Uwe Kamp

Pressesprecher

030-308693-11

11.07.2016

Deutsches Kinderhilfswerk bedauert erneuten Stopp der temporären Spielstraße in Berlin-Pankow

Das Deutsche Kinderhilfswerk bedauert außerordentlich, dass durch eine Anwohnerklage vor dem Verwaltungsgericht Berlin das Projekt „Temporäres Spiel auf der Gudvanger Straße“ in Berlin-Pankow erneut gestoppt wird.

„Nach den Gesprächen der letzten Wochen und Monate und dem Kompromissvorschlag, wonach nur noch ein Spieltermin pro Monat vorgesehen ist, hatten wir auf Einsicht bei den Anwohnern gehofft. Es ist schon ein Trauerspiel, dass weiterhin gegen dieses ambitionierte Modellprojekt juristisch vorgegangen wird. Das ist aus Sicht des Deutschen Kinderhilfswerkes ein weiterer Beleg für die latente Kinderfeindlichkeit unserer Gesellschaft. Das Verwaltungsgericht Berlin hat jetzt die Aufgabe, den berechtigten Ansprüchen der Elterninitiative und ihrer Kinder sowie den Bestimmungen der UN-Kinderrechtskonvention und der darin normierten Vorrangstellung des Kindeswohls bei allen Kindern betreffenden Entscheidungen Geltung zu verschaffen und die Klage abzuweisen“, betont Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes.

„In Städten wie Bremen und Frankfurt/Main sind temporäre Spielstraßen als Beispiele intelligenter Platznutzung in dicht bebauten Gebieten schon heute Realität. Dort werden sie sowohl von den Kindern als auch von den Anwohnern gut angenommen und bereichern das Leben aller Beteiligten. Das muss auch in Berlin möglich sein. Schließlich weist das Gebiet um die Gudvanger Straße eine Unterversorgung an Spielflächen aus. Das im Berliner Kinderspielplatzgesetz festgeschriebene Verhältnis von einem Quadratmeter an Spielfläche pro Einwohner wird hier nicht erreicht. Temporäre Spielflächen sind vielerorts die einzige Möglichkeit, den Anforderungen für eine ausreichende Bewegung von Kindern im Freien gerecht zu werden. Ansonsten führt die Unterversorgung zu einem Rückzug in die Binnenräume und vor die Bildschirme mit allen bekannten gesundheitlichen und sozialen Folgen“, so Hofmann weiter.

Das Deutsche Kinderhilfswerk unterstützt das Modellprojekt „Temporäres Spiel auf der Straße“ an der Gudvanger Straße mit 5.000 Euro. Denn die Bedingungen für das Spiel von Kindern draußen haben sich in den letzten Jahren drastisch verschlechtert. Gerade in Wohngebieten fahren Autos zu schnell oder nehmen parkend den Kindern den Platz zum Spielen. Mit einer temporären Spielstraße holen sich die Menschen, insbesondere die Kinder, zumindest zeitweilig die Straße als Spielort zurück.

Weitere Informationen und Rückfragen: Uwe Kamp, Pressesprecher
Telefon: 030-308693-11
Mobil: 0160-6373155
Fax: 030-2795634
Mail: presse@dkhw.de
Internet: www.dkhw.de und www.facebook.com/dkhw.de
Twitter: @DKHW_de

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit mehr als 45 Jahren als Interessenvertreter für ein kinderfreundliches Deutschland bundesweit für die Rechte der Kinder und die Überwindung von Kinderarmut in Deutschland ein. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Schwerpunkte sind hierbei insbesondere die Kinderrechte, die Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen und die Überwindung von Kinderarmut in Deutschland.