Uwe Kamp

Pressesprecher

030-308693-11

29.06.2012

SAG spendet 17.000 Euro an das Deutsche Kinderhilfswerk

SAG unterstützt den Kindernothilfefonds des Deutschen Kinderhilfswerkes mit einer Spende von 17.000 Euro. Damit soll vor allem die Schulranzenaktion des Deutschen Kinderhilfswerkes unterstützt werden, bei der Kindern aus finanziell schwierigen Verhältnissen mit einem Schulranzenset der Schulstart erleichtert wird. Parallel zur Scheckübergabe werden im Kinderzentrum Ahornstraße in Frankfurt/Main 25 Schulranzen an Kinder verschenkt, für die nach den Sommerferien die Schule beginnt.„Es ist ein besonderes Anliegen der SAG, sowohl die Lebensqualität als auch die Chancen von Kindern aus bedürftigen Familien zu verbessern. Deshalb unterstützen wir den Kindernothilfefonds des Deutschen Kinderhilfswerkes zum Thema Bildung mit einer Spende von 17.000 Euro“, betont Markus Golde, Leiter Kommunikation der SAG GmbH in Langen, bei der offiziellen Spendenübergabe in Frankfurt/Main. „Durch den Kindernothilfefonds des Deutschen Kinderhilfswerkes kommt die Hilfe den bedürftigen Kindern direkt zugute. So kann ihnen eine neue Perspektive und eine bessere Zukunftschance gegeben werden“, so Golde weiter.„Immer mehr Familien in Deutschland geraten ohne eigenes Verschulden in ausweglose finanzielle Situationen. Derzeit ist jedes fünfte Kind in Deutschland von Armut betroffen. Staatliche Stellen sind oft zu einer schnellen, unbürokratischen Linderung der schlimmsten Folgen nicht in der Lage. So werden immer mehr Kinder auf Grund ihrer sozialen Herkunft zu Bildungsverlierern“, erklärt Claudia Keul, Referentin für Kinderarmut des Deutschen Kinderhilfswerkes. „Hier hilft der Kindernothilfefonds des Deutschen Kinderhilfswerkes, damit das Recht von Kindern auf soziale Sicherheit und Chancengleichheit im Sinne des Artikels 27 der UN-Kinderrechtskonvention gewährleistet ist. Wir freuen uns über die Spende der SAG, die uns den Ausbau der Arbeit in diesem Bereich ermöglicht“ so Keul weiter.Das Deutsche Kinderhilfswerk wird auch in diesem Jahr zahlreiche Maßnahmen und Projekte unterstützen, die Mitbestimmungs- und Mitgestaltungsmöglichkeiten von Kindern fördern. Durch den Förderfonds des Deutschen Kinderhilfswerkes erhalten Projekte, Einrichtungen und Initiativen finanzielle Unterstützung, die die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen zum Grundsatz ihrer Arbeit gemacht haben. Der Kindernothilfefonds des Deutschen Kinderhilfswerkes wird in zahlreichen Einzelfällen Familien mit Kindern helfen, die in eine ausweglose finanzielle Situation geraten sind. Zudem werden über den Kindernothilfefonds Ernährungs- und Bewegungsprojekte, Ferienmaßnahmen und spezielle Projekte für Flüchtlingskinder finanziert.

Weitere Informationen und Rückfragen: Uwe Kamp, Pressesprecher
Telefon: 030-308693-11
Mobil: 0160-6373155
Fax: 030-2795634
Mail: presse@dkhw.de
Internet: www.dkhw.de
Facebook: www.facebook.com/dkhw.de
Twitter: @DKHW_de
Instagram: deutscheskinderhilfswerk_e.v

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit 50 Jahren für die Rechte von Kindern in Deutschland ein. Die Überwindung von Kinderarmut und die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an allen sie betreffenden Angelegenheiten stehen im Mittelpunkt der Arbeit als Kinderrechtsorganisation. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Die politische Lobbyarbeit wirkt auf die vollständige Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland hin, insbesondere im Bereich der Mitbestimmung von Kindern, ihren Interessen bei Gesetzgebungs- und Verwaltungsmaßnahmen sowie der Überwindung von Kinderarmut und gleichberechtigten gesellschaftlichen Teilhabe aller Kinder in Deutschland.

Sie möchten Kinder unterstützen und dies noch in diesem Jahr steuerlich geltend machen?

In diesem Fall können Sie Ihre Spende bis 30.12. per Kreditkarte oder PayPal tätigen oder direkt an uns überweisen. (Bitte beachten Sie die Bearbeitungszeiten Ihrer Bank.)

Lastschriftzusagen können wir aus betrieblichen Gründen erst Anfang 2023 wieder bearbeiten.

Wir danken für Ihr Verständnis – und vor allem für Ihre Unterstützung!

Jetzt Helfen