Uwe Kamp

Pressesprecher

030-308693-11

06.12.2012

Energizer unterstützt Kindernothilfefonds des Deutschen Kinderhilfswerkes mit 15.000 Euro – Kindernöte e.V. in Köln erhält Projektförderung

Energizer unterstützt den Kindernothilfefonds des Deutschen Kinderhilfswerkes. 15.000 Euro sollen bei der deutschlandweiten Spendenaktion unter dem Motto „Kindern Freude schenken“ zusammenkommen. Für diese Aktion spendet der weltweit agierende Hersteller von Batterien und Taschenlampen für jede Batterie-Packung, die über die Aktionsdisplays verkauft wird, zehn Cent. Aus den Mitteln des Kindernothilfefonds wird heute eine Nikolausfeier des Kindernöte e.V. in Köln unterstützt. Dabei erleben über 100 Kinder einen unbeschwerten Nachmittag mit vielen Überraschungen und Geschenken.„Es ist ein besonderes Anliegen von Energizer, die Lebensqualität von Kindern aus bedürftigen Familien zu verbessern. Deshalb unterstützen wir den Kindernothilfefonds des Deutschen Kinderhilfswerkes, denn hier kommt die Hilfe den Kindern direkt zugute. Die Kooperation mit dem Deutschen Kinderhilfswerk steht ganz im Zeichen der Markenpositionierung ‚that´s positivenergy™‘ von Energizer, mit der wir neben der Produktleistung auch die gesellschaftliche und ökologische Verantwortung gleichermaßen in den Vordergrund stellen“, erklärt Jochen Schmitz, Marketing Director Germany, bei der symbolischen Scheckübergabe heute in Köln.Michael Kruse, Regionale Koordination des Deutschen Kinderhilfswerkes, freut sich über das Engagement von Energizer: „Das Deutsche Kinderhilfswerk ist froh, Teil dieser schönen Aktion zu sein. Wir sind dankbar, dass sich Unternehmen wie Energizer so sehr für die Belange von Kindern einsetzen. Das sehen wir als Bestätigung unserer jahrelangen Arbeit. Eine Weihnachtsfeier wie heute in Köln ist für viele Kinder eine tolle Sache. Dann denken sie für eine kurze Zeit nicht an ihre oft belastende Situation zu Hause und können einfach Kind sein.“Der Kindernothilfefonds des Deutschen Kinderhilfswerkes hilft seit vielen Jahren, damit das Recht von Kindern auf soziale Sicherheit und Chancengleichheit im Sinne des Artikels 27 der UN-Kinderrechtskonvention gewährleistet ist. Anträge können grundsätzlich alle Familien stellen, die in Deutschland ihren Wohnsitz haben. Besonders förderungswürdig sind dabei Familien mit zwei und mehr Kindern sowie Alleinerziehende mit einem und mehr Kindern. Besonderen Wert legt der Kindernothilfefonds des Deutschen Kinderhilfswerkes darauf, dass die Hilfesuchenden im Rahmen ihrer Möglichkeiten bereit sind, selbst zur Problemlösung beizutragen.

Weitere Informationen und Rückfragen: Uwe Kamp, Pressesprecher
Telefon: 030-308693-11
Mobil: 0160-6373155
Fax: 030-2795634
Mail: presse@dkhw.de
Internet: www.dkhw.de
Facebook: www.facebook.com/dkhw.de
Twitter: @DKHW_de
Instagram: deutscheskinderhilfswerk_e.v

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit 50 Jahren für die Rechte von Kindern in Deutschland ein. Die Überwindung von Kinderarmut und die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an allen sie betreffenden Angelegenheiten stehen im Mittelpunkt der Arbeit als Kinderrechtsorganisation. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Die politische Lobbyarbeit wirkt auf die vollständige Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland hin, insbesondere im Bereich der Mitbestimmung von Kindern, ihren Interessen bei Gesetzgebungs- und Verwaltungsmaßnahmen sowie der Überwindung von Kinderarmut und gleichberechtigten gesellschaftlichen Teilhabe aller Kinder in Deutschland.

Sie möchten Kinder unterstützen und dies noch in diesem Jahr steuerlich geltend machen?

In diesem Fall können Sie Ihre Spende bis 30.12. per Kreditkarte oder PayPal tätigen oder direkt an uns überweisen. (Bitte beachten Sie die Bearbeitungszeiten Ihrer Bank.)

Lastschriftzusagen können wir aus betrieblichen Gründen erst Anfang 2023 wieder bearbeiten.

Wir danken für Ihr Verständnis – und vor allem für Ihre Unterstützung!

Jetzt Helfen