05.12.2019

Deutsches Kinderhilfswerk unterstützt Kinderkulturprojekt in Berlin-Prenzlauer Berg mit 5.000 Euro

Das Deutsche Kinderhilfswerk unterstützt das Kinderkulturprojekt „Die Kunst-Koffer kommen auf den Teute!“ in Berlin-Prenzlauer Berg mit 5.000 Euro. Bei dem Projekt des Vereins „Leute am Teute“ erschufen Kinder in einer mobilen Kunstwerkstatt, die sich in antiquarischen Koffern befand, mit unterschiedlichsten Materialien und Werkzeugen Kunst. Jedes Kind konnte an dem Projekt teilnehmen – egal woher es kam, welchen finanziellen Hintergrund es hatte oder welche Fähigkeiten es mitbrachte. In einer Abschlussausstellung werden ab heute für zwei Wochen die Arbeiten der Kinder präsentiert.

Dazu erklärt Michael Kruse, Regionale Koordination des Deutschen Kinderhilfswerkes: „Das Deutsche Kinderhilfswerk unterstützt sehr gerne das Kinderkulturprojekt in Berlin-Prenzlauer Berg. Denn jedes Kind hat das Recht auf kulturelle Bildung. Kreativität, Phantasie und Neugier nach Unbekanntem stecken in jedem Kind. Es gilt, diese Impulse aufzugreifen, zu fördern und zu entwickeln. Das ist nicht nur sinnvoll für die geistige und soziale Entwicklung von Kindern, sondern bringt ihnen auch noch Spaß. Ein tolles Projekt, das zur Nachahmung auffordert.“

Robert Michaelis vom „Leute am Teute e.V.“ fügt hinzu: „Durch das Projekt wird der öffentliche Raum durch Kinder (neu) eingenommen, es konnte ein Zeichen gegen die Einschränkungen von Freiräumen für Kinder gesetzt werden. Wir hoffen, dass es gelingt, das Projekt langfristig auf dem Teutoburger Platz zu halten.“

Das Deutsche Kinderhilfswerk hat in den letzten fünf Jahren durch seine Förderfonds 1.983 Projekte mit insgesamt rund 6.116.000 Euro unterstützt. Durch die Fonds erhalten Projekte, Einrichtungen und Initiativen finanzielle Unterstützung, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, zum Grundsatz ihrer Arbeit gemacht haben. Dabei geht es vor allem um Beteiligung in Bereichen demokratischer Partizipation, um Chancengerechtigkeit und faire Bildungschancen für benachteiligte Kinder, gesunde Ernährung oder kinder- und jugendfreundliche Veränderungen in Stadt und Dorf, auf Schulhöfen, Kita-Außengeländen oder Spielplätzen. Die Schaffung sinnvoller Freizeitangebote und Möglichkeiten zur Entwicklung einer kulturellen Identität, zu kultureller Bildung und Medienkompetenz sind ebenso Förderschwerpunkte.