Geben Sie Kindern Rückhalt

Wir verlieren Kinder und Jugendliche

Kinder und Jugendliche sind die Heldinnen und Helden dieser Krisenzeit.  Nicht nur, dass sie sich überproportional an Hygienevorschriften, Abstand und das Tragen von Mundschutz halten. Sie sind in diesem Jahr völlig in ihrer natürlichen Aufbruchstimmung und Neugierde ausgebremst worden - und versuchen dennoch das Beste daraus zu machen.

Dabei sind Kinder und Jugendliche mehr als andere Gruppen benachteiligt: Ein armes Kind hat eine sechsmal schlechtere Chance, zum Abitur zu kommen als ein Kind aus finanzell abgesicherten Verhältnissen – und das hat sich in der Corona-Krise noch einmal multipliziert. Weil das eigene Zimmer fehlt, das eigene Endgerät zum digitalen Lernen, die aktive Hausaufgabenhilfe.

Wegen der Pandemie liegen die verschiedenen Angebote für Kinder mehr oder weniger brach. Das Kinderhaus Weimar, eine Partnerstelle des Deutschen Kinderhilfswerkes, hat zwar geöffnet, jedoch können aufgrund der Hygieneregeln weniger Kinder als sonst kommen.

„Unsere Prioritäten liegen zurzeit bei einem täglichen warmen Mittagessen und der Hausaufgabenhilfe.“, erzählt die Leiterin des Kinderhauses. „Die Kinder haben große Sorgen, dass sie im Schulstoff nicht mitkommen. Es wird fast ausschließlich digital gearbeitet, was eigentlich super ist - wenn man einen stabilen Internetzugang hat, den bei weitem nicht alle Kinder zuhause haben. Die Computer und das "Digitalpaket" vom Deutschen Kinderhilfswerk schaffen die technischen Voraussetzungen, dass die Kinder bei uns gut lernen können.“

Dort landet Ihre Spende

Bereits kleines Geld bewirkt Großes

Mit Ihrer Spende können Sie Kindern und Jugendlichen helfen, die unter der aktuellen Krise besonders leiden.

  • Anlaufstellen für Kinder und Jugendliche: In Kinder- und Jugendzentren, Kinderhäusern oder anderen Anlaufstellen finden Kinder ein offenes Ohr für ihre Nöte, können ihre Hausaufgaben machen und bekommen eine warme Mahlzeit. Das Deutsche Kinderhilfswerk fördert deutschlandweit entsprechende Einrichtungen und Projekte.
     
  • Corona-Hilfe: Die Förderung und Zusammenarbeit mit den Partnerstellen ist durch die aktuelle Situation noch intensiver. Besonderer Fokus wird darauf gelegt, zu den Familien den Kontakt zu halten - auch wenn die Kinder aufgrund der aktuell begrenzten Kinderanzahl nicht partizipieren können - und kreative Lösungen zu finden, sodass so viele Kinder wie möglich betreut werden können, zum Beispiel durch die Anmietung weiterer Räume.
     
  • Schneller Einsatz in Notsituationen: Seit 1993 springt das Deutsche Kinderhilfswerk kurzfristig ein, wenn Kinder und ihre Familien in Not geraten. Zum Beispiel mit Unterstützung für medizinische Hilfen, eine Ferienfreizeit oder eine gute Matratze.
     
  • Gerechte Bildungschancen: Jedes Jahr zum Schulbeginn verteilt das Deutsche Kinderhilfswerk Schulranzen an Kinder, deren Eltern das Geld dafür nicht aufbringen können. Gefüllt sind die Ranzen mit einem Sportbeutel, Federmäppchen und Heften.

"Es ist schwer, sie zu ihrer kindlichen Unbeschwertheit zurückzuführen."

Im Kinderhaus Weimar bleibt es zunächst trubelig. Doch die gemischten Gefühle bleiben, sagt Ramona Zander: "Die Kinder hoffen natürlich, dass sie wieter zu uns kommen können und wir nicht schließen müssen. Wir reden täglich über die steigenden Zahlen und die damit verbundenen Ängste. Diese Ernsthaftigkeit beschäftigt uns sehr. Es ist schwer, sie zu ihrer kindlichen Unbeschwertheit zurückzuführen."

Ja, hier will ich helfen

Haben Sie Fragen?

Isabel Regenaermel

Spendenservice

E-Mail:

Fon: 030 - 30 86 93-58

Ja, ich will mehr Informationen

Unser Spendenkonto:

Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:

DE23 1002 0500 0003 3311 11
BIC: BFSWDE33BER
Kontonummer: 333 11 11
BLZ: 100 205 00

Spendenquittung

Spenden an das Deutsche Kinderhilfswerk sind steuerlich absetzbar.