29.09.2020

Deutsches Kinderhilfswerk unterstützt Medienprojekt in Aukrug mit 5.000 Euro

Das Deutsche Kinderhilfswerk unterstützt das Medienprojekt "Sommerferienprogramm digital" des Kindergartens und Familienzentrums Aukrug. mit 5.000 Euro. Mit der Förderung wurde während der Corona-Pandemie ein digitales Angebot auf den Weg gebracht, das den Kindern und Jugendlichen der Gemeinde einerseits eine Auseinandersetzung mit den negativen Seiten der sozialen Medien ermöglicht, und andererseits das Kennenlernen von kreativen Möglichkeiten digitaler Technik nahe gebracht hat.

Dazu erklärt Michael Kruse, Regionale Koordination des Deutschen Kinderhilfswerkes: "Das ,Sommerferienprogramm digital' hat den Kindern während der Corona-Zeit ermöglicht, sich digital und kreativ untereinander auszutauschen und so den Kontakt zu halten. Das ist ein tolles Projekt, das zur Nachahmung auffordert."

Catrin Liebscher, Koordinatorin Familienzentrum, fügt hinzu: "Corona hat einmal mehr gezeigt, welche Vorteile eine digital vernetzte Welt mit sich bringen kann, und wie wichtig eine konstruktive Auseinandersetzung mit den positiven und negativen Seiten ist - auch schon in jungen Jahren. Doch gerade auf dem Land sind die Voraussetzungen dafür oft nicht gegeben. Wir sind dem Deutschen Kinderhilfswerk sehr dankbar, dass es mit seiner Förderung dazu beigetragen hat, unseren Kindern vor, während und auch nach den Sommerferien kreative Möglichkeiten für ein ,soziales Miteinander in schwierigen Zeiten' an die Hand zu geben."

Das Deutsche Kinderhilfswerk hat in letzten fünf Jahren durch seine Förderfonds 1.956 Projekte mit insgesamt rund 6.602.000 Euro unterstützt. Durch die Fonds erhalten Projekte, Einrichtungen und Initiativen finanzielle Unterstützung, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, zum Grundsatz ihrer Arbeit gemacht haben. Dabei geht es vor allem um Beteiligung in Bereichen demokratischer Partizipation, um Chancengerechtigkeit und faire Bildungschancen für benachteiligte Kinder, gesunde Ernährung oder kinder- und jugendfreundliche Veränderungen in Stadt und Dorf, auf Schulhöfen, Kita-Außengeländen oder Spielplätzen. Die Schaffung sinnvoller Freizeitangebote und Möglichkeiten zur Entwicklung einer kulturellen Identität, zu kultureller Bildung und Medienkompetenz sind ebenso Förderschwerpunkte.