Sebastian Schiller

Fachbereich Jugendbeteiligung & Kinderrechte

030 - 308693-42
Ihre Hilfe für kinder auf der flucht

Flüchtlingskinder in Deutschland

Geflüchtete Kinder sind gezwungen, den Alltag in einem fremden Land und oftmals isoliertem Umfeld zu bewältigen. Haben die Kinder und Jugendlichen die Flucht gemeinsam mit Angehörigen geschafft, fehlt diesenerschöpft und seelisch schwer verstörtoft die Kraft, sich ausreichend zu kümmern. Hinzu kommt die zermürbende Situation, manchmal monatelang auf die Entscheidung im Asylverfahren warten zu müssen.

Insgesamt sind mehr als ein Drittel aller Flüchtlinge, die in Deutschland ankommen, Kinder. Das sind bei geschätzten 800.000 Flüchtlingen, die 2015 nach Deutschland kommen, knapp 267.000 Kinder.*  Wir alle sind aufgerufen, ihnen zu helfen.

Unsere Hilfe für Flüchtlingskinder

Die Arbeit des Deutschen Kinderhilfswerkes für geflüchtete Kinder besteht aus zwei Komponenten. Dazu gehören

  1. Ersthilfe:
    Wir leisten schnelle und konkrete Einzelfallhilfe wenn Kleidung, Übersetzungen, medizinische Versorgung oder auch Schulausstattungen für Flüchtlingskinder gebraucht werden. Wenn Sie einen Antrag stellen möchten: Hier geht´s zum Antrag für Einzelfallhilfe für Flüchtlingskinder

  2. Projektförderung:
    Wir fördern bundesweit Projekte, welche die Chancengleichheit und Teilhabe von geflüchteten Kindern in Deutschland beispielsweise durch Spiel-, Kultur-, Medien-, Beteiligungs- oder Bildungsprojekten unterstützen sowie Projekte, die ihnen bei der Bewältigung ihres Alltags helfen.
    Wenn Sie einen Projektantrag stellen möchten: Hier geht´s zu den Förderrichtlinien und dem Online-Antrag

Ihre Hilfe für Flüchtlingskinder

Es gibt einen ganz unkomplizierten Weg zu helfen. Spenden Sie. Wir stehen in Kontakt mit Helferinnen und Helfern und wissen auf diese Weise, wo Hilfe dringend gebraucht wird. Genau dort setzen wir die Spenden ein. Jede Hilfe zählt. Ihre Hilfe zählt!

Jetzt helfen

Beispiele aus unserer Arbeit für geflüchtete Kinder

  • Patenschaftsprojekt HUCKEPACK: Das Deutsche Kinderhilfswerk und die Initiative Huckepack vermitteln erwachsene Patinnen und Paten für geflüchtete Kinder und Jugendliche in Berlin, die sich als Vertrauenspersonen, Ansprechpartner, Wegweiser und Freunde für sie einsetzen. Lesen Sie hier mehr zu den Patenschaften für geflüchtete Kinder!

  • Integrationsprojekt „“connACTion!“, gefördert vom Deutschen Kinderhilfswerk: In dem Projekt erkunden und dokumentieren Flüchtlingskinder aus dem Flüchtlingsheim in Berlin-Marienfelde und einheimische Kinder gemeinsam den eigenen Lebensort, führen miteinander Interviews, bemalen T-Shirts, erstellen Fotobücher, kochen gemeinsam, bringen sich ihre Lieblingsspiele bei oder erfinden zusammen neue Spiele. Die Kinder lernen neue Perspektiven kennen, bauen Vorurteile ab, setzen sich füreinander ein und Flüchtlingskinder werden von Anfang an aktiv in ihr Umfeld integriert. Erfahren Sie auf der Landkarte unter dem Thema "Flüchtlingskinder", wo das Deutsche Kinderhilfswerk Projekte fördert!

  • Bildungspakete für geflüchtete Kinder: Rund 1.000 Bildungspakete, bestehend aus Schulranzen, Schulheften, Schreib- und Lesematerial sowie Infomaterial über Bildungs- und Teilhabemöglichkeiten vor Ort, hat das Deutsche Kinderhilfswerk an geflüchtete Kinder überreicht, damit sie die gleichen Vorausstezungen wie andere Kinder für ihren Schulstart haben. Lesen Sie hier mehr zur Aktion "Bildungspakete für Flüchtlingskinder"!

