Uwe Kamp

Pressesprecher

030-308693-11

26.11.2008

Deutsches Kinderhilfswerk unterzeichnet ‚Charta der Vielfalt’

Das Deutsche Kinderhilfswerk hat heute im Bundeskanzleramt die ‚Charta der Vielfalt’ unterzeichnet. „Damit dokumentiert das Deutsche Kinderhilfswerk noch stärker als bisher, dass wir uns für gegenseitigen Respekt und Wertschätzung jedes Einzelnen einsetzen“, betont die Bundesgeschäftsführerin des Deutschen Kinderhilfswerkes, Dr. Heide-Rose Brückner, bei der Unterzeichnung. „Für das Deutsche Kinderhilfswerk liegt in der Herstellung von Chancengleichheit aller Menschen in Deutschland, insbesondere für Kinder und Jugendliche, ein wesentlicher Schlüssel für eine demokratische Gesellschaft. Nur wenn wir diese Potenziale nutzen und zu einer Kultur der Vielfalt kommen, wird unser Land die Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft meistern. Dazu brauchen wir alle Menschen, egal wie alt oder jung, unabhängig von ihrer Herkunft oder Staatsangehörigkeit“, so Brückner weiter.

Das Deutsche Kinderhilfswerk verbindet seine Unterschrift mit der Hoffnung, dass weitere gemeinnützige Organisationen insbesondere aus dem Bereich der Kinder- und Jugendhilfe der ‚Charta der Vielfalt’ beitreten. Die Initiative wurde im Dezember 2006 von mehreren Unternehmen gemeinsam mit der Staatsministerin für Integration, Maria Böhmer, unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel ins Leben gerufen. Ziel ist die Förderung von Toleranz, Pluralismus und Vielfalt, von der Einstellung der Mitarbeiter/innen über die Ausbildung bis hin zu den Karrierechancen.

Mit dem Beitritt zur Charta verpflichten sich die Unterzeichner, in ihrer Unternehmenskultur die vielfältigen Voraussetzungen und Möglichkeiten ihrer Belegschaft zu fördern. Dazu gehört aber auch, die Vielfalt der Gesellschaft anzuerkennen und die darin liegenden Potenziale wertzuschätzen. Dabei orientieren sich die Unterzeichner an einem breiten Vielfaltbegriff, der u.a. Geschlecht, Nationalität, ethnische Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Alter und Identität einschließt.


Das Deutsche Kinderhilfswerk (www.dkhw.de), Interessenvertreter für ein kinderfreundliches Deutschland, wurde 1972 in München gegründet. Als Initiator und Förderer setzt sich der gemeinnützige Verein seit über 30 Jahren für die Umsetzung der Rechte der Kinder in Deutschland ein.

Bitte helfen Sie:
Spendenkonto 333 11 11
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ 100 205 00

Spenden können Sie aber auch unter www.dkhw.de

Bei Rückfragen: Michael Kruse, Pressesprecher (030/30 86 93 11)



Weitere Informationen und Rückfragen: Uwe Kamp, Pressesprecher
Telefon: 030-308693-11
Mobil: 0160-6373155
Fax: 030-2795634
Mail: presse@dkhw.de
Internet: www.dkhw.de
Facebook: www.facebook.com/dkhw.de
Twitter: @DKHW_de
Instagram: deutscheskinderhilfswerk_e.v

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit 50 Jahren für die Rechte von Kindern in Deutschland ein. Die Überwindung von Kinderarmut und die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an allen sie betreffenden Angelegenheiten stehen im Mittelpunkt der Arbeit als Kinderrechtsorganisation. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Die politische Lobbyarbeit wirkt auf die vollständige Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland hin, insbesondere im Bereich der Mitbestimmung von Kindern, ihren Interessen bei Gesetzgebungs- und Verwaltungsmaßnahmen sowie der Überwindung von Kinderarmut und gleichberechtigten gesellschaftlichen Teilhabe aller Kinder in Deutschland.

Sie möchten Kinder unterstützen und dies noch in diesem Jahr steuerlich geltend machen?

In diesem Fall können Sie Ihre Spende bis 30.12. per Kreditkarte oder PayPal tätigen oder direkt an uns überweisen. (Bitte beachten Sie die Bearbeitungszeiten Ihrer Bank.)

Lastschriftzusagen können wir aus betrieblichen Gründen erst Anfang 2023 wieder bearbeiten.

Wir danken für Ihr Verständnis – und vor allem für Ihre Unterstützung!

Jetzt Helfen