Uwe Kamp

Pressesprecher

030-308693-11

25.06.2020

Lobende Erwähnung für Projekt „Augenblick der guten Taten“ aus Plettenberg beim Deutschen Kinder- und Jugendpreis in der Kategorie „Solidarisches Miteinander“

Das Projekt „Augenblick der guten Taten“ aus Plettenberg hat beim Deutschen Kinder- und Jugendpreis des Deutschen Kinderhilfswerkes in der Kategorie „Solidarisches Miteinander“ die sogenannte „Lobende Erwähnung“ erhalten. Damit können sich die jungen Plettenberger über ein Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro freuen. Mit dem Deutschen Kinder- und Jugendpreis werden Projekte gewürdigt, bei denen Kinder und Jugendliche beispielhaft an der Gestaltung ihrer Lebenswelt mitwirken. Gewonnen hat die mit 6.000 Euro dotierte Kategorie „Solidarisches Miteinander“ des Deutschen Kinder- und Jugendpreises das Projekt „Schenke ein Lächeln!“ aus Kiel. 

Der mit insgesamt 30.000 Euro dotierte Preis ist der höchstdotierte bundesweite Preis für Kinder- und Jugendbeteiligung. Partner sind die Deutsche Fernsehlotterie und der Europa-Park in Rust.

Beim Projekt „Augenblick der guten Taten“ sammeln Kinder und Jugendliche aus Plettenberg durch Bühnenauftritte Spenden für soziale Zwecke. Dabei verknüpfen die Breakdancerinnen und Breakdancer der „Vier-Täler-Crew" des Offenen Treffs Eschen Tanz, Musik und sportliche Betätigung miteinander. So werden Kinder und Jugendliche unterschiedlicher Herkunft erreicht, das soziale Miteinander gefördert und sie in ihrem Selbstbewusstsein gestärkt. Hierfür treffen sie sich wöchentlich und üben Choreografien ein. Dadurch können sich die Kinder und Jugendlichen selbst verwirklichen und gleichzeitig führt ihre Darstellung und Tatkraft zu positivem Engagement. Sie entwickeln gemeinsam miteinander Ideen, probieren sich aus, stoßen an Grenzen und überlegen sich Lösungen. Und das alles auch für den guten Zweck: So sind im letzten Jahr durch Auftritte 3000 Euro an Spenden zusammenkommen.

„Mit dem Deutschen Kinder- und Jugendpreis zeichnen wir das Engagement von Kindern und Jugendlichen für ihre eigenen Rechte oder die Rechte anderer aus. Gleichzeitig weisen wir darauf hin, wie wichtig die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen ist. Kinder und Jugendliche, die sich selbst als aktiv gestaltend erfahren, beteiligen sich auch als Erwachsene eher an der Gestaltung des Gemeinwesens. Mit der Beteiligung von Kindern und Jugendlichen wird somit ein wesentlicher Grundpfeiler unserer Demokratie gestärkt“, betonte Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes.

„Als Soziallotterie ermöglichen wir jedes Jahr bundesweit hunderte von sozialen Projekten durch unsere Förderung. Wir freuen uns, dass wir mit dem Deutschen Kinder und Jugendpreis einen Partner haben, mit dem wir auch sehr junge Menschen mit ihrem Engagement würdigen können. Die Projekte zeigen, wie kreativ junge Menschen in ihrem Engagement sind, wie leidenschaftlich sie sich für andere einsetzen. Das ist vorbildlich, hier können Erwachsene von Jugendlichen lernen und sich inspirieren lassen“, sagte Christian Kipper, Geschäftsführer der Deutschen Fernsehlotterie.

„Es ist mir eine Herzensangelegenheit, das Engagement von Kindern und Jugendlichen in Deutschland zu fördern. Die Projekte, die es bei dem Deutschen Kinder- und Jugendpreis dieses Jahr in die Endrunde im Europa-Park geschafft hatten, zeichnen sich durch großen Einsatz, solidarisches Miteinander und Kreativität aus. Die Kinder und Jugendlichen üben eine große Vorbildfunktion und Strahlkraft auf die zukünftige Gestaltung des Gemeinwesens aus. Das ist äußerst beeindruckend“, erklärte Miriam Mack, Mitglied der Europa-Park Inhaberfamilie Mack.

Vergeben wird der Preis in den Kategorien Solidarisches Miteinander, Politisches Engagement und Kinder- und Jugendkultur. Die Gewinner des 1. Platzes jeder Kategorie erhalten ein Preisgeld in Höhe von 6.000 Euro. Außerdem wird es in jeder Kategorie eine lobende Erwähnung geben, die mit 3.000 Euro dotiert ist. Zusätzlich wird ein Projekt mit dem Europa-Park JUNIOR CLUB Award ausgezeichnet, der mit einem Preisgeld von 3.000 Euro gewürdigt wird. 

Weitere Informationen und Rückfragen: Uwe Kamp, Pressesprecher
Telefon: 030-308693-11
Mobil: 0160-6373155
Mail: presse@dkhw.de
Internet: www.dkhw.de und www.facebook.com/dkhw.de
Twitter: @DKHW_de

Das Deutsche Kinderhilfswerk 

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit mehr als 45 Jahren für die Rechte von Kindern in Deutschland ein. Die Überwindung von Kinderarmut und die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an allen sie betreffenden Angelegenheiten stehen im Mittelpunkt der Arbeit als Kinderrechtsorganisation. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Die politische Lobbyarbeit wirkt auf die vollständige Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland hin, insbesondere im Bereich der Mitbestimmung von Kindern, ihren Interessen bei Gesetzgebungs- und Verwaltungsmaßnahmen sowie der Überwindung von Kinderarmut und gleichberechtigten gesellschaftlichen Teilhabe aller Kinder in Deutschland. 

Die Deutsche Fernsehlotterie 

Die Deutsche Fernsehlotterie ist Deutschlands traditionsreichste Soziallotterie und setzt sich für das solidarische Miteinander ein. Dank der Mitspielerinnen und Mitspieler erzielte die Deutsche Fernsehlotterie von 1956 bis heute einen karitativen Zweckertrag von über 2 Milliarden Euro. Damit konnte sie über ihre zugehörige Stiftung, das Deutsche Hilfswerk, mehr als 9.300 Projekte fördern. Im Jahr 2019 wurden insgesamt rund 47,5 Millionen Euro an 368 soziale Projekte vergeben. Mindestens 30 Prozent der Loseinnahmen fließen jedes Jahr über die Stiftung Deutsches Hilfswerk in den guten Zweck. Kindern, Jugendlichen, Familien, Senioren, Menschen mit Behinderung oder schwerer Erkrankung wird so ein besseres Leben ermöglicht. Die geförderten Projekte sollen dabei zeitgemäß sein und aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen begegnen.