Uwe Kamp

Pressesprecher

030-308693-11

29.01.2019

Deutsches Kinderhilfswerk und Freistaat Thüringen unterstützen Partizipationsprojekt in Weimar mit 3.410 Euro

Der Gemeinschaftsfonds „Kinderrechte stärken“ des Deutschen Kinderhilfswerkes und des Freistaates Thüringen unterstützt das Projekt „Rasende Zwiebelreporter“ in Weimar mit 3.410 Euro. Bei dem Projekt  hatten die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Wunsch, andere Kinder und Jugendliche in Weimar in das Geschehen rund um das beliebte Thüringer Volksfest einzubinden. Dabei waren sie mit Handykamera und Tonaufnahmegerät unterwegs, um herauszufinden, was die jungen Gäste über das Angebot für Kinder denken und was sie sich für die Zukunft des Kinderzwiebelmarktes wünschen.

Dazu erklärt Michael Kruse, Regionale Koordination des Deutschen Kinderhilfswerkes: „Es ist ein besonderes Anliegen des Deutschen Kinderhilfswerkes, die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen zu fördern. Deshalb unterstützen wir das Projekt ‚Rasende Zwiebelreporter‘ in Weimar besonders gerne. Denn hier lernen Kinder Partizipationsmöglichkeiten und verschiedene Formen der Beteiligung kennen. Ein tolles Projekt, das zur Nachahmung auffordert.“

Sina Solaß, Kinder- und Jugendbeauftragte der Stadt Weimar, fügt hinzu: „Der Weimarer Kinderzwiebelmarkt hat in den letzten zwei Jahren mit der Beteiligung der Kinder und Jugendlichen an der Programmgestaltung deutlich an Qualität gewonnen. Die ‚rasenden Reporter‘ haben mit ihrer Befragung und den Momentaufnahmen der Veranstaltung die Entwicklung festgehalten. Die Ergebnisse zeigen, dass die Beteiligung der Zielgruppe an der Ausgestaltung des Festes ein wichtiger und richtiger Weg ist, um die Tradition des Zwiebelmarktes auch an die jüngere Generation zu vermitteln.“

Thüringens Jugendminister Helmut Holter macht deutlich: „Die Stärkung demokratischer Kompetenzen bei Kindern und Jugendlichen führt dazu, dass junge Menschen Vertrauen in ihre Fähigkeiten entwickeln und so zu mündigen Erwachsenen werden. Junge Menschen müssen das Gefühl haben, gebraucht zu werden und sich als aktiven Teil der Gesellschaft wahrnehmen. Sie sollen Interesse am Gestalten entwickeln. Deswegen unterstützen wir das Projekt.“

Die Finanzierung erfolgt aus dem vom Deutschen Kinderhilfswerk und vom Land Thüringen gemeinsam getragenen Förderfonds „Kinderrechte stärken“. Für 2019 sind hier Gesamtausgaben in Höhe von 35.000 Euro geplant. Davon werden 20.000 Euro vom Land Thüringen und 15.000 Euro vom Deutschen Kinderhilfswerk bereitgestellt.

Mit dem Gemeinschaftsfonds streben das Land Thüringen und das Deutsche Kinderhilfswerk an, ein stärkeres Bewusstsein für Kinderrechte und ihre Umsetzung zu vermitteln. Durch den Förderfonds „Kinderrechte stärken“ können Projekte, Einrichtungen und Initiativen in Thüringen finanzielle Unterstützung erhalten, die die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen zum Grundsatz ihrer Arbeit machen. Vorrangig werden solche Projekte gefördert, die sich für die Verbreitung und Durchsetzung von Kinderrechten engagieren und bei denen Kinder und Jugendliche von Anfang an mit entscheiden können. Die Projekte sollen beispielgebend für die fachliche Weiterentwicklung in Thüringen sein.

Weitere Informationen und Rückfragen:
Uwe Kamp, Pressesprecher oder Michael Kruse, Regionale Koordination
Telefon: 030-308693-11 oder 030-308693-21
Mobil: 0160-6373155 oder 0173-6043516
Fax: 030-308693-93
Mail: presse@dkhw.de
Internet: www.dkhw.de und www.facebook.com/dkhw.de
Twitter: @DKHW_de

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit mehr als 45 Jahren für die Rechte von Kindern in Deutschland ein. Die Überwindung von Kinderarmut und die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an allen sie betreffenden Angelegenheiten stehen im Mittelpunkt der Arbeit als Kinderrechtsorganisation. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Die politische Lobbyarbeit wirkt auf die vollständige Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland hin, insbesondere im Bereich der Mitbestimmung von Kindern, ihren Interessen bei Gesetzgebungs- und Verwaltungsmaßnahmen sowie der Überwindung von Kinderarmut und gleichberechtigten gesellschaftlichen Teilhabe aller Kinder in Deutschland.

Spendenkonto IBAN: DE23100205000003331111, BIC: BFSWDE33BER bei der Bank für Sozialwirtschaft

Spenden können Sie aber auch online unter www.dkhw.de oder in die Spendendose in Ihrer Nähe.

Geschäftsleuten, Firmen und Unternehmen ebenso wie Privatpersonen stellt das Deutsche Kinderhilfswerk für Geburtstage, bestandene Prüfungen, Hochzeiten, Firmenjubiläen oder andere Anlässe gerne Spendendosen zur Verfügung. Bestellung unter spendendose@dkhw.de

Sie möchten Kinder unterstützen und dies noch in diesem Jahr steuerlich geltend machen?

In diesem Fall können Sie Ihre Spende bis 30.12. per Kreditkarte oder PayPal tätigen oder direkt an uns überweisen. (Bitte beachten Sie die Bearbeitungszeiten Ihrer Bank.)

Lastschriftzusagen können wir aus betrieblichen Gründen erst Anfang 2023 wieder bearbeiten.

Wir danken für Ihr Verständnis – und vor allem für Ihre Unterstützung!

Jetzt Helfen