Wir haben eine Meinung!

Positionen zu kinderrelevanten Themen

Nach der UN-Kinderrechtskonvention, die 1992 in Deutschland in Kraft getreten ist, haben Kinder einen Anspruch auf besondere Fürsorge und Unterstützung, auf Förderung und Schutz, auf ihre angemessene Beteiligung am politischen und gesellschaftlichen Leben, auf eine gewaltfreie und sie schützende Erziehung, auf Bildung und Ausbildung und nicht zuletzt auf eine Erziehung zu demokratischen Bürgerinnen und Bürgern.

Doch zwischen der Zielsetzung der Konvention und ihrer Verwirklichung in Deutschland klafft eine große Lücke. Deshalb müssen Bund, Länder und Kommunen mehr als bisher Kinder in den Mittelpunkt ihrer Politik stellen. Diese Positionspapiere können dabei als Handlungsanleitung dienen.

Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert eine Absenkung der Wahlaltersgrenze zunächst auf 16 Jahre, danach auf 14 Jahre.

Wahlrecht für Kinder und Jugendliche

Die Wahlaltersgrenze muss auf allen Ebenen zunächst auf 16 Jahre und in einem zweiten Schritt auf 14 Jahre abgesenkt werden.
Weiterlesen: Positionspapier 01 MITBESTIMMER SEIN!

Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in ihren Gemeinden muss verpflichtend festgeschrieben sein.

Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in Städten und Gemeinden

Beteiligung von Kindern und Jugendlichen darf nicht vom „Good-Will“ der Gemeinde abhängen, sondern muss verpflichtend festgeschrieben sein. Weiterlesen: Positionspapier 02 MITREDEN KÖNNEN! 

Kinder in Deutschland brauchen eine staatliche Institution, die sich wirkungsvoll für ihre Rechte einsetzt. Das fordern wir in unserem Positionspapier.

Bundesbeauftragte(r) für Kinderrechte

Kinder in Deutschland brauchen eine staatliche Institution, die sich bundesweit wirkungsvoll für ihre Rechte einsetzt.
Weiterlesen: Positionspapier 03 KINDERRECHTE PRÜFEN!

Das Aktionsbündnis tritt für die Verankerung der Kinderrechte ins deutsche Grundgesetz ein, um so die Position der Kinder zu stärken.

Kinderrechte ins Grundgesetz

Der Staat muss seiner Verantwortung für kindgerechte Lebensverhältnisse und gleiche Entwicklungschancen für alle Kinder und Jugendlichen nachkommen. Weiterlesen: Positionspapier 04 RECHTSPOSITION STÄRKEN! 

Die UN-Kinderrechtskonvention muss für alle Kinder unabhängig vom Aufenthaltsstatus umgesetzt werden.

UN-Kinderrechtskonvention für alle Kinder unabhängig vom Aufenthaltsstatus vollständig umsetzen

Die UN-Kinderrechtskonvention muss für alle Kinder und Jugendlichen unabhängig vom Aufenthaltsstatus vollständig umgesetzt werden.
Weiterlesen: Positionspapier 05 KINDESWOHL BERÜCKSICHTIGEN! 

Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert: Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund sollen gleichberechtigt an der Gestaltung der Gesellschaft teilnehmen können!

Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund

Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund haben das Recht, an der Gestaltung der Gesellschaft gleichberechtigt teilzunehmen.
Weiterlesen: Positionspapier 06 TEILHABE SCHAFFEN! 

Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert: Jedes Kind hat ein Recht auf Bildungschancen – ganz gleich wo es lebt und mit welchem Aufenthaltsstatus.

Recht auf Bildung für alle Kinder

Jedes Kind hat ein Recht auf Bildungschancen – ganz gleich wo es lebt und mit welchem Aufenthaltsstatus.
Weiterlesen: Positionspapier 07 NIEMANDEN AUSGRENZEN!

Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert eine gemeinsame Schule für alle Kinder und Jugendlichen, und dies bis zum Ende der Pflichtschulzeit.

Länger gemeinsam lernen

Wir brauchen eine gemeinsame Schule für alle Kinder und Pflichtschulzeit. Weiterlesen: Positionspapier 08 ALLE MITEINANDER!

Ziel muss es sein, Kindern und Jugendlichen schon frühzeitig einen kompetenten Umgang mit dem Internet zu ermöglichen.

Kinder und Internet

Ziel muss es sein, Kindern und Jugendlichen schon frühzeitig einen kompetenten Umgang mit dem Internet zu ermöglichen.
Weiterlesen: Positionspapier 09 MEDIENKOMPETENT WERDEN! 

