Uwe Kamp

Pressesprecher

030-308693-11

15.08.2012

Neuer Förderfonds für Kinder und Jugendliche – Deutsches Kinderhilfswerk und das Land Brandenburg stärken Rechte und Beteiligung von Kindern in Brandenburg

Das Deutsche Kinderhilfswerk und das Land Brandenburg starten zum 01. September 2012 einen gemeinsamen Fonds zur Stärkung der Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in Brandenburg. Ziel des Förderfonds „Mitreden – Mitentscheiden: Förderung der Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an Demokratie und Wahlen“ ist die Verbesserung der Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an den sie betreffenden gesellschaftlichen Entscheidungen. Aktuell stellen das Deutsche Kinderhilfswerk und das Land Brandenburg dafür Fördermittel in Höhe von 87.500 € bereit.Jugendministerin Martina Münch unterstreicht: „Zum einen geht es im Förderfonds um die Stärkung der demokratischen Teilhabe von Jugendlichen im Alltag – da, wo sie sich in das Geschehen in ihrem unmittelbaren Lebensumfeld einbringen wollen. Zum anderen wollen wir angesichts der Einführung des Wahlalters 16 Jugendliche über das geänderte Wahlrecht informieren und sie dazu anregen, sich mit ihren Einflussmöglichkeiten in der repräsentativen Demokratie, die durch Wahlen organisiert wird, auseinanderzusetzen.“„Das Deutsche Kinderhilfswerk begrüßt den Start des Förderfonds ‚Mitreden – Mitentscheiden’ als wichtigen Baustein für eine nachhaltige Förderung von Projekten zur Stärkung von Kinderrechten und Beteiligung in Brandenburg. Kinder und Jugendliche müssen über ihre Rechte Bescheid wissen, um sie einfordern zu können. Und sie brauchen Beteiligungsstrukturen, um ihre Rechte wahrnehmen zu können. Das Deutsche Kinderhilfswerk freut sich, gemeinsam mit dem Land Brandenburg einen wichtigen Schritt in diese Richtung gehen zu können“, betont Thomas Krüger, Präsident des Deutschen Kinderhilfswerkes.Durch den Fonds „Mitreden – Mitentscheiden“ erhalten Projekte, Einrichtungen und Initiativen in Brandenburg finanzielle Unterstützung, die die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen zum Grundsatz ihrer Arbeit machen. Dabei geht es um Beteiligung in Bereichen wie der Entwicklung demokratischer Lebensformen und Umweltbewusstsein, Veränderungen in Stadt und Dorf oder in der Schule. Die Schaffung sinnvoller Freizeitangebote und Möglichkeiten zur Entwicklung einer kulturellen Identität und Medienkompetenz ist ebenso förderfähig. Die Mitwirkung der Kinder und Jugendlichen soll sowohl in der Planungs- als auch in der Realisierungsphase umgesetzt werden. Begrüßt werden auch selbstorganisierte Initiativen von Jugendlichen.Weitere Informationen zur Antragstellung und Förderrichtlinien erhalten Sie auf der Homepage des Förderfonds „Mitreden – Mitentscheiden “: www.dkhw-foerderdatenbank.de/laenderfonds.html

Weitere Informationen und Rückfragen: Uwe Kamp, Pressesprecher
Telefon: 030-308693-11
Mobil: 0160-6373155
Fax: 030-2795634
Mail: presse@dkhw.de
Internet: www.dkhw.de
Facebook: www.facebook.com/dkhw.de
Twitter: @DKHW_de
Instagram: deutscheskinderhilfswerk_e.v

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit 50 Jahren für die Rechte von Kindern in Deutschland ein. Die Überwindung von Kinderarmut und die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an allen sie betreffenden Angelegenheiten stehen im Mittelpunkt der Arbeit als Kinderrechtsorganisation. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Die politische Lobbyarbeit wirkt auf die vollständige Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland hin, insbesondere im Bereich der Mitbestimmung von Kindern, ihren Interessen bei Gesetzgebungs- und Verwaltungsmaßnahmen sowie der Überwindung von Kinderarmut und gleichberechtigten gesellschaftlichen Teilhabe aller Kinder in Deutschland.

Sie möchten Kinder unterstützen und dies noch in diesem Jahr steuerlich geltend machen?

In diesem Fall können Sie Ihre Spende bis 30.12. per Kreditkarte oder PayPal tätigen oder direkt an uns überweisen. (Bitte beachten Sie die Bearbeitungszeiten Ihrer Bank.)

Lastschriftzusagen können wir aus betrieblichen Gründen erst Anfang 2023 wieder bearbeiten.

Wir danken für Ihr Verständnis – und vor allem für Ihre Unterstützung!

Jetzt Helfen