Uwe Kamp

Pressesprecher

030-308693-11

14.10.2015

Deutsches Kinderhilfswerk unterstützt Projekt „Jugendkonferenz Königs Wusterhausen“ mit 6.800 Euro!

Das Deutsche Kinderhilfswerk unterstützt das Projekt „Jugendkonferenz Königs Wusterhausen“ mit 6.800 Euro. Ziel der Veranstaltung ist es, Wege zu finden, damit Jugendliche aktiv in der Kommunalpolitik mitreden und an der Gestaltung der Stadt mitwirken können. Zu diesem Zweck wurde verabredet, künftig den Jugendbeirat neu zu aktivieren. Dieser soll es ermöglichen, dass möglichst viele Jugendliche und ihre Bedarfe und Interessen erfasst und diese in die kommunalen Prozesse eingebunden werden. Daher wurde die Verabredung getroffen, dass eine stadtweite 1. Jugendkonferenz einberufen wird, um mehr über die aktuellen Bedürfnisse der jungen Menschen der Stadt Königs Wusterhausen zu erfahren.

Dazu erklärt Michael Kruse, Regionale Koordination des Deutschen Kinderhilfswerkes: „Im Rahmen der heutigen Jugendkonferenz werden die Ziele, Strukturen und Arbeitsweisen des Jugendbeirates durch die Jugendlichen der Stadt abgestimmt und Mitglieder des 1. Jugendbeirates gewählt. Das Thema Beteiligung von Kindern war und ist ein zentrales Anliegen des Deutschen Kinderhilfswerkes. Denn so lernen Kinder, sich und ihre Belange einzubringen, ein gesellschaftlich bedeutendes Projekt, das zur Nachahmung auffordert.“

Thomas Thiele, Geschäftsführer des Stadtjugendringes von Königs Wusterhausen, betont: „Partizipation und Beteiligungsrechte für junge Menschen sind uns als Jugendverbände überaus wichtig. Kinder und Jugendliche müssen an ALLEN kommunalen Planungsprozessen beteiligt werden, die sie betreffen!“

Das Deutsche Kinderhilfswerk hat in den letzten fünf Jahren durch seinen Förderfonds 1.739 Projekte mit insgesamt rund 4.637.000 Euro unterstützt. Durch den Fonds erhalten Projekte, Einrichtungen und Initiativen finanzielle Unterstützung, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen zum Grundsatz ihrer Arbeit gemacht haben. Dabei geht es vor allem um Beteiligung in Bereichen wie der Entwicklung demokratischer Lebensformen und Umweltbewusstsein, kinderfreundliche Veränderungen in Stadt und Dorf, auf Schulhöfen, im Kita-Außengelände oder bei Spielplätzen. Die Schaffung sinnvoller Freizeitangebote und Möglichkeiten zur Entwicklung einer kulturellen Identität und Medienkompetenz sind ebenso Förderschwerpunkt.

Weitere Informationen und Rückfragen:
Uwe Kamp, Pressesprecher oder Michael Kruse, Regionale Koordination
Telefon: 030-308693-11 oder 030-308693-21
Mobil: 0160-6373155 oder 0173-6043516
Fax: 030-2795634
Mail: <link mail window for sending>presse@dkhw.de oder <link mail window for sending>kruse@dkhw.de
Internet: <link http: www.dkhw.de _blank external-link-new-window external link in new>www.dkhw.de und <link http: www.facebook.com dkhw.de _blank external-link-new-window external link in new>www.facebook.com/dkhw.de
Twitter:<link http: _blank external-link-new-window external link in new>@DKHW_de

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. ist seit mehr als 40 Jahren eine bundesweit tätige Kinderrechtsorganisation und Interessenvertreter für ein kinderfreundliches Deutschland. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an 50.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk fördert und initiiert Projekte zu Kinderrechten, zur Beteiligung von Kindern und Jugendlichen und für die Überwindung von Kinderarmut in Deutschland.

Spendenkonto IBAN: DE23100205000003331111, BIC: BFSWDE33BER bei der Bank für Sozialwirtschaft
Spenden können Sie aber auch online unter <link http: www.dkhw.de _blank external-link-new-window external link in new>www.dkhw.de oder in die Spendendose in Ihrer Nähe.

Sie möchten Kinder unterstützen und dies noch in diesem Jahr steuerlich geltend machen?

In diesem Fall können Sie Ihre Spende bis 30.12. per Kreditkarte oder PayPal tätigen oder direkt an uns überweisen. (Bitte beachten Sie die Bearbeitungszeiten Ihrer Bank.)

Lastschriftzusagen können wir aus betrieblichen Gründen erst Anfang 2023 wieder bearbeiten.

Wir danken für Ihr Verständnis – und vor allem für Ihre Unterstützung!

Jetzt Helfen