Das Deutsche Kinderhilfswerk trägt mit seinem Ernährungsfonds zu einer gesunden Ernährung von Kindern bei.

Kinder und gesunde Ernährung

Gesunde Ernährung kann Spaß machen und hält dabei körperlich und geistig fit. Weiterlesen: Positionspapier 10 FIT DURCHS LEBEN! 

Forderung des Deutschen Kinderhilfswerkes: „Kinderfreundlichkeit“ muss in der Festlegung und Ausgestaltung kommunalpolitischer Schwerpunkte zu einem echten Markenzeichen werden.

Kinderfreundliches Wohnumfeld

„Kinderfreundlichkeit“ muss in der Festlegung und Ausgestaltung kommunalpolitischer Schwerpunkte zu einem echten Markenzeichen werden. Weiterlesen: Positionspapier 11 SPIELRÄUME SCHAFFEN! 

Das Deutsche Kinderhilfswerk legt einen Forderungskatalog zur Bekämpfung der Kinderarmut in Deutschland vor.

Kinderarmut

Das Deutsche Kinderhilfswerk legt einen Forderungskatalog zur Bekämpfung der Kinderarmut in Deutschland vor.
Weiterlesen: Positionspapier 12 CHANCEN GEBEN! 

Kinder brauchen lautes Toben für ihre gesunde Entwicklung und keine Bewertung allein nach Dezibel. Dies und mehr fordern wir in unserem Positionspapier.

Mehr Toleranz für Kinderlärm

Kinder brauchen Platz und Bewegung um zu lernen, über das Spiel entwickeln sie ihre motorischen Fähigkeiten und reifen zu selbständigen Persönlichkeiten. Weiterlesen: Positionspapier 13 FREIRÄUME GEBEN! 

Wir haben kein strafrechtliches oder ethnisches Problem, sondern ein soziales Problem! Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert: Jugendliche nicht ausgrenzen und abschieben!

Jugendgewalt/Jugendkriminalität

Wir haben kein strafrechtliches oder ethnisches Problem, sondern ein soziales Problem! Weiterlesen: Positionspapier 14 JUGENDLICHE NICHT AUSGRENZEN UND ABSCHIEBEN! 

Jugendliche Straftäter werden durch missbilligende Reaktionen von Gleichaltrigen nachhaltiger zur Einsicht gebracht als durch herkömmliche Jugendstrafverfahren.

Teen Courts – Schülergerichte

Jugendliche Straftäter werden durch missbilligende Reaktionen von Gleichaltrigen nachhaltiger zur Einsicht gebracht als durch herkömmliche Jugendstrafverfahren. Weiterlesen: Positionspapier 15 NEUE WEGE GEHEN! 

Frühkindliche Bildung: Nie wieder lernen Menschen so viel und mit so großem Spaß wie in den ersten Lebensjahren.

Vorschulische Bildung von Kindern

Nie wieder lernen Menschen so viel und mit so großem Spaß wie in den ersten Lebensjahren.
Weiterlesen: Positionspapier 16 FRÜHE FÖRDERUNG STÄRKEN! 

Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert: Auch in der Schule müssen die Interessen von Kindern in den Mittelpunkt des Handelns gerückt werden.

Schulische Bildung von Kindern und Jugendlichen

Auch in der Schule müssen die Interessen von Kindern in den Mittelpunkt des Handelns gerückt werden.
Weiterlesen: Positionspapier 17 WEGE AUS DER KRISE FINDEN! 

Kindern und Jugendlichen muss durch gelebte Vorbilder gezeigt werden, dass Sucht immer in die Sackgasse führt.

Kinder und Sucht

Kindern und Jugendlichen muss durch gelebte Vorbilder gezeigt werden, dass Sucht immer in die Sackgasse führt. Weiterlesen:
Positionspapier 18 PRÄVENTION UND HILFSANGEBOTE AUSBAUEN! 

Das Deutsche Kinderhilfswerlk fordert: Um Straßenkinder zu erreichen, muss die Arbeit zunächst in Form von aufsuchender Jugendsozialarbeit unmittelbar im Lebensumfeld stattfinden.

Straßenkinder in Deutschland

Um Straßenkinder zu erreichen, muss die Arbeit zunächst in Form von aufsuchender Jugendsozialarbeit unmittelbar im Lebensumfeld stattfinden. Weiterlesen: Positionspapier 19 PERSPEKTIVEN SCHAFFEN! 

Kinderarbeit in Deutschland hat viele Gesichter: Sie ist Ausbeutung und Selbstverwirklichung, macht Spaß und gefährdet die Gesundheit. Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert: Bei der Beschäftigung von Kindern muss die Freiwilligkeit an oberster Stelle stehen.

