Marie Nadjafi-Bösch

Referentin Kinderrechte

030 - 30 86 93-66
geflüchtete kinder und jugendliche

Unsere politische Arbeit

Politische Lobby- und Netzwerkarbeit, um die Rechtssituation von Flüchtlingskindern zu verbessern, ist ein wichtiger Teil unserer Arbeit. Wir stellen politische Forderungen und konkrete Handlungsempfehlungen auf, die wir mit politischen Akteuren auf der Kommunal-, Landes- und Bundesebene diskutieren. Dabei wirken wir auf der einen Seite als Sprachrohr für die Praxis und die Betroffenen selbst, auf der anderen Seite bereiten wir wissenschaftliche Hintergründe auf. In dieser Arbeit machen wir uns insbesondere für die Rechte unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge stark.

Mehr Teilhabe für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund schaffen.

Kindeswohl unabhängig vom Aufenthaltsstatus berücksichtigen

Die UN-Kinderrechtskonvention muss für alle Kinder unabhängig vom Aufenthaltsstatus umgesetzt werden. Lesen Sie mehr dazu in unserer Kernforderung.

Kinderrechte im EU-Migrations- und Asylpaket konsequent verankern!

Verbesserungen beim Migrations- und Asylpaket

Eine Rechtsanalyse im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes und anderen Organisationen hat gezeigt, dass die Rechte von Kindern in den Vorschlägen der Europäischen Kommission für ein Migrations- und Asylpaket nicht umfassend verankert werden. In einem gemeinsamen Positionspapier fordern wir daher, dass das Kindeswohl in allen Verfahren vorrangig behandelt wird, wie es die UN-Kinderrechtskonvention vorgibt.

Das Deutsche Kinderhilfswerk setzt sich für geflüchtete Kinder und Jugendliche ein.

Offener Brief gegen "Geordnete-Rückkehr-Gesetz"

22 zivilgesellschaftliche Organisationen, darunter auch das Deutsche Kinderhilfswerk, fordern die Abgeordneten des Deutschen Bundestages in einem offenen Brief auf, dem "Geordnete-Rückkehr-Gesetz" ihre Zustimmung zu verweigern.

Flüchtlingskinder in Deutschland müssen oft traumatische Erfahrungen bewältigen und haben geringere Chancen auf eine selbstbestimmte Zukunft.

Rechtssituation verbessern

Aus Sicht des Deutschen Kinderhilfswerkes ist es notwendig, dass sich Bundesregierung und Bundesländer baldmöglichst auf zehn Punkte zur Aufnahme und Integration von Flüchtlingskindern verständigen.

Das Deutsche Kinderhilfwerk lehnt gemeinsam mit 22 anderen Verbänden die Gesetzesänderungen zum verstärkten Einsatz medizinischer Methoden zur Alterseinschätzung bei unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen ab.

Alterseinschätzung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen

Das Deutsche Kinderhilfwerk lehnt gemeinsam mit 22 anderen Verbänden die Gesetzesänderungen zum verstärkten Einsatz medizinischer Methoden zur Alterseinschätzung bei unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen ab.

Ein im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes erstelltes Rechtsgutachten stellt fest, dass das "Gesetz zur Verlängerung der Aussetzung des Familiennachzugs zu subsidiär Schutzberechtigten" mehrere Grund- und Menschenrechte verletzt.

Rechtsgutachten zum Familiennachzug

Ein im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes erstelltes Rechtsgutachten stellt fest, dass das "Gesetz zur Verlängerung der Aussetzung des Familiennachzugs zu subsidiär Schutzberechtigten" mehrere Grund- und Menschenrechte verletzt

Die AnKER-Einrichtungen sind keine geeigneten Orte für Kinder und Jugendliche.

AnKER-Einrichtungen sind keine geeigneten Orte für Kinder und Jugendliche

Zusammen mit anderen Organisationen fordern wir in einem offenen Brief die umfassende Berücksichtigung der Rechte von Kindern und Jugendlichen bei der Debatte um die Etablierung sogenannter AnKER-Zentren, denn diese werden keine geeigneten Orte für Kinder und Jugendliche sein.