17.01.2023

Fachtag in Rostock diskutiert Fragen der Medienbildung und des Kinder- und Jugendmedienschutzes

Auf einem Fachtag an der Universität Rostock diskutieren am Donnerstag rund 70 medien- und sozialpädagogische Fachkräfte sowie Studierende und Angehörige der Universität Rostock gemeinsam mit Akteurinnen und Akteuren aus Politik und Verwaltung aktuelle Entwicklungen der Medienbildung und des Kinder- und Jugendmedienschutzes. Dabei geht es um die Frage, wie Kinder und Jugendliche digitale Technologien vor allem für ihre Teilhabe, Entwicklung, Bildung oder Freizeit nutzen können und wie sie an der Gestaltung von digitalen Räumen und Produkten sowie im Kinder- und Jugendmedienschutz beteiligt werden können. Gleichzeitig soll vor dem Hintergrund des reformierten Jugendschutzgesetzes diskutiert werden, welche Herausforderungen dabei entstehen und wie Kinder und Jugendliche im digitalen Raum angemessen geschützt werden können, beispielsweise vor Gewalt oder Verletzungen ihrer Privatsphäre.

Der Fachtag findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Up2date im digitalen Raum – Kinderrechtliche Impulse für den Jugendmedienschutz in der Praxis und vor Ort“ statt. Veranstalter sind die Koordinierungsstelle Kinderrechte des Deutschen Kinderhilfswerkes und das Initiativbüro „Gutes Aufwachsen mit Medien“ in Kooperation mit dem Netzwerk Medienbildung Rostock und der Landesarbeitsgemeinschaft Medien Mecklenburg-Vorpommern e.V. Die regionalen Konferenzen dienen vor allem der Information über die Kinderrechte im digitalen Umfeld und aktueller Entwicklungen im Kinder- und Jugendmedienschutz. Ebenso sollen Erfahrungen und Perspektiven der Fachkräfte nutzbar gemacht werden, um auch zukünftige Regulierungen und Maßnahmen nah an den Lebenswirklichkeiten und Bedarfen der Kinder und Jugendlichen zu entwickeln.

„Mit dem reformierten Jugendschutzgesetz ist im letzten Jahr ein moderner Kinder- und Jugendmedienschutz in Kraft getreten. Mit Teilhabe orientierten Schutzkonzepten und der Förderung von Medienkompetenz bei Kindern und Jugendlichen wird die Möglichkeit eröffnet, dass junge Menschen die Chancen digitaler Medien sicher nutzen können. Rückenwind und konkrete Vorschläge gibt es dafür auch vom Kinderrechtsausschuss der Vereinten Nationen durch dessen Leitlinien für den digitalen Raum. Für die Umsetzung dieser Rahmen spielen die Kinder- und Jugendarbeit sowie Schulen eine ebenso große Rolle wie die Familie, Medienanbieter oder das kommunale Wohnumfeld. Auf dem Fachtag in Rostock liegt deswegen ein Fokus auch darauf, Projekte kennenzulernen, Erfahrungen auszutauschen und Methoden gemeinsam auszuprobieren“, betont Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes.

„Einen zeitgemäßen Jugendmedienschutz in das alltägliche pädagogische Handeln mit Kindern und Jugendlichen zu integrieren, berichten pädagogische Fachkräfte als große Herausforderung. Deswegen freuen wir uns, gemeinsam mit der Koordinierungsstelle Kinderrechte des Deutschen Kinderhilfswerkes und dem Lokalen Netzwerk für ein Gutes Aufwachsen mit Medien in Rostock, „Netzwerk Medienbildung HRO“, den Auftakt unserer Veranstaltungsreihe „Up2date im digitalen Raum“ zu starten. Insbesondere der Einsatz von partizipatorischen, kreativen und selbstwirksamen Methoden, die die Kinderrechte im Blick behalten, werden beim Fachtag im Fokus stehen. Wir sind gespannt auf den regen Austausch und die Anregungen von Medienpraktiker*innen und pädagogischen Fachkräften aus der Region“, ergänzt Caroline Walke vom Initiativbüro „Gutes Aufwachsen mit Medien“. 

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden sich unter https://www.dkhw.de/schwerpunkte/medienkompetenz/angebote-fuer-fachkraefte/up2date-im-digitalen-raum/.  Ein Kernforderungspapier des Deutschen Kinderhilfswerkes zu Kinderrechten im digitalen Umfeld findet sich unter https://www.dkhw.de/kernforderungen/kinderrechte-digitale-welt, weitere Informationen unter https://www.dkhw.de/schwerpunkte/medienkompetenz/.

Sie möchten Kinder unterstützen und dies noch in diesem Jahr steuerlich geltend machen?

In diesem Fall können Sie Ihre Spende bis 30.12. per Kreditkarte oder PayPal tätigen oder direkt an uns überweisen. (Bitte beachten Sie die Bearbeitungszeiten Ihrer Bank.)

Lastschriftzusagen können wir aus betrieblichen Gründen erst Anfang 2023 wieder bearbeiten.

Wir danken für Ihr Verständnis – und vor allem für Ihre Unterstützung!

Jetzt Helfen