Aus der ARD-Mediathek: Nach geltendem Recht werden alleinstehende Minderjährige in der Regel aufgrund der Vorerfahrungen in einer Jugendhilfeeinrichtung intensiv betreut. Aber das ist der Regierung offenbar zu teuer: Laut einem internen Arbeitsentwurf seien viele minderjährige Flüchtlinge sehr selbstständig und bedürften nur einer Betreuung von „ausgesprochen niedriger Intensität“. Ein Zwei-Klassen-System zu Lasten der Flüchtlinge, sagen Experten.
Quelle: Das Erste ARD, Bild zur Sendung Monitor, Quelle: WDR

Interviews unseres Kinder- und Jugendbeirats mit Dunja, Tamina und Amadou, die aus Afghanistan und Guinea nach Deutschland geflüchtet sind.

Studien zu geflüchteten Kindern

  1. Bereitschaft, sich für Flüchtlingskinder in Deutschland zu engagieren

    Zwei Drittel der Bevölkerung in Deutschland fordert eine Verbesserung der rechtlichen Situation von Flüchtlingskindern in Deutschland. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes. Hier können Sie die Umfrage lesen oder sich herunterladen.

  1. „Internet ist gleich mit Essen“:

    Digitale Medien spielen für das Leben und Überleben von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen eine zentrale Rolle, insbesondere während der Flucht und nach der Aufnahme in Deutschland. Die Universität Vechta und das Deutsche Kinderhilfswerk haben eine explorative Studie über die Nutzung digitaler Medien durch unbegleitete minderjährige Flüchtlinge veröffentlicht. Hier gibt es mehr Informationen und hier eine Zusammenfassung der Studie zum Download.

Politische Forderungen

Auch politische Lobby- und Netzwerkarbeit, um die Rechtssituation von Flüchtlingskindern zu verbessern, gehört zu unserer Arbeit. So ist es aus Sicht des Deutschen Kinderhilfswerkes notwendig, dass sich Bundesregierung und Bundesländer baldmöglichst auf folgende zehn Punkte zur Aufnahme und Integration von Flüchtlingskindern verständigen und dementsprechende Maßnahmen auch finanziell absichern:

  • Flüchtlingskinder müssen Anspruch auf Leistungen der bestehenden Sozialsysteme haben wie andere Kinder in Deutschland auch. 
  • Flüchtlingskinder brauchen einen vollständigen Zugang zu ärztlicher Versorgung.
  • Die Inobhutnahmen von unbegleiteten Flüchtlingskindern sind mehr als bisher zu standardisieren und verbessern.
  • Kinder gehören aufgrund der gesundheitsgefährdende Faktoren, die zu chronischen Krankheiten und psychischen Dauerschäden führen können nicht in Gemeinschaftsunterkünfte.
  • Solange Kinder in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht sind, müssen Mindeststandards gegen sexuelle Gewalt vorhanden sein.
  • Flüchtlingskinder, die noch nicht schulpflichtig sind, sollten die Möglichkeit zum Besuch einer Kindertageseinrichtung haben.
  • Der Zugang zu Schulen und Ausbildungsstätten muss sichergestellt werden.
  • Asylverfahren sind zum Wohl des Kindes zu gestalten.
  • Die Sicherung der Einheit von Familien mit Kindern muss Ziel der bundesdeutschen Flüchtlingspolitik sein.
  • Der Vorrang des Kindeswohls sollte für Flüchtlingskinder gesetzlich verankert werden.

Hier geht´s zum kompletten Forderungspapier als Pressemitteilung.

Weitere Forderungen und Stellungnahmen:

Weiterlesen

So können Sie helfen

Um schnelle Hilfe leisten und Integrationsprojekte fördern zu können, brauchen wir Spenden. Ihre Spende fließt direkt in den Flüchtlingskinderfonds des Deutschen Kinderhilfswerkes und wird ausschließlich für geflüchtete Kinder in Deutschland eingesetzt. Wenn Sie mögen, spenden Sie gleich hier und jetzt.

Kein Kind darf Flüchtling bleiben!

Jedes Kind, das aus der Heimat fliehen muss, hat das Recht auf Schutz und Hilfe in einem anderen Land. Das Deutsche Kinderhilfswerk unterstützt Einzelfallhilfe und Projekte für Flüchtlingskinder – von therapeutischer Hilfe bis zu Bildungsangeboten. Bitte spenden Sie dafür.

Jetzt helfen

* Quelle: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Das könnte sie auch interessieren