Benachteiligte Familien aus Mecklenburg-Vorpommern können Unterstützung für Ferienfreizeit beantragen

Mit dem Ferienfonds „Kinder brauchen Ferien“ bezuschusst der Landesjugendring Mecklenburg-Vorpommern gemeinsam mit dem Deutschen Kinderhilfswerk und der Stiftung Demokratische Jugend, auch in diesem Jahr Teilnahmegebühren für Ferienfahrten von Kindern und Jugendlichen aus finanziell benachteiligten Familien. Insgesamt stehen in diesem Jahr 35.000 Euro für Träger von Ferienfreizeiten zur Verfügung. Eine Bezuschussung ist bis zu 150 Euro pro Person möglich. Dafür stellt der Träger des Angebotes einen einfachen, begründeten Antrag für eine Bezuschussung an den Landesjugendring Mecklenburg-Vorpommern. Die Anträge können ab sofort beim Landesjugendring eingereicht werden. Informationen gibt es auf der Webseite des Landesjugendrings unter www.ljrmv.de/kinder-brauchen-ferien . Im Falle einer Bezuschussung können die Kinder und Jugendlichen aus den bestehenden landesweiten Ferienangeboten frei wählen.

Die Neuauflage des Kinderferienfonds „Kinder brauchen Ferien“ weist auf eine Gerechtigkeitslücke hin: Jedem Kind in Mecklenburg-Vorpommern muss es möglich werden, in den Ferien wegzufahren oder einen selbstbestimmten und unbürokratischen Zugang zu außerschulischen Angeboten zu erhalten! Das darf genauso wenig nur vom Geldbeutel der Eltern abhängen, wie Beteiligung und Teilhabe überhaupt. Insbesondere Kindern und Jugendlichen aus benachteiligten Familien bieten Ferienfreizeiten mit gleichaltrigen Kindern und Jugendlichen ein Stück Freiheit und die Möglichkeit, in einem anderen Umfeld mit neuen Freundinnen und Freunden über sich hinauszuwachsen. Gerade für diese Kinder und Jugendlichen bieten Ferienfreizeiten die Möglichkeit, den oft schwierigen Alltag zu vergessen und ein Stück weit gleichberechtigtes, mitbestimmtes Aufwachsen unter Gleichen zu erleben, ohne Diskriminierungserfahrungen durch Armut und Herkunft.

 

 

Weitere Informationen und Rückfragen:

 

Uwe Kamp, Pressesprecher des Deutschen Kinderhilfswerkes

Telefon: 030-308693-11

Mobil: 0160-6373155

Mail: presse@dkhw.de

Internet: www.dkhw.de

Facebook: www.facebook.com/dkhw.de

Twitter: @DKHW_de

Instagram: deutscheskinderhilfswerk_e.v

Anna Herbst, Referentin für Grundsatzfragen beim Landesjugendring Mecklenburg-Vorpommern

Telefon: 0385-76076-11

Mail:  a.herbst@ljrmv.de

Marie Zepplin, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit und Medienbildung beim Landesjugendring Mecklenburg-Vorpommern

Telefon: 0385-76076-12

Mail:  m.zepplin@ljrmv.de

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit mehr als 50 Jahren für die Rechte von Kindern in Deutschland ein. Die Überwindung von Kinderarmut und die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an allen sie betreffenden Angelegenheiten stehen im Mittelpunkt der Arbeit als Kinderrechtsorganisation. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Die politische Lobbyarbeit wirkt auf die vollständige Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland hin,

Diese Nachrichten könnten Sie noch interessieren

Deutsches Kinderhilfswerk und Brandenburger Jugendministerium fördern Geschichtsprojekt in Fürstenwalde mit 5.000 Euro

Das Deutsche Kinderhilfswerk und das Brandenburger Jugendministerium fördern das Projekt „Jugendgeschichtsrallye – Meet and Speed“ in Fürstenwalde mit 5.000 Euro. Die Rallye ist ein geschichtspolitisches Projekt: In neun Tagen fahren 30 junge Menschen in kleinen Gruppen durch Brandenburg sowie Teile von Sachsen und Polen zu geschichtsträchtigen Orten. Dort erfahren die Teilnehmenden Wissenswertes…

Deutsches Kinderhilfswerk: Studie zeigt Mängel bei Beteiligungsrechten für Kinder und Jugendliche in Deutschland auf

Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert einen Ausbau der Beteiligungsrechte für Kinder und Jugendliche in Deutschland auf allen föderalen Ebenen. Dazu zählen aus Sicht der Kinderrechtsorganisation die Verankerung von Kinderrechten und damit einhergehend von Beteiligungsrechten im Grundgesetz und in den Verfassungen der Bundesländer, der Ausbau bestehender Beteiligungsrechte in Fachgesetzen sowie der…

Projekt „Action in Gruppen können Fähigkeiten entpuppen“ aus Meerane Förderprojekt des Monats Juli 2024 des Deutschen Kinderhilfswerkes

Das Projekt „Action in Gruppen können Fähigkeiten entpuppen“ aus Meerane ist vom Deutschen Kinderhilfswerk als Förderprojekt des Monats Juli 2024 ausgezeichnet worden. Mit dieser Auszeichnung würdigt die Kinderrechtsorganisation seit letztem Jahr jeden Monat ein Projekt, das eine Förderung des Deutschen Kinderhilfswerkes erhalten hat und in besonderer Weise für Kinder und Jugendliche wirkt. Die…