfang mit einbezogen, bis zur Neugestaltung des alten Rodelberges. Die Beteiligung von Kindern ist in Artikel 12 der UN-Kinderrechtskonvention festgeschrieben. Deshalb unterstützen wir dieses Projekt besonders gerne.“

 

Das Deutsche Kinderhilfswerk hat im Jahre 2012 durch seinen Förderfonds 260 Projekte mit insgesamt rund 980.000 Euro unterstützt. Durch den Fonds erhalten Projekte, Einrichtungen und Initiativen finanzielle Unterstützung, die die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen zum Grundsatz ihrer Arbeit gemacht haben. Dabei geht es um Beteiligung in Bereichen wie der Entwicklung demokratischer Lebensformen und Umweltbewusstsein, kinderfreundliche Veränderungen in Stadt und Dorf, auf Schulhöfen, im Kita-Außengelände oder bei Spielplätzen. Die Schaffung sinnvoller Freizeitangebote und Möglichkeiten zur Entwicklung einer kulturellen Identität und Medienkompetenz sind ebenso Förderschwerpunkt.

 

 

Weitere Informationen und Rückfragen: Uwe Kamp, Pressesprecher
Telefon: 030-308693-11
Mobil: 0160-6373155
Fax: 030-2795634
Mail: presse@dkhw.de
Internet: www.dkhw.de
Facebook: www.facebook.com/dkhw.de
Twitter: @DKHW_de
Instagram: deutscheskinderhilfswerk_e.v

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit 50 Jahren für die Rechte von Kindern in Deutschland ein. Die Überwindung von Kinderarmut und die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an allen sie betreffenden Angelegenheiten stehen im Mittelpunkt der Arbeit als Kinderrechtsorganisation. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Die politische Lobbyarbeit wirkt auf die vollständige Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland hin, insbesondere im Bereich der Mitbestimmung von Kindern, ihren Interessen bei Gesetzgebungs- und Verwaltungsmaßnahmen sowie der Überwindung von Kinderarmut und gleichberechtigten gesellschaftlichen Teilhabe aller Kinder in Deutschland.

Diese Nachrichten könnten Sie noch interessieren

Projekt „Action in Gruppen können Fähigkeiten entpuppen“ aus Meerane Förderprojekt des Monats Juli 2024 des Deutschen Kinderhilfswerkes

Das Projekt „Action in Gruppen können Fähigkeiten entpuppen“ aus Meerane ist vom Deutschen Kinderhilfswerk als Förderprojekt des Monats Juli 2024 ausgezeichnet worden. Mit dieser Auszeichnung würdigt die Kinderrechtsorganisation seit letztem Jahr jeden Monat ein Projekt, das eine Förderung des Deutschen Kinderhilfswerkes erhalten hat und in besonderer Weise für Kinder und Jugendliche wirkt. Die…

Drei Jugendliche stehen auf einem Klettergerüst im Hochseilgarten und schauen hinunter

Eine Woche Action!

Kinder und Jugendliche, die aus finanziellen Gründen sonst kaum die Möglichkeit haben Urlaub zu machen, konnten in diesem Sommer fünf Tage Ferienspaß im sächsische Colditz erleben. Unter dem Motto „Action in Gruppen können Fähigkeiten entpuppen“ hatte der Jugendclub Beverly Hill’s e.V. aus Meerane eine Ferienfahrt mit vielen tollen Aktivitäten organisiert. Das Deutsche Kinderhilfswerk fördert…

Aktuelle Umfrage des Deutschen Kinderhilfswerkes zum Schulhof- und Pausenbereich: Ausreichend Platz für Bewegung und Spiel, kritische Situation bei Schultoiletten

Bei der Bewertung des Schulhof- und Pausenbereiches ihrer Schule sehen die Kinder und Jugendlichen in Deutschland ein bisschen Licht, aber auch viel Schatten. Nach Einschätzung von rund dreiviertel der Schülerinnen und Schüler (76 Prozent) gibt es zwar ausreichend Platz für Bewegung und Spiel, gleichzeitig meint aber nur eine knappe Mehrheit (55 Prozent), dass es dort attraktive und vielfältige…