Uwe Kamp

Pressesprecher

030-308693-11

26.11.2008

Von Beginn an gleiche Bildungschancen für alle Kinder - Schulranzenaktion in Bremen

Der erste Schultag ist für jedes Kind ein ganz besonderes Ereignis. Für manche Familien bedeutet er jedoch eine außerordentliche finanzielle Belastung. Das Deutsche Kinderhilfswerk wird deshalb heute gemeinsam mit der Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Frau Ingelore Rosenkötter Schulranzen, die von der Firma THORKA GmbH aus Hainburg gesponsert wurden, an Schulanfängerinnen und –anfänger in Bremen überreichen.

„Mit dieser Aktion setzt sich das Deutsche Kinderhilfswerk dafür ein, dass alle Kinder gleiche Bildungschancen und einen guten Start ins Leben haben. Lernmaterialien bilden die Grundlage für eine Teilhabe an Bildung. Für Kinder, die von Hartz IV leben, gibt es laut Koordinierungsstelle gewerkschaftlicher Arbeitslosengruppen keinen Cent für den Kauf von Schulranzen, Federmappe, Schreibheften, Nachhilfeunterricht und Ferienfahrten“, betont Heinz Küpper, ordentliches Mitglied des Deutschen Kinderhilfswerkes heute in Bremen.

Sozialsenatorin Inge Rosenkötter bedankte sich beim Deutschen Kinderhilfswerk für die Spende und wünschte allen Kindern einen guten Start in die Schule.

Aktuelle Berechnungen zeigen, dass allein 2,5 Millionen Kinder und Jugendliche auf Sozialhilfeniveau leben. Immer mehr Kinder müssen auf Taschengeld, Freizeit- und Sportangebote verzichten. Oft ernähren sie sich mangelhaft und sind bei schlechter Gesundheit.

Aus diesem Grund wurde 1993 der Kindernothilfefonds ins Leben gerufen. Seit seiner Gründung konnten von Armut betroffene Kinder und Familien mit einer Summe von über einer Million Euro unterstützt werden. Für das Deutsche Kinderhilfswerk bedeuten die sozialen Einschnitte einen enormen Anstieg der Anfragen an den Kindernothilfefonds. Deshalb ruft das Deutsche Kinderhilfswerk zu weiterer Solidarität mit unseren Jüngsten auf.


Das Deutsche Kinderhilfswerk (www.dkhw.de), Interessenvertreter für ein kinderfreundliches Deutschland, wurde 1972 in München gegründet. Als Initiator und Förderer setzt sich der gemeinnützige Verein seit über 30 Jahren für die Umsetzung der Rechte der Kinder in Deutschland ein.

Bitte spenden Sie!

Konto des Kindernothilfefonds:
Bank für Sozialwirtschaft,
BLZ 100 205 00,
Kto-Nr. 333 11 03,
Stichwort: Bildung

Spenden können Sie aber auch online unter www.dkhw.de oder in eine Spendendose in Ihrer Nähe.

Bei Rückfragen: Michael Kruse, Pressesprecher (030/30 86 93 11)


Weitere Informationen und Rückfragen: Uwe Kamp, Pressesprecher
Telefon: 030-308693-11
Mobil: 0160-6373155
Fax: 030-2795634
Mail: presse@dkhw.de
Internet: www.dkhw.de
Facebook: www.facebook.com/dkhw.de
Twitter: @DKHW_de
Instagram: deutscheskinderhilfswerk_e.v

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit 50 Jahren für die Rechte von Kindern in Deutschland ein. Die Überwindung von Kinderarmut und die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an allen sie betreffenden Angelegenheiten stehen im Mittelpunkt der Arbeit als Kinderrechtsorganisation. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Die politische Lobbyarbeit wirkt auf die vollständige Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland hin, insbesondere im Bereich der Mitbestimmung von Kindern, ihren Interessen bei Gesetzgebungs- und Verwaltungsmaßnahmen sowie der Überwindung von Kinderarmut und gleichberechtigten gesellschaftlichen Teilhabe aller Kinder in Deutschland.

Sie möchten Kinder unterstützen und dies noch in diesem Jahr steuerlich geltend machen?

In diesem Fall können Sie Ihre Spende bis 30.12. per Kreditkarte oder PayPal tätigen oder direkt an uns überweisen. (Bitte beachten Sie die Bearbeitungszeiten Ihrer Bank.)

Lastschriftzusagen können wir aus betrieblichen Gründen erst Anfang 2023 wieder bearbeiten.

Wir danken für Ihr Verständnis – und vor allem für Ihre Unterstützung!

Jetzt Helfen