Deutsches Kinderhilfswerk unterstützt Anti-Mobbing-Aktion beim Hero Cup 2016 in Hamburg

Das Deutsche Kinderhilfswerk unterstützt die Anti-Mobbing-Aktion „NameChanger“ im Rahmen des Hero Cup 2016 am Samstag in der Barclaycard Arena in Hamburg. Bei dieser Aktion tragen bekannte Fußballspieler anstelle ihrer echten Namen ihre alten Spitznamen, mit denen sie als Kinder gehänselt oder aufgezogen wurden, auf den Trikots. Damit soll jungen Mobbing-Opfern gezeigt werden, dass sie nicht allein sind und es möglich ist, Mobbing erfolgreich zu überwinden. Bei der Aktion „NameChanger“ laufen u.a. Christoph Metzelder, Richard Golz, Ivan Klasni? und Stefan Schnoor auf.

„Gerüchte verbreiten, Andere lächerlich machen oder Andeutungen, die den Ruf unterminieren, jeder kennt das. Insbesondere durch die sozialen Netzwerke ist in den vergangenen Jahren ein Phänomen entstanden, das eine intensive Aufklärung erfordert. Daher begrüßen wir die Unterstützung von prominenten Fußballspielern, die mit der Aktion ‚NameChanger‘ auf kreative Weise Betroffenen wirksam zur Seite stehen. Mit seinem Förderfonds hat das Deutsche Kinderhilfswerk die Möglichkeit, Schulen, Vereine oder Initiativen von Jugendlichen selbst, die sich im Rahmen von Projekten gegen Mobbing einsetzen, finanziell zu unterstützen. Ein Fokus liegt hier im Bereich der Partizipation der Betroffenen sowie beim Peer-to-Peer-Ansatz. So konnten wir in den letzten Jahren zahlreiche sehr gelungene Projekte unterstützen, bei denen die Kinder und Jugendlichen selbst aktiv wurden“, betont Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes.

Insgesamt hat das Deutsche Kinderhilfswerk in den letzten fünf Jahren durch seinen Förderfonds 1.740 Projekte mit insgesamt rund 5.276.000 Euro unterstützt. Durch den Fonds erhalten Projekte, Einrichtungen und Initiativen finanzielle Unterstützung, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen zum Grundsatz ihrer Arbeit gemacht haben. Dabei geht es vor allem um Beteiligung in Bereichen wie der Entwicklung demokratischer Lebensformen und Umweltbewusstsein, kinderfreundliche Veränderungen in Stadt und Dorf, auf Schulhöfen, im Kita-Außengelände oder bei Spielplätzen. Die Schaffung sinnvoller Freizeitangebote und Möglichkeiten zur Entwicklung einer kulturellen Identität und Medienkompetenz sind ebenso Förderschwerpunkt.

 

Weitere Informationen und Rückfragen: Uwe Kamp, Pressesprecher
Telefon: 030-308693-11
Mobil: 0160-6373155
Fax: 030-2795634
Mail: presse@dkhw.de
Internet: www.dkhw.de
Facebook: www.facebook.com/dkhw.de
Twitter: @DKHW_de
Instagram: deutscheskinderhilfswerk_e.v

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit 50 Jahren für die Rechte von Kindern in Deutschland ein. Die Überwindung von Kinderarmut und die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an allen sie betreffenden Angelegenheiten stehen im Mittelpunkt der Arbeit als Kinderrechtsorganisation. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Die politische Lobbyarbeit wirkt auf die vollständige Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland hin, insbesondere im Bereich der Mitbestimmung von Kindern, ihren Interessen bei Gesetzgebungs- und Verwaltungsmaßnahmen sowie der Überwindung von Kinderarmut und gleichberechtigten gesellschaftlichen Teilhabe aller Kinder in Deutschland.

Diese Nachrichten könnten Sie noch interessieren

Deutsches Kinderhilfswerk und Brandenburger Jugendministerium fördern Geschichtsprojekt in Fürstenwalde mit 5.000 Euro

Das Deutsche Kinderhilfswerk und das Brandenburger Jugendministerium fördern das Projekt „Jugendgeschichtsrallye – Meet and Speed“ in Fürstenwalde mit 5.000 Euro. Die Rallye ist ein geschichtspolitisches Projekt: In neun Tagen fahren 30 junge Menschen in kleinen Gruppen durch Brandenburg sowie Teile von Sachsen und Polen zu geschichtsträchtigen Orten. Dort erfahren die Teilnehmenden Wissenswertes…

Deutsches Kinderhilfswerk: Studie zeigt Mängel bei Beteiligungsrechten für Kinder und Jugendliche in Deutschland auf

Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert einen Ausbau der Beteiligungsrechte für Kinder und Jugendliche in Deutschland auf allen föderalen Ebenen. Dazu zählen aus Sicht der Kinderrechtsorganisation die Verankerung von Kinderrechten und damit einhergehend von Beteiligungsrechten im Grundgesetz und in den Verfassungen der Bundesländer, der Ausbau bestehender Beteiligungsrechte in Fachgesetzen sowie der…

Projekt „Action in Gruppen können Fähigkeiten entpuppen“ aus Meerane Förderprojekt des Monats Juli 2024 des Deutschen Kinderhilfswerkes

Das Projekt „Action in Gruppen können Fähigkeiten entpuppen“ aus Meerane ist vom Deutschen Kinderhilfswerk als Förderprojekt des Monats Juli 2024 ausgezeichnet worden. Mit dieser Auszeichnung würdigt die Kinderrechtsorganisation seit letztem Jahr jeden Monat ein Projekt, das eine Förderung des Deutschen Kinderhilfswerkes erhalten hat und in besonderer Weise für Kinder und Jugendliche wirkt. Die…