Uwe Kamp

Pressesprecher

030-308693-11

25.03.2013

„Kinder brauchen Ferien“ – 10.000 Euro für Kinder aus benachteiligten Familien

100 Kinder aus finanziell benachteiligten Familien in Mecklenburg-Vorpommern können in diesem Jahr mit Unterstützung des Deutschen Kinderhilfswerkes und des Landesjugendringes Mecklenburg-Vorpommern Ferien machen. Dafür stellen das Deutsche Kinderhilfswerk und der Landesjugendring gemeinsam 10.000 Euro zur Verfügung. Die Kinder können für ihre Teilnahme an Freizeiten und Ferienlagern einen Zuschuss in Höhe von 100 Euro erhalten. Die Aktion „Kinder brauchen Ferien“ steht unter der Schirmherrschaft von Manuela Schwesig, Sozialministerin des Landes Mecklenburg-Vorpommern.„Mit der Aktion ‚Kinder brauchen Ferien’ können wir 100 Kindern aus bedürftigen Familien eine Ferienfreizeit ermöglichen. Für diese Kinder wird ein Traum wahr. Eine Ferienfahrt ist ein Erlebnis, das sie nie vergessen. Dann denken sie für eine kurze Zeit nicht an ihre oft belastende Situation zu Hause und können einfach Kind sein“, betont Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes.„Ferien sollten für alle Kinder gleichermaßen möglich sein. Deshalb haben wir als Landesjugendring 2012 einen Ferienfonds ‚Kinder brauchen Ferien‘ eingerichtet. In Kooperation mit dem Deutschen Kinderhilfswerk gelingt es uns nun wiederholt mit dieser Aktion, vielen Kindern eine selbstbestimmte Ferienfreizeit zu ermöglichen. Hier scheitern Kinderferien nicht am Geldbeutel der Eltern. Das freut mich besonders“, sagt Landesjugendring-Vorstandssprecher Jens Bordel.„Unsere Kleinen müssen auch mal raus aus ihrem Alltag und die Welt erkunden. Ich freue mich für jedes einzelne Kind, das durch die Unterstützung des Deutschen Kinderhilfswerkes und des Landesjugendrings Mecklenburg-Vorpommern diese Chance bekommt. Kinder brauchen Erholung, Freunde und Begegnungen. Ich danke dem Deutschen Kinderhilfswerk und dem Landesjugendring Mecklenburg-Vorpommern für ihr tolles Engagement“, sagt Sozialministerin Manuela Schwesig.Beim Projekt „Kinder brauchen Ferien“ können Kinder aus finanziell benachteiligten Verhältnissen bei Freizeiten der gemeinnützigen Träger der Jugendarbeit aus Mecklenburg-Vorpommern teilnehmen. Gefördert werden Freizeiten von höchstens einer Woche mit einer maximalen Förderung von 100 Euro je Kind. Bei den Freizeiten wird ein Teilnahmebeitrag von 20 Euro je Kind erhoben. Anträge aus Mecklenburg-Vorpommern können beim Landesjugendring Mecklenburg-Vorpommern (www.jugend.inmv.de) gestellt werden.

Weitere Informationen und Rückfragen: Uwe Kamp, Pressesprecher
Telefon: 030-308693-11
Mobil: 0160-6373155
Fax: 030-2795634
Mail: presse@dkhw.de
Internet: www.dkhw.de
Facebook: www.facebook.com/dkhw.de
Twitter: @DKHW_de
Instagram: deutscheskinderhilfswerk_e.v

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit 50 Jahren für die Rechte von Kindern in Deutschland ein. Die Überwindung von Kinderarmut und die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an allen sie betreffenden Angelegenheiten stehen im Mittelpunkt der Arbeit als Kinderrechtsorganisation. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Die politische Lobbyarbeit wirkt auf die vollständige Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland hin, insbesondere im Bereich der Mitbestimmung von Kindern, ihren Interessen bei Gesetzgebungs- und Verwaltungsmaßnahmen sowie der Überwindung von Kinderarmut und gleichberechtigten gesellschaftlichen Teilhabe aller Kinder in Deutschland.

Sie möchten Kinder unterstützen und dies noch in diesem Jahr steuerlich geltend machen?

In diesem Fall können Sie Ihre Spende bis 30.12. per Kreditkarte oder PayPal tätigen oder direkt an uns überweisen. (Bitte beachten Sie die Bearbeitungszeiten Ihrer Bank.)

Lastschriftzusagen können wir aus betrieblichen Gründen erst Anfang 2023 wieder bearbeiten.

Wir danken für Ihr Verständnis – und vor allem für Ihre Unterstützung!

Jetzt Helfen