Das Kinderhaus Weimar

In Weimar ist das Kinderhaus seit 1993 ein ganz besonderer Ort. Es ist ein geschützter Ort für Kinder und für viele eine „zweiten Familie“.

Viele Kinder kommen jede Woche

Rund 300 Kinder pro Woche kommen nachmittags nach der Schule oder in den Ferien in das Kinderhaus Weimar. Das Kinderhaus befindet sich in der Weimarer Nordvorstadt. Der Stadtteil ist geprägt durch eine vergleichsweise überdurchschnittlich hohe Besiedlung und einen vergleichsweise niedrigen Altersdurchschnitt (38 Jahre im Jahr ­2017) sowie den stadtweit größten Anteil an Kindern und Jugendlichen. Das heißt jedoch nicht, dass die Kinder ausschließlich aus dem Stadtteil kommen: Seit seiner Gründung 1993 hat sich das Kinderhaus zu einer zentralen Anlaufstelle für Kinder aus dem gesamten Stadtgebiet entwickelt, der ihnen einen kindgerechten und geschützten Ort bietet.

Unsere Vision – dass jedes Kind ohne Angst und Gewalt, aber umgeben von Zuwendung, Liebe, Träumen und Hoffnung aufwachsen kann – treibt uns im Kinderhaus jeden Tag aufs Neue an. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Hoffnungen wieder zu wecken, Stigmatisierung entgegenzuwirken und mit den Kindern gemeinsam eine Perspektive für sie zu erschließen.

– Ramona Zander, Leiterin des Kinderhauses Weimar

Kinderhaus Weimar: Schwerpunkte und Highlights

Das Kinderhaus Weimar ist ein geschützter Ort für Kinder und für viele eine “zweiten Familie”. Hier können sie sich dem Alltagsstress entziehen und einfach träumen, ausgelassen mit anderen spielen und verschiedene, kreative Angebote wahrnehmen. Dazu lädt schon allein das Außengelände mit seinen verschiedenen Spielgeräten ein. Und – für viele Kinder nicht selbstverständlich: Sie bekommen eine warme Mahlzeit und können sich geschulten Pädagog*innen anvertrauen.

Ein Ort, an dem sich Kinder entfalten können und lernen, mit Konflikten umzugehen und zu einer selbstbestimmten Persönlichkeit heranwachsen können.

  • Kinderhaus Weimar: Ein Ort, der Kinder stark macht
    Gemeinsam das kaputte Fahrrad zu reparieren, macht gleich viel mehr Spaß!
  • Kinderhaus Weimar: Ein Ort, der Kinder stark macht
    Theateraufführung vor vollem Saal – mit tosendem Applaus.
  • Kinderhaus Weimar: Ein Ort, der Kinder stark macht
    Ein schöner Sommerabend mit Grillen am Lagerfeuer im Hof des Kinderhauses.
  • Kinderhaus Weimar: Ein Ort, der Kinder stark macht
    Die Leiterin Ramona Zander kennt die Kinder und Jugendlichen gut und ist für sie eine wichtige Vertrauensperson.
  • Kinderhaus Weimar: Ein Ort, der Kinder stark macht
    Jedes Jahr überreichen das Deutsche Kinderhilfswerk und das Kinderhaus Weimar Schulranzen an Kinder.
  • Kinderhaus Weimar: Ein Ort, der Kinder stark macht
    Wenn die Kunst es erfordert, müssen manchmal auch Hausbesuche bei den Kindern sein.
  • Kinderhaus Weimar: Ein Ort, der Kinder stark macht
    Spaß und Kreativität werden bei vielen Aktivitäten mit den Kindern miteinander verbunden.
  • Kinderhaus Weimar: Ein Ort, der Kinder stark macht
  • Kinderhaus Weimar: Ein Ort, der Kinder stark macht
  • Kinderhaus Weimar: Ein Ort, der Kinder stark macht
  • Kinderhaus Weimar: Ein Ort, der Kinder stark macht
  • Kinderhaus Weimar: Ein Ort, der Kinder stark macht
  • Kinderhaus Weimar: Ein Ort, der Kinder stark macht
  • Kinderhaus Weimar: Ein Ort, der Kinder stark macht

Werden Sie Kinderhaus-Unterstützer*in!

Ihre Spende sorgt für eine konstant hochwertige pädagogische Arbeit in den Kinderhäusern, mit denen wir zusammen arbeiten. Ermöglichen Sie auf diese Weise benachteiligten Kindern gerechte Chancen für ihr Leben.

Jetzt helfen!

Unser Qualitätssiegel

In allen Kinderhäusern, mit denen wir kooperieren, bildet die UN-Kinderrechtskonvention mit sieben konkreten Qualitätsmerkmalen die Grundlage für die pädagogische Arbeit. Und diese Qualität zeigen wir: mit dem Kinderhaus-Siegel des Deutschen Kinderhilfswerkes. So wissen Kinder und ihre Familien, dass sie in diesem Kinderhaus eine geschützte und pädagogisch wertvolle Umgebung vorfinden. 

Diese sieben Qualitätsmerkmale müssen die Kinderhäuser erfüllen:

1. Chancengerechtigkeit herstellen 
2. Kinder stärken, indem sie beteiligt werden 
3. Diskriminierung überwinden 
4. Variierende Spiel- und Bildungsmöglichkeiten anbieten 
5. Durch feste Angebote Halt geben 
6. Elternarbeit leisten 
7. Sorgen- und Beschwerdemanagement anbieten, Kinderschutz zusichern