24.08.2021

Deutsches Kinderhilfswerk: Mehr Investitionen in Verbesserung der Kita-Qualität notwendig

Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert von Bund, Ländern und Kommunen größere Kraftanstrengungen zur Verbesserung der Kita-Qualität in Deutschland. Dazu braucht es aus Sicht der Kinderrechtsorganisation sowohl mehr finanzielle Mittel als auch bundeseinheitliche Mindeststandards in der Qualität. So soll der Flickenteppich bei Qualitätsmerkmalen, wie der Personalausstattung und den Gruppengrößen, beendet werden. Gute Kitaangebote zu schaffen und zu erhalten ist eine Daueraufgabe, die Länder und Kommunen nicht allein stemmen können. Deshalb muss das finanzielle Engagement des Bundes durch das "Gute-KiTa-Gesetz" nach Ansicht des Deutschen Kinderhilfswerkes über 2022 hinaus verstetigt werden. Zugleich sollte der Bund durch eine Änderung des Gesetzes sicherstellen, dass die finanziellen Mittel konsequent zur Verbesserung der Kita-Qualität eingesetzt werden.
 
"Die aktuell von der Bertelsmann Stiftung vorgelegten Zahlen zur Personalausstattung in deutschen Kitas sind enttäuschend. Bei der dringend notwendigen Verbesserung des Personalschlüssels in den Kitas geht es weiterhin viel zu langsam voran. Wir sind in Deutschland noch immer ein großes Stück von den wissenschaftlich empfohlenen Standards entfernt. In 15 von 16 Bundesländern werden mehr als die Hälfte der Kinder in Gruppen mit einem nicht kindgerechten Personalschlüssel betreut, deutschlandweit betrifft das fast dreiviertel der Kinder. Wir brauchen hier mehr Tempo als bisher, um diese Situation schnell zu verbessern", betont Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes, anlässlich der Veröffentlichung des aktuellen "Ländermonitoring Frühkindliche Bildungssysteme 2021" der Bertelsmann Stiftung.
 
"Der erstmals erstellte ,Fachkräfte-Radar für KiTa und Grundschule' legt die Versäumnisse der Vergangenheit schonungslos offen. Demnach sind eine kindgerechte Personalausstattung und zugleich ausreichend Plätze in allen Kitas in diesem Jahrzehnt nicht mehr zu realisieren. Dieser Personalmangel wird sich durch den Rechtsanspruch auf Ganztagesbetreuung für Grundschulkinder, sofern er gesetzlich normiert wird, weiter verschärfen. Es müssen also mehr finanzielle Mittel als bisher fließen, die zielgerichtet in die Ausbildung von Erzieherinnen und Erzieher, aber auch in die Gewinnung und Qualifizierung neuer Fachkräfte investiert werden müssen", so Hofmann weiter.
 
"Bei der Partizipation von Kindern hat sich auch im Bereich der frühkindlichen Betreuung in den letzten Jahren einiges getan. Trotzdem sind wir von einer flächendeckenden Mitbestimmung von Kindern in Kindertageseinrichtungen als wesentlichem Qualitätsfaktor noch weit entfernt. Deshalb sollte auch hier ein Schwerpunkt der weiteren Arbeit in den Kitas gesetzt werden, denn so können die Potentiale der Kinder besser gefördert und wichtige Akzente in der dringend notwendigen Weiterentwicklung der Demokratieförderung gesetzt werden", so Holger Hofmann.
 
Zur Unterstützung der Demokratiebildung in Kita, Hort und Ganztag hat das Deutsche Kinderhilfswerk im letzten Jahr die Website www.kompetenznetzwerk-deki.de gelauncht. Auf dieser Seite präsentiert das im Bundesprogramm "Demokratie leben!" geförderte Kompetenznetzwerk "Demokratiebildung im Kindesalter" sich und seine Arbeit im Online-Bereich. Auf der Website finden die Besucherinnen und Besucher umfangreiche Informationen, Empfehlungen und praxisbezogene Tipps rund um das Thema Demokratiebildung im frühkindlichen und Primarbildungsbereich. Verantwortlich für die Website sind das Deutsche Kinderhilfswerk und das Institut für den Situationsansatz (ISTA) als Träger des Kompetenznetzwerkes. Dieses wird unter dem offiziellen Fördertitel "Kompetenznetzwerk Frühkindliche Bildung und Bildung in der Primarstufe" durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.