12.10.2017

Deutsches Kinderhilfswerk und Land Niedersachsen unterstützen Kinderrechte-Projekt in Bad Essen mit 4.740 Euro

Der Gemeinschaftsfonds „Kinder stärken“ des Deutschen Kinderhilfswerkes und des Landes Niedersachsen unterstützt das Projekt „Ich kenne meine Rechte in der Wohngruppe“ der Dialog gGmbH in Bad Essen mit 4.740 Euro. Ziel des Projektes ist es, die Kinderrechte in den stationären Einrichtungen der Dialog gGmbH bekannter zu machen. Dadurch kann die Identifizierung mit den Regeln und Rechten in den Wohngruppen dauerhaft verbessert werden. Dies dient einerseits der Sicherstellung des Schutzauftrages gemäß Kinder- und Jugendhilfegesetz, anderseits aber auch der Partizipation der betroffenen Kinder und Jugendlichen.

Dazu erklärt Heinrich Hermann Schepers, Standortbetreuer des Deutschen Kinderhilfswerkes: „Das Deutsche Kinderhilfswerk unterstützt sehr gerne das Projekt ‚Ich kenne meine Rechte in der Wohngruppe‘ in Bad Essen. Denn es ist sehr wichtig, dass auch Kinder und Jugendlichen in stationären Einrichtungen ihre Rechte kennenlernen.“

Johanna Walkenhorst, Ombudschaft & Beschwerdemanagement für die Dialog gGmbH, fügt hinzu: „Meine Kollegin Sarah Peters und ich sind sehr dankbar für die großzügige finanzielle Unterstützung! Dadurch konnten wir es uns erlauben Experten einzuladen, um gemeinsam mit unseren Kindern und Jugendlichen das Thema ‚Rechte in der Wohngruppe‘ zu vertiefen. Wir wollen sie stärken, und auch die Mitarbeiter sensibilisieren. Viele der uns anvertrauten Kinder haben in der Vergangenheit negative Erfahrungen gemacht, und können nun in den Wohngruppen der Dialog gGmbH erleben, dass sie ernst genommen werden und ihre Wünsche und Meinungen zählen. Das Projekt wird hier einen wertvollen Beitrag leisten.“

Der Gemeinschaftsfonds „Kinder stärken“ unterstützt Maßnahmen, die die altersgemäße Mitwirkung von Mädchen und Jungen fördern. Hierbei ist die Beteiligung an Entscheidungsprozessen von ebenso großer Bedeutung wie die Mitwirkung im Rahmen von Projekten im pädagogischen Alltag. Der Fonds unterstützt außerdem Projekte, die insbesondere die Beteiligung und Teilhabe der von Armut betroffenen Kinder und Jugendlichen in den Mittelpunkt stellen. Ziel ist es, diese Kinder und Jugendlichen zu mobilisieren und einzubeziehen, damit sie praktisch erfahren, dass sie nicht am Rande stehen. Nach der UN-Kinderrechtskonvention haben Kinder einen Anspruch auf besondere Fürsorge und Unterstützung, auf Förderung und Schutz, eine gewaltfreie und sie schützende Erziehung, auf Bildung und Ausbildung, auf eine Erziehung zu demokratischen Einwohnerinnen und Einwohnern sowie auf ihre angemessene Beteiligung am politischen und gesellschaftlichen Leben. Insbesondere der letztgenannten dieser Leitlinien entsprechend fördert der Fonds „Kinder stärken“ Projekte der Beteiligung von Kindern und Jugendlichen sowie Projekte, die das Bewusstsein für Kinderrechte vermitteln und ihre Umsetzung unterstützen.