Uwe Kamp

Pressesprecher

030-308693-11

23.04.2013

Deutsches Kinderhilfswerk und Drogerie Rossmann unterstützen die Kindertagesstätten in Göllheim mit 1.000 Euro

Das Deutsche Kinderhilfswerk und die Drogerie Rossmann unterstützen die beiden Kindertagesstätten in Göllheim mit 1.000 Euro. Für die ersten 1.000 Kunden spendet das zweitgrößte Drogeriemarktunternehmen Deutschlands anlässlich der Eröffnung der Rossmann-Verkaufsstelle in der Dreisener Straße 45 in Göllheim je einen Euro in die dort neu aufgestellte Spendendose des Deutschen Kinderhilfswerkes. Mit der Spende werden in den beiden Kindertagesstätten neue Spielsachen angeschafft.Dazu erklärt Ralf Göttert, Regionalbetreuer des Deutschen Kinderhilfswerkes: „Das Deutsche Kinderhilfswerk freut sich gemeinsam mit Rossmann, dass in den beiden Kindertagesstätten in Göllheim neue Spielsachen gekauft werden können. Durchs Spielen eignen sich Kinder viele Kompetenzen an, die für ihre weitere Entwicklung wichtig sind. Wir rufen alle Bürgerinnen und Bürger zudem dazu auf, kleine und große Münzen in die Spendendose des Deutschen Kinderhilfswerkes zu werfen. Unterstützen Sie die Kinder in Deutschland, schaffen Sie ihnen eine lebenswerte Perspektive. Denn Kinderlärm ist Zukunftsmusik!“„Rossmann ist der bedeutendste Partner des Deutschen Kinderhilfswerkes im deutschen Lebensmitteleinzelhandel und steht für rund ein Viertel der gesamten Spendendoseneinnahmen des Deutschen Kinderhilfswerkes. In über 1.700 Rossmann-Märkten stehen derzeit rund 9.000 Spendendosen, in denen im Jahr 2012 rund 250.000 Euro gesammelt wurden. Wir freuen uns, dass nun ein neuer Spendendosenstandort in Göllheim dazu kommt“, sagt Rossmann-Bezirksleiter Kris Jäger.Dieter Hartmüller, Bürgermeister von Göllheim, begrüßt die Initiative der Firma Rossmann: