Uwe Kamp

Pressesprecher

030-308693-11

07.04.2011

Goldene Göre - Projekt „Spielstadt Kleinsulzbachtal“ aus Fischbach nominiert

Deutsches Kinderhilfswerk· verleiht wieder Goldene Göre im Europa-Park in Rust

Sie haben es ermöglicht, dass Kinder und Jugendliche ausprobieren können, was es heißt, erwachsen zu sein: Ein Team von sechzehn Jugendlichen hat im letzten Sommer zum wiederholten Mal die “Spielstadt Kleinsulzbachtal“ organisiert. Unter dem Motto „Das Leben lernen“ konnten sich etwa 600 Kinder in den Sommerferien in „Kleinsulzbachtal“ in vielen verschiedenen Berufen versuchen. Ob im Rathaus, bei der Post oder im Arbeitsamt, in der Schreinerei oder auf der Bank: in Kleinsulzbachtal wurde gearbeitet und Geld verdient. Die stadteigene Währung ist der „Sulzi“.

Für Planung und Umsetzung der Spielstadt war das Organisationsteam eigenständig verantwortlich. Von der Idee zur Suche nach Räumlichkeiten und Sponsoren über Durchführung und Öffentlichkeitsarbeit bis zum Auf- und Abbau der Spielstadt lagen alle Aufgaben bei den Jugendlichen. Die „Spielstadt Kleinsulzbachtal“ ist ein aufwändiges Mitmachprojekt  für Gleichaltrige. Für dieses Engagement wurde das Projekt für die Goldene Göre, den Beteiligungspreis des Deutschen Kinderhilfswerkes nominiert.

Weitere für die Goldene Göre nominierte Projekte kommen aus Berlin, Maintal, Naundorf, München und Ludwigsburg.

Am Samstag, dem 14. Mai 2011, wird die Goldene Göre zum achten Mal verliehen.

Mit 15.500 Euro ist das der höchstdotierte Preis für Kinder und Jugendliche in Deutschland, mit dem Projekte ausgezeichnet werden, die Kinder und Jugendliche beispielhaft an der Gestaltung ihrer Lebenswelt beteiligen. Die Preisverleihung, die im Europa-Park in Rust stattfindet, wird von dem Botschafter des Deutschen Kinderhilfswerkes Ingo Dubinski moderiert. Eine Kinderjury entscheidet über die Preisträger.

Gemeinsam mit dem Medienhaus family media vergibt das Deutsche Kinderhilfswerk außerdem den Leserpreis der Zeitschrift Familie&Co in Höhe von 1.000 Euro.

Bei Rückfragen: Michael Kruse, Pressesprecher und Leiter Information und Öffentlichkeitsarbeit, Tel.: 030/30869311 oder E-Mail: kruse@dkhw.de


Das Deutsche Kinderhilfswerk (www.dkhw.de), Interessenvertreter für ein kinderfreundliches Deutschland, wurde 1972 in München gegründet. Als Initiator und Förderer setzt sich der gemeinnützige Verein seit über 35 Jahren für die Umsetzung der Rechte der Kinder in Deutschland ein.

Bitte helfen Sie: Spendenkonto 333 11 11, Bank für Sozialwirtschaft, BLZ 100 205 00

Spenden können Sie aber auch unter www.dkhw.de

Weitere Informationen und Rückfragen: Uwe Kamp, Pressesprecher
Telefon: 030-308693-11
Mobil: 0160-6373155
Fax: 030-2795634
Mail: presse@dkhw.de
Internet: www.dkhw.de
Facebook: www.facebook.com/dkhw.de
Twitter: @DKHW_de
Instagram: deutscheskinderhilfswerk_e.v

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit 50 Jahren für die Rechte von Kindern in Deutschland ein. Die Überwindung von Kinderarmut und die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an allen sie betreffenden Angelegenheiten stehen im Mittelpunkt der Arbeit als Kinderrechtsorganisation. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Die politische Lobbyarbeit wirkt auf die vollständige Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland hin, insbesondere im Bereich der Mitbestimmung von Kindern, ihren Interessen bei Gesetzgebungs- und Verwaltungsmaßnahmen sowie der Überwindung von Kinderarmut und gleichberechtigten gesellschaftlichen Teilhabe aller Kinder in Deutschland.

Sie möchten Kinder unterstützen und dies noch in diesem Jahr steuerlich geltend machen?

In diesem Fall können Sie Ihre Spende bis 30.12. per Kreditkarte oder PayPal tätigen oder direkt an uns überweisen. (Bitte beachten Sie die Bearbeitungszeiten Ihrer Bank.)

Lastschriftzusagen können wir aus betrieblichen Gründen erst Anfang 2023 wieder bearbeiten.

Wir danken für Ihr Verständnis – und vor allem für Ihre Unterstützung!

Jetzt Helfen