Das hat Europa mit mir zu tun

Was wäre, wenn es die EU nicht mehr gäbe? Vor dieser Frage stehen die Teilnehmenden von "RescEU", einem Escape-Game mit Europafokus im Freizeit- und Erholungszentrum (FEZ) in Berlin. Konzipiert hat diesen Workshop eine Gruppe aus Jugendlichen zwischen 13 und 18 Jahren, die anderen jungen Menschen Werte der Europäischen Union auf spielerische und interaktive Weise nahebringen wollen. Unser Projekt des Monats!

Ein Mädchen bei einem Escape Game. Sie rollt einen langen schmalen Zettel auseinander. Darauf steht "Regelmäßige Treffen aller Organe".

Ein schnarrendes Telefon und eine mysteriöse Nachricht: eine Politikerin ist verschwunden. Diese wollte eigentlich eine Rede halten und sich im Wahlkampf öffentlich für den Erhalt der Europäischen Union aussprechen. Um die Politikerin zu finden und dafür zu sorgen, dass sie bei der Wahl antreten kann, müssen die Teilnehmenden per Lösungswort herausfinden, wo sie ist. Dafür durchlaufen sie in Kleingruppen fünf Räume und müssen Rätsel zu verschiedenen Schwerpunktthemen rund um Europa lösen.

Thema ist, was Jugendlichen wichtig ist 

Die Schwerpunktthemen der einzelnen Rätsel und Räume haben sich die Jugendlichen, die das Escape-Game gemeinsam konzipiert haben, selbst überlegt. Dazu hat sich die Gruppe aus 13- bis 18-Jährigen erst einmal selbst befragt, erklären Emily und Paula, 18 Jahre alt und Teil des „RescEU“-Konzeptionsteams:  “Wir haben uns damit beschäftigt und überlegt: Europa, was ist das eigentlich? Was ist uns wichtig und was interessiert uns am meisten?“. Dazu gehörten Themen wie die europäischen Werte, Menschrechten und Diversität, aber auch Fragen zum Klimawandel, Energieversorgung, Migration und Flucht.

Vielfältige Zielgruppe gewünscht

Ziel des Konzeptionsteams war es, mit ihren Themen eine möglichst diverse Teilnehmendenschaft zu erreichen. Eingeladen wurden zu „RescEU“ daher junge Menschen der 7. bis 10. Klassenstufe aus den unterschiedlichen Stadtvierteln Berlins. So möchte das Team einen weitgefassten Zugang schaffen – unabhängig von Bildungshintergrund oder Wissensstand. 

Je Raum ein Schwerpunktthema 

Konzipiert wurden die fünf Räume von den Jugendlichen entsprechend ihren eigenen Themenschwerpunkten. Im „Arbeitszimmer“ beispielsweise müssen die Teilnehmenden Aufgaben zur Geografie Europas lösen und Städte auf einer Europakarte zuordnen. Im „Europäischen Parlament“ geht es um das Verständnis von Wahlrecht und Parteien, aber auch um Gesetzgebungen in den einzelnen europäischen Ländern. Wichtig war dem Konzeptionsteam zudem, die Rätsel möglichst faktenbasiert und authentisch zu gestalten.

Beim Kunsthistorischen Museum und im Arbeitszimmer fand ich toll, dass der Rätselzettel wirklich so alt aussah. Und wir haben in dem anderen Raum erfahren, wie so ein Parlamentsraum aussieht." - Annemarie, 12 Jahre

Beim Parlament mussten wir herausfinden, welches Land zuerst die gleichgeschlechtliche Ehe zugelassen hat. Und das war in den Niederlanden." - Yve, 11 Jahre

Aber auch zwischenmenschliche Fähigkeiten sind im Escape-Game gefragt. Um den „Fluss“ zu überqueren, müssen alle Teilnehmenden der Kleingruppe zusammenzuarbeiten und überlegen, welcher nächste Schritt richtig und sinnvoll sein könnte – und das unter der Berücksichtigung aller Bedürfnisse.

