14. Bundestreffen engagierter Kinder und Jugendlicher in Deutschland – Deutsches Kinderhilfswerk zieht positive Bilanz

Zum Ende des 14. Bundestreffens engagierter Kinder und Jugendlicher in Deutschland hat das Deutsche Kinderhilfswerk eine positive Bilanz der Veranstaltung gezogen. Drei Tage hatten 120 Kinder und Jugendliche aus ganz Deutschland unter dem Motto „20 Jahre UN-Kinderrechtskonvention – Vorfahrt für Kinderrechte!“ diskutiert. „Es ist immer wieder faszinierend, mit welcher Sachkenntnis die Kinder und Jugendlichen über die Probleme unserer Zeit sprechen“, betont Dr. Heide-Rose Brückner, Bundesgeschäftsführerin des Deutschen Kinderhilfswerkes. „Besonders beachtenswert ist dabei das hohe Gerechtigkeitsempfinden der Kinder und Jugendlichen, die sich vehement für mehr Kinderrechte in Deutschland einsetzen und dabei nicht nur sich denken, sondern alle Kinder in Deutschland in den Fokus ihrer Aufmerksamkeit stellen. Die Kinder des 14. Bundestreffens haben eindrucksvoll gezeigt, dass wir noch viel tun müssen, um die UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland endlich umzusetzen“, so Brückner weiter.

Themen des Bundestreffens waren vor allem das Recht auf Beteiligung, das Recht auf Gesundheit und angemessene Lebensbedingungen sowie das Recht auf Spiel und Freizeit. Daneben gab es auch zahlreiche Diskussionen um das Recht auf Informationsfreiheit und das Recht auf Schutz vor Gewalt. Im Mittelpunkt des Bundestreffens stand neben den Sachdiskussionen auch die kreative Umsetzung von Projektideen, mit denen die Kinder in ihren Heimatstädten auf die Kinderrechte aufmerksam machen werden. Dabei erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer viel prominente Unterstützung. So standen die TV-Moderatorinnen Enie van de Meiklokjes und Katharina Gast sowie TV-Moderator Ingo Dubinski den Kindern ebenso beratend zur Seite wie die Schauspieler Daniel Aichinger und Markus Majowski. Und auch die Popgruppe Cherona konnte den Kindern und Jugendlichen viele Ideen und Anregungen geben, wie sie sich mit ihren Projekten für die Kinderrechte in Deutschland stark machen können.

Das 14. Bundestreffen engagierter Kinder und Jugendlicher wurde gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Bei Rückfragen: Michael Kruse, Pressesprecher und Leiter der Abteilung Information und Öffentlichkeitsarbeit

Weitere Informationen und Rückfragen: Uwe Kamp, Pressesprecher
Telefon: 030-308693-11
Mobil: 0160-6373155
Fax: 030-2795634
Mail: presse@dkhw.de
Internet: www.dkhw.de
Facebook: www.facebook.com/dkhw.de
Twitter: @DKHW_de
Instagram: deutscheskinderhilfswerk_e.v

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit 50 Jahren für die Rechte von Kindern in Deutschland ein. Die Überwindung von Kinderarmut und die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an allen sie betreffenden Angelegenheiten stehen im Mittelpunkt der Arbeit als Kinderrechtsorganisation. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Die politische Lobbyarbeit wirkt auf die vollständige Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland hin, insbesondere im Bereich der Mitbestimmung von Kindern, ihren Interessen bei Gesetzgebungs- und Verwaltungsmaßnahmen sowie der Überwindung von Kinderarmut und gleichberechtigten gesellschaftlichen Teilhabe aller Kinder in Deutschland.

Diese Nachrichten könnten Sie noch interessieren

Deutsches Kinderhilfswerk und Brandenburger Jugendministerium fördern Geschichtsprojekt in Fürstenwalde mit 5.000 Euro

Das Deutsche Kinderhilfswerk und das Brandenburger Jugendministerium fördern das Projekt „Jugendgeschichtsrallye – Meet and Speed“ in Fürstenwalde mit 5.000 Euro. Die Rallye ist ein geschichtspolitisches Projekt: In neun Tagen fahren 30 junge Menschen in kleinen Gruppen durch Brandenburg sowie Teile von Sachsen und Polen zu geschichtsträchtigen Orten. Dort erfahren die Teilnehmenden Wissenswertes…

Deutsches Kinderhilfswerk: Studie zeigt Mängel bei Beteiligungsrechten für Kinder und Jugendliche in Deutschland auf

Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert einen Ausbau der Beteiligungsrechte für Kinder und Jugendliche in Deutschland auf allen föderalen Ebenen. Dazu zählen aus Sicht der Kinderrechtsorganisation die Verankerung von Kinderrechten und damit einhergehend von Beteiligungsrechten im Grundgesetz und in den Verfassungen der Bundesländer, der Ausbau bestehender Beteiligungsrechte in Fachgesetzen sowie der…

Projekt „Action in Gruppen können Fähigkeiten entpuppen“ aus Meerane Förderprojekt des Monats Juli 2024 des Deutschen Kinderhilfswerkes

Das Projekt „Action in Gruppen können Fähigkeiten entpuppen“ aus Meerane ist vom Deutschen Kinderhilfswerk als Förderprojekt des Monats Juli 2024 ausgezeichnet worden. Mit dieser Auszeichnung würdigt die Kinderrechtsorganisation seit letztem Jahr jeden Monat ein Projekt, das eine Förderung des Deutschen Kinderhilfswerkes erhalten hat und in besonderer Weise für Kinder und Jugendliche wirkt. Die…