20.08.2020

Deutsches Kinderhilfswerk unterstützt Kinderkulturprojekt in Witzenhausen mit 3.759 Euro

Das Deutsche Kinderhilfswerk unterstützt das Kinderkulturprojekt „KiWi-Channel“ des Vereins LaLeSchu e.V. in Witzenhausen mit 3.759 Euro. Mit der Förderung wurde unter Beteiligung von KiTA-Kindern und deren Kitas, sowie weiteren Personen aus dem persönlichen Umfeld der Kinder während der Corona-Pandemie ein digitales Angebot auf den Weg gebracht, das über Beschäftigungsmöglichkeiten zu Hause informiert, die Kinder und deren Familien mit verschiedenen Kinderrechten in Kontakt bringt und für ein Gemeinschaftsgefühl sorgt, in einer Zeit, wo viele auf Abstand gehen müssen. Die Abkürzung KiWi steht für KinderWitzenhausens.

Dazu erklärt Michael Kruse, Regionale Koordination des Deutschen Kinderhilfswerkes: „Über den KiWi-Channel werden nicht nur die Kinderrechte altersgerecht vermittelt, sondern auch viele Beiträge online gestellt, die den Kindern die Corona-Zeit mit Basteltipps, Spielanregungen und durch das Wiedersehen bekannter Gesichter erleichtert. Das ist ein tolles Projekt, das zur Nachahmung auffordert.“

Rukin Tatli, Koordinatorin und KiWi-Moderatorin, fügt hinzu: „Besonders wichtig ist uns, dass wir das Angebot in Kooperation mit anderen Witzenhäuser Institutionen und Initiativen rund um die KiWis gestalten. An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal für die tolle Zusammenarbeit und die vielfältigen Beiträge, die wir gemeinsam auf die Beine gestellt haben, bedanken. Ein großer Dank gilt auch den FRIENDS IN BOX, die uns bei der Gestaltung und Realisierung des KiWi-Channels unterstützt haben."

Das Deutsche Kinderhilfswerk hat in letzten fünf Jahren durch seine Förderfonds 1.956 Projekte mit insgesamt rund 6.602.000 Euro unterstützt. Durch die Fonds erhalten Projekte, Einrichtungen und Initiativen finanzielle Unterstützung, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, zum Grundsatz ihrer Arbeit gemacht haben. Dabei geht es vor allem um Beteiligung in Bereichen demokratischer Partizipation, um Chancengerechtigkeit und faire Bildungschancen für benachteiligte Kinder, gesunde Ernährung oder kinder- und jugendfreundliche Veränderungen in Stadt und Dorf, auf Schulhöfen, Kita-Außengeländen oder Spielplätzen. Die Schaffung sinnvoller Freizeitangebote und Möglichkeiten zur Entwicklung einer kulturellen Identität, zu kultureller Bildung und Medienkompetenz sind ebenso Förderschwerpunkte.