17.08.2015

Deutsches Kinderhilfswerk unterstützt Projekt „Unser Garten – unser Bewegungsraum – unsere Baumbude“ in Schneeberg mit 5.000 Euro!

Das Deutsche Kinderhilfswerk unterstützt das Projekt „Unser Garten – unser Bewegungsraum – unsere Baumbude“ des DRK Aue-Schwarzenberg mit 5.000 Euro. Geplant ist, für die Kinder der Kita „Am Stadtpark“ in Schneeberg eine neue Baumbude einzurichten. Dieses Vorhaben leistet einen wichtigen Beitrag zur Förderung der ganzheitlichen Entwicklung und bietet hierfür vielfältige Erfahrungs- und Lernräume. Die Baumbude mit den geplanten unterschiedlichen Ebenen soll zum Toben, Klettern, Entspannen und durch die Nutzung verschiedener Naturmaterialien auch zum Tasten und Fühlen anregen. Besonderheit ist die Nutzung durch Kinder aller Altersgruppen, also durch Kinder vom Krippen- bis zum Hortalter. Da Spielgeräte größtenteils nach Altersgruppen konzipiert sind, stellt die gewünschte Baumbude mit diesem Anspruch eine Besonderheit in der Planung, Umsetzung und dem späteren Spielangebot dar.

Dazu erklärt Ralph Pötzsch, Standortbetreuer des Deutschen Kinderhilfswerkes: „Beim Spielen mit anderen lernen Kinder sich sicher zu bewegen, sie können toben und sich ausprobieren. Dabei macht das Ganze nicht nur Spaß, sondern fördert auch die motorische Entwicklung. Deshalb unterstützt das Deutsche Kinderhilfswerk dieses Projekt, das zur Nachahmung auffordert.“

Tanja Köhler, Leiterin der Schneeberger DRK-Kita fügt hinzu: „Mit dieser Baumbude beleben wir eine bisher ungenutzte Fläche in unserem Garten und bieten den Kindern die Möglichkeit zum Spielen und Klettern, zum Toben oder Entspannen und zum Entfalten ihrer Sinne.“

Das Deutsche Kinderhilfswerk hat in den letzten fünf Jahren durch seinen Förderfonds 1.739 Projekte mit insgesamt rund 4.637.000 Euro unterstützt. Durch den Fonds erhalten Projekte, Einrichtungen und Initiativen finanzielle Unterstützung, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen zum Grundsatz ihrer Arbeit gemacht haben. Dabei geht es vor allem um Beteiligung in Bereichen wie der Entwicklung demokratischer Lebensformen und Umweltbewusstsein, kinderfreundliche Veränderungen in Stadt und Dorf, auf Schulhöfen, im Kita-Außengelände oder bei Spielplätzen. Die Schaffung sinnvoller Freizeitangebote und Möglichkeiten zur Entwicklung einer kulturellen Identität und Medienkompetenz sind ebenso Förderschwerpunkt.