Die Überquerung vom Fluss hat Spaß gemacht. Einer musste blind sein, das war ich, und wir mussten im Teamwork da durchkommen und mit drei Pappen als Floß." - Florian, 12 Jahre

So viel Europa steckt in unserem Alltag 

Das Ziel von „RescEU“ ist es, den Kindern und Jugendlichen zu zeigen, inwiefern die EU in ihrem persönlichen Leben eine Rolle spielt. Sie sollen etwas über Politik und Demokratie lernen und verstehen, wie uns das in unserem Alltag beeinflusst, betonen Emily und Paula: „Es ist wichtig, den Kindern diese Themen mitzugeben. Der Fokus des Projektes ist für uns vor allem auch der, den Kindern zu vermitteln, was los ist in der Welt. Wir wollen das Gefühl geben, dass sie eine Stimme haben und zeigen, wie sie diese nutzen können“. Denn am Ende wird es die junge Generation sein, die zukünftig etwas verändern kann! 

Das Deutsche Kinderhilfswerk unterstützte „RescEU“ über seinen Förderfonds Kinderpolitik und fördert so Projekte, die sich für Demokratiebildung und Beteiligung von jungen Menschen einsetzten.  

Kindern und Jugendlichen mit einem angesagten Spiel wie den Escape-Rooms die scheinbar lebensweltferne Institution Europa nahezubringen, finden wir innovativ, altersgemäß und sehr interessant. Bildungsfaktor, Spaßfaktor und Beteiligungsfaktor stehen in diesem Projekt gleichermaßen im Vordergrund und damit wesentliche Bereiche der Kinderrechte. Überzeugend fanden wir hierbei nicht nur die Aktualität hinsichtlich der diesjährigen Europawahlen, sondern auch die umfassende Beteiligung junger Menschen bei der Planung und Ausführung des Projekts. Zudem erreicht das FEZ-Berlin sehr viele Kinder und Familien in unterschiedlichen sozioökonomischen Lebenslagen und schafft mit dem Europa-Escape-Game ein Angebot, das Brücken baut und Vielfalt fördert.

- aus der Jurybegründung

Diese Nachrichten könnten Sie noch interessieren

Deutsches Kinderhilfswerk und Brandenburger Jugendministerium fördern Geschichtsprojekt in Fürstenwalde mit 5.000 Euro

Das Deutsche Kinderhilfswerk und das Brandenburger Jugendministerium fördern das Projekt „Jugendgeschichtsrallye – Meet and Speed“ in Fürstenwalde mit 5.000 Euro. Die Rallye ist ein geschichtspolitisches Projekt: In neun Tagen fahren 30 junge Menschen in kleinen Gruppen durch Brandenburg sowie Teile von Sachsen und Polen zu geschichtsträchtigen Orten. Dort erfahren die Teilnehmenden Wissenswertes…

Deutsches Kinderhilfswerk: Studie zeigt Mängel bei Beteiligungsrechten für Kinder und Jugendliche in Deutschland auf

Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert einen Ausbau der Beteiligungsrechte für Kinder und Jugendliche in Deutschland auf allen föderalen Ebenen. Dazu zählen aus Sicht der Kinderrechtsorganisation die Verankerung von Kinderrechten und damit einhergehend von Beteiligungsrechten im Grundgesetz und in den Verfassungen der Bundesländer, der Ausbau bestehender Beteiligungsrechte in Fachgesetzen sowie der…

Projekt „Action in Gruppen können Fähigkeiten entpuppen“ aus Meerane Förderprojekt des Monats Juli 2024 des Deutschen Kinderhilfswerkes

Das Projekt „Action in Gruppen können Fähigkeiten entpuppen“ aus Meerane ist vom Deutschen Kinderhilfswerk als Förderprojekt des Monats Juli 2024 ausgezeichnet worden. Mit dieser Auszeichnung würdigt die Kinderrechtsorganisation seit letztem Jahr jeden Monat ein Projekt, das eine Förderung des Deutschen Kinderhilfswerkes erhalten hat und in besonderer Weise für Kinder und Jugendliche wirkt. Die…