23.09.2020

Deutsches Kinderhilfswerk unterstützt Kinderpolitikprojekt in Berlin-Neukölln mit 5.000 Euro

Das Deutsche Kinderhilfswerk unterstützt das Kinderpolitikprojekt „Traumkiez 2044“ der Hans-Fallada-Schule in Berlin-Neukölln mit 5.000 Euro. Im Rahmen des Projekts haben Kinder die Gelegenheit, ihre Zukunftsvorstellungen ihres Kiezes als Modell darzustellen und mit verschiedenen Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträgern zu diskutieren.

Dazu erklärt Michael Kruse, Regionale Koordination des Deutschen Kinderhilfswerkes: „Das Deutsche Kinderhilfswerk unterstützt sehr gerne das Kinderpolitikprojekt in Berlin-Neukölln. Es ist ein besonderes Anliegen des Deutschen Kinderhilfswerkes, die Beteiligung von Kindern zu fördern. Und wo kann man Mitbestimmung besser üben als in seinem Kiez? Das ist ein tolles Projekt, das zur Nachahmung auffordert.“

Susi Rentzsch, Lehrerin, fügt hinzu: „Unsere Kids sind hier zu Hause, hier lernen sie am besten – weil sie ihre Umgebung kennen und sich dafür interessieren. Wir hoffen natürlich, dass dieses Interesse irgendwann mal über den Kiez hinauswächst!“

Das Deutsche Kinderhilfswerk hat in letzten fünf Jahren durch seine Förderfonds 1.956 Projekte mit insgesamt rund 6.602.000 Euro unterstützt. Durch die Fonds erhalten Projekte, Einrichtungen und Initiativen finanzielle Unterstützung, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, zum Grundsatz ihrer Arbeit gemacht haben. Dabei geht es vor allem um Beteiligung in Bereichen demokratischer Partizipation, um Chancengerechtigkeit und faire Bildungschancen für benachteiligte Kinder, gesunde Ernährung oder kinder- und jugendfreundliche Veränderungen in Stadt und Dorf, auf Schulhöfen, Kita-Außengeländen oder Spielplätzen. Die Schaffung sinnvoller Freizeitangebote und Möglichkeiten zur Entwicklung einer kulturellen Identität, zu kultureller Bildung und Medienkompetenz sind ebenso Förderschwerpunkte.