Kinderarbeit in Deutschland

Bei der Beschäftigung von Kindern muss die Freiwilligkeit an oberster Stelle stehen. Weiterlesen: Positionspapier 20 MEHR RECHTE ABSICHERN! 

Kindern geht durch die vielen Reglementierungen ein Stück ihrer Kindheit verloren, sie brauchen mehr Spielzeit.

Mehr Raum und Zeit für Kinderspiel

Kindern geht durch die vielen Reglementierungen, denen sie ausgesetzt sind, ein wichtiges Stück ihrer Kindheit verloren. Weiterlesen: Positionspapier 21 TOLERANTER SEIN! 

Die Bestimmungen zum Nichtraucherschutz für Kinder und Jugendliche in Deutschland sind ein Flickenteppich und entsprechen nicht durchgängig den nötigen Standards.

Nichtraucherschutz für Kinder und Jugendliche

Die Bestimmungen zum Nichtraucherschutz für Kinder und Jugendliche in Deutschland sind ein Flickenteppich und entsprechen nicht durchgängig den nötigen Standards. Weiterlesen: Positionspapier 22 GESUND AUFWACHSEN! 

Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert: Die Einbeziehung benachteiligter Kinder und Jugendlicher auf Kinder- und Jugendreisen ist eine Herausforderung für Politik und Gesellschaft. Dazu gehört, dass die Finanzierung der Teilnahme an einer Kinder- und Jugendreise bereits im Regelsatz enthalten sein muss!

Recht auf aktive Erholung für alle Kinder und Jugendlichen

Die Einbeziehung benachteiligter Kinder und Jugendlicher auf Kinder- und Jugendreisen ist eine Herausforderung für Politik und Gesellschaft. Dazu gehört, dass die Finanzierung der Teilnahme an einer Kinder- und Jugendreise bereits im Regelsatz enthalten sein muss! Weiterlesen: Positionspapier 23 MEHR FERIENFAHRTEN ERMÖGLICHEN! 

Kinderarmut und Ernährung: Eine gesunde Ernährung und Bewegung sind wichtige Grundlagen für ein gesundes Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen. Dabei ist das Ernährungsverhalten, das wesentlich im Kindesalter erlernt wird, ein zentraler Bestandteil eines gesunden Lebensstils.

Recht auf Gesundheit und angemessenen Lebensstandard

Eine gesunde Ernährung und Bewegung sind wichtige Grundlagen für ein gesundes Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen. Dabei ist das Ernährungsverhalten, das wesentlich im Kindesalter erlernt wird, ein zentraler Bestandteil eines gesunden Lebensstils. Weiterlesen: Positionspapier 24 KINDERARMUT UND ERNÄHRUNG! 

In Deutschland haben Kinder ohne deutschen Pass, insbesondere wenn sie keinen Aufenthaltstitel besitzen, häufig Schwierigkeiten, ihre Rechte aus der UN-Kinderrechtskonvention (UN-KRK) in Anspruch zu nehmen.

Unbegleitete minderjährige Flüchtlingskinder in Deutschland

In Deutschland haben Kinder ohne deutschen Pass, insbesondere wenn sie keinen Aufenthaltstitel besitzen, häufig Schwierigkeiten, ihre Rechte aus der UN-Kinderrechtskonvention (UN-KRK) in Anspruch zu nehmen. Weiterlesen: Positionspapier 25 BESONDERS SCHÜTZEN! 

Das Betreuungsgeld widerspricht den aktuellen kinderpolitischen Herausforderungen in hohem Maße. Es konterkariert die familienpolitischen und gleichstellungspolitischen Ziele, für die sich viele Interessenvertretungen seit vielen Jahren einsetzen.

Frühkindliche Förderung und Bildung nicht aufs Spiel setzen

Das Betreuungsgeld widerspricht den aktuellen kinderpolitischen Herausforderungen in hohem Maße. Es konterkariert die familienpolitischen und gleichstellungspolitischen Ziele, für die sich viele Interessenvertretungen seit vielen Jahren einsetzen. Weiterlesen: Positionspapier 26 - BETREUUNGSGELD! 

Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert: Der Kinder- und Jugendmedienschutz in Deutschland muss den aktuellen Herausforderungen, die vor allem im Internet zu sehen sind, grundlegend angepasst werden.

Medienkompetenz von Kindern stärken

Der Kinder- und Jugendmedienschutz in Deutschland muss den aktuellen Herausforderungen, die vor allem im Internet zu sehen sind, grundlegend angepasst werden. Weiterlesen:
Positionspapier 27 MEHR TRANSPARENZ IM JUGENDMEDIENSCHUTZ! 

Das könnte sie auch interessieren