Deutsches Kinderhilfswerk: Nationaler Integrationsplan muss Zugehörigkeit der Migrantenkinder zur Gesellschaft dokumentieren

Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert Bundeskanzlerin Angela Merkel auf, beim morgigen Integrationsgipfel ein deutliches Willkommenssignal an die Kinder und Jugendlichen mit Migrationshintergrund zu senden. „Selbstverpflichtungen aller Beteiligten sind wichtig und richtig, aber nur eine Seite der Medaille“ betont die Bundesgeschäftsführerin des Deutschen Kinderhilfswerkes, Dr. Heide-Rose Brückner, heute in Berlin. „Die Bundeskanzlerin muss aber zudem deutlich machen, dass Migrantenkinder selbstverständlicher Teil unserer Gesellschaft sind. Integration ist mehr als der Besuch von Sprach- und Orientierungskursen, sondern muss auch die psychologische Seite berücksichtigen. Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund muss das Gefühl gegeben werden, angekommen zu sein und das Recht zu haben, an der Gestaltung der Gesellschaft gleichberechtigt teilzunehmen. Dieses Gefühl beruht auf der Empfindung allgemeiner gesellschaftlicher Anerkennung. Hier muss die Bundeskanzlerin ein entsprechendes deutliches Signal geben“ so Brückner weiter.

Handlungsbedarf gibt nach Ansicht des Deutschen Kinderhilfswerkes an vielen Stellen. So ist die Bundesrepublik Deutschland nach der letzten PISA-Studie im internationalen Vergleich Schlusslicht bei den Leistungen der im Land geborenen Schüler mit Migrationshintergrund. Besonders bedrückend ist die Tatsache, dass Migrantenkinder zweiter Generation geringere Bildungserfolge erzielen als jene, die nicht hier geboren wurden. Das ist ein Armutszeugnis für das deutsche Bildungssystem, da in den meisten Industriestaaten die Entwicklung genau umgekehrt läuft.

Auch bei Fragen der Gesundheit und gesunden Ernährung ist rasches Handeln nötig. Kinder mit Migrationshintergrund sind doppelt so oft von krankhaftem Übergewicht betroffen wie Kinder ohne Migrationshintergrund. Aufgabe der Gesellschaft und der politisch Verantwortlichen muss es deshalb sein, Maßnahmen zu ergreifen, auch diesen Kindern das in der UN-Kinderrechtskonvention verbriefte Recht auf Gesundheit zu gewährleisten.


Das Deutsche Kinderhilfswerk (www.dkhw.de), Interessenvertreter für ein kinderfreundliches Deutschland, wurde 1972 in München gegründet. Als Initiator und Förderer setzt sich der gemeinnützige Verein seit über 30 Jahren für die Umsetzung der Rechte der Kinder in Deutschland ein.

Bitte helfen Sie.

Spendenkonto 333 11 11,
Bank für Sozialwirtschaft,
BLZ 100 205 00

Spenden können Sie aber auch unter www.dkhw.de oder in eine Spendendose

Bei Rückfragen: Michael Kruse, Pressesprecher (030/30 86 93 11)
    


Weitere Informationen und Rückfragen: Uwe Kamp, Pressesprecher
Telefon: 030-308693-11
Mobil: 0160-6373155
Fax: 030-2795634
Mail: presse@dkhw.de
Internet: www.dkhw.de
Facebook: www.facebook.com/dkhw.de
Twitter: @DKHW_de
Instagram: deutscheskinderhilfswerk_e.v

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit 50 Jahren für die Rechte von Kindern in Deutschland ein. Die Überwindung von Kinderarmut und die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an allen sie betreffenden Angelegenheiten stehen im Mittelpunkt der Arbeit als Kinderrechtsorganisation. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Die politische Lobbyarbeit wirkt auf die vollständige Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland hin, insbesondere im Bereich der Mitbestimmung von Kindern, ihren Interessen bei Gesetzgebungs- und Verwaltungsmaßnahmen sowie der Überwindung von Kinderarmut und gleichberechtigten gesellschaftlichen Teilhabe aller Kinder in Deutschland.

Diese Nachrichten könnten Sie noch interessieren

Deutsches Kinderhilfswerk und Brandenburger Jugendministerium fördern Geschichtsprojekt in Fürstenwalde mit 5.000 Euro

Das Deutsche Kinderhilfswerk und das Brandenburger Jugendministerium fördern das Projekt „Jugendgeschichtsrallye – Meet and Speed“ in Fürstenwalde mit 5.000 Euro. Die Rallye ist ein geschichtspolitisches Projekt: In neun Tagen fahren 30 junge Menschen in kleinen Gruppen durch Brandenburg sowie Teile von Sachsen und Polen zu geschichtsträchtigen Orten. Dort erfahren die Teilnehmenden Wissenswertes…

Deutsches Kinderhilfswerk: Studie zeigt Mängel bei Beteiligungsrechten für Kinder und Jugendliche in Deutschland auf

Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert einen Ausbau der Beteiligungsrechte für Kinder und Jugendliche in Deutschland auf allen föderalen Ebenen. Dazu zählen aus Sicht der Kinderrechtsorganisation die Verankerung von Kinderrechten und damit einhergehend von Beteiligungsrechten im Grundgesetz und in den Verfassungen der Bundesländer, der Ausbau bestehender Beteiligungsrechte in Fachgesetzen sowie der…

Projekt „Action in Gruppen können Fähigkeiten entpuppen“ aus Meerane Förderprojekt des Monats Juli 2024 des Deutschen Kinderhilfswerkes

Das Projekt „Action in Gruppen können Fähigkeiten entpuppen“ aus Meerane ist vom Deutschen Kinderhilfswerk als Förderprojekt des Monats Juli 2024 ausgezeichnet worden. Mit dieser Auszeichnung würdigt die Kinderrechtsorganisation seit letztem Jahr jeden Monat ein Projekt, das eine Förderung des Deutschen Kinderhilfswerkes erhalten hat und in besonderer Weise für Kinder und Jugendliche wirkt. Die…