Uwe Kamp

Pressesprecher

030-308693-11

24.08.2009

Deutsches Kinderhilfswerk: Vorstandsmitglied Anne Lütkes eröffnet heute „Straße der Kinderrechte“ – Kölner Kinder fordern Recht auf einen Apfelbaum

2008 machte ein bunter Kleintransporter des Deutschen Kinderhilfswerkes im Rahmen der Tour „Mobil für Kinderfreundlichkeit“ auch in Chorweiler halt, und ließ die Kinder des Straßen-Kinder-Projekts zum Thema Kinderrechte zu Wort kommen. Die Ergebnisse dieser deutschlandweiten Tour sowie ein Kinderrechtekoffer, den die Chorweiler Kinder gebastelt haben, werden nun in einer Ausstellung „Straße der Kinderrechte“ erstmalig präsentiert.

Anne Lütkes, Vorstandsmitglied des Deutschen Kinderhilfswerkes, erklärt dazu: „Mit dem Mobil für Kinderfreundlichkeit hat das Deutsche Kinderhilfswerk auf die Kinderrechte in unserem Land aufmerksam gemacht. Und das mit großer Nachhaltigkeit! Denn erstmalig haben Kölner Kinder einen Kinderrechtekoffer gebastelt und ihre wichtigsten Kinderrechte aufgeschrieben: Recht auf Schule, Recht auf ein Bett und Recht auf einen Apfelbaum. Seitens des Deutschen Kinderhilfswerkes füge ich hinzu: Mehr Kinderspielplätze, mehr Toleranz gegenüber Kinderlärm, dies wünsche ich mir heute für die Kinder von Köln. Und: Kinderrechte brauchen die Unterstützung aller, auch und gerade der Kommunalpolitiker, nicht nur im Wahlkampf!“

Im Straßen-Kinder-Projekt des Vereins Kindernöte, der Kooperationsprojekt des Deutschen Kinderhilfswerkes ist, und der sich seit 1996 für die Belange der Kinder im Kölner Norden einsetzt, treffen sich in neun Gruppen wöchentlich ca. 135 Kinder auf den Straßen und Spielplätzen Chorweilers. Zusammen mit zwei erwachsenen Gruppenbegleitern erleben die Kinder in der Gruppe Gleichaltriger nicht nur jede Menge Spaß, sondern lernen auch spielerisch und ganz nebenbei Werte wie Pünktlichkeit, Verlässlichkeit, Toleranz, soziale, emotionale und interkulturelle Kompetenz.



Das Deutsche Kinderhilfswerk (www.dkhw.de), Interessenvertreter für ein kinderfreundliches Deutschland, wurde 1972 in München gegründet. Als Initiator und Förderer setzt sich der gemeinnützige Verein seit über 35 Jahren für die Umsetzung der Rechte der Kinder in Deutschland ein.

Bitte helfen Sie: Spendenkonto 333 11 11, Bank für Sozialwirtschaft, BLZ 100 205 00.
Spenden können Sie aber auch unter www.dkhw.de oder in eine Spendendose in Ihrer Nähe.


Bei Rückfragen: Michael Kruse, Pressesprecher und Leiter der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit


Weitere Informationen und Rückfragen: Uwe Kamp, Pressesprecher
Telefon: 030-308693-11
Mobil: 0160-6373155
Fax: 030-2795634
Mail: presse@dkhw.de
Internet: www.dkhw.de
Facebook: www.facebook.com/dkhw.de
Twitter: @DKHW_de
Instagram: deutscheskinderhilfswerk_e.v

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit 50 Jahren für die Rechte von Kindern in Deutschland ein. Die Überwindung von Kinderarmut und die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an allen sie betreffenden Angelegenheiten stehen im Mittelpunkt der Arbeit als Kinderrechtsorganisation. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Die politische Lobbyarbeit wirkt auf die vollständige Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland hin, insbesondere im Bereich der Mitbestimmung von Kindern, ihren Interessen bei Gesetzgebungs- und Verwaltungsmaßnahmen sowie der Überwindung von Kinderarmut und gleichberechtigten gesellschaftlichen Teilhabe aller Kinder in Deutschland.

Sie möchten Kinder unterstützen und dies noch in diesem Jahr steuerlich geltend machen?

In diesem Fall können Sie Ihre Spende bis 30.12. per Kreditkarte oder PayPal tätigen oder direkt an uns überweisen. (Bitte beachten Sie die Bearbeitungszeiten Ihrer Bank.)

Lastschriftzusagen können wir aus betrieblichen Gründen erst Anfang 2023 wieder bearbeiten.

Wir danken für Ihr Verständnis – und vor allem für Ihre Unterstützung!

Jetzt Helfen