Uwe Kamp

Pressesprecher

030-308693-11

07.11.2011

Deutsches Kinderhilfswerk veranstaltet 1. Kongress der Kinderrechte in Leipzig


Das Deutsche Kinderhilfswerk veranstaltet vom 17. – 20. November 2011 in Leipzig den 1. Kongress der Kinderrechte. An dem Kongress, der in Kooperation mit der Stadt Leipzig stattfindet, nehmen 120 Kinder und Jugendliche im Alter von acht bis 18 Jahren teil. Unter dem Motto „Kinder haben was zu sagen!" werden sich die Kinder und Jugendlichen vier Tage mit der UN-Kinderrechtskonvention und den darin festgeschriebenen Kinderrechten beschäftigen. Im Anschluss an den Kongress wird eine Delegation Ergebnisse und Forderungen des Kongresses der Kinderkommission des Deutschen Bundestages vorstellen.

Im Vorfeld des 1. Kongresses der Kinderrechte haben die Kinder und Jugendlichen in ihren Heimatorten untersucht, wie es um die Kinderrechte bestellt ist. Sie haben überlegt, wo ihre Rechte gut umgesetzt sind und wo es noch Defizite gibt oder Kinderrechte verletzt werden. Daraus haben sie kreative, lustige, spannende, freche und nachhaltige Ideen und Handlungsanleitungen entwickelt, was in ihren Kommunen konkret verändert werden müsste. Diese Ideen werden auf dem 1. Kongress der Kinderrechte in verschiedenen Kreativ-Workshops weiterentwickelt. Dabei erhalten die Kinder und Jugendlichen prominente Unterstützung. So stehen die Schauspieler Daniel Aichinger und Markus Majowski den Kindern ebenso beratend zur Seite wie Radio-Moderator Heiko Reusch und TV-Moderator Ingo Dubinski.

Um auch Kindern und Jugendlichen aus anderen Kommunen einen guten Einblick in die Diskussionen und Aktionen in Leipzig zu geben, werden mehrere Teilnehmer unter kr-kongress.dkhw.de in einem Live-Blog über den Kongress berichten.

Der 1. Kongress der Kinderrechte in Leipzig wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Bei Rückfragen: Michael Kruse, Pressesprecher und Leiter Information und Öffentlichkeitsarbeit (Tel.: 030/308693-11) und Uwe Kamp, Referent für Kinderpolitik (Tel. 030/308693-21), www.facebook.com/dkhw.de
pixel_linie

Das Deutsche Kinderhilfswerk (www.dkhw.de), Interessenvertreter für ein kinderfreundliches Deutschland, wurde 1972 in München gegründet. Als Initiator und Förderer setzt sich der gemeinnützige Verein seit über 35 Jahren für die Umsetzung der Rechte der Kinder in Deutschland ein.

Bitte helfen Sie: Spendenkonto 333 11 11, Bank für Sozialwirtschaft, BLZ 100 205 00

Spenden können Sie aber auch unter www.dkhw.de oder in die Spendendose in Ihrer Nähe.

Weitere Informationen und Rückfragen: Uwe Kamp, Pressesprecher
Telefon: 030-308693-11
Mobil: 0160-6373155
Fax: 030-2795634
Mail: presse@dkhw.de
Internet: www.dkhw.de
Facebook: www.facebook.com/dkhw.de
Twitter: @DKHW_de
Instagram: deutscheskinderhilfswerk_e.v

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit 50 Jahren für die Rechte von Kindern in Deutschland ein. Die Überwindung von Kinderarmut und die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an allen sie betreffenden Angelegenheiten stehen im Mittelpunkt der Arbeit als Kinderrechtsorganisation. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Die politische Lobbyarbeit wirkt auf die vollständige Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland hin, insbesondere im Bereich der Mitbestimmung von Kindern, ihren Interessen bei Gesetzgebungs- und Verwaltungsmaßnahmen sowie der Überwindung von Kinderarmut und gleichberechtigten gesellschaftlichen Teilhabe aller Kinder in Deutschland.

Sie möchten Kinder unterstützen und dies noch in diesem Jahr steuerlich geltend machen?

In diesem Fall können Sie Ihre Spende bis 30.12. per Kreditkarte oder PayPal tätigen oder direkt an uns überweisen. (Bitte beachten Sie die Bearbeitungszeiten Ihrer Bank.)

Lastschriftzusagen können wir aus betrieblichen Gründen erst Anfang 2023 wieder bearbeiten.

Wir danken für Ihr Verständnis – und vor allem für Ihre Unterstützung!

Jetzt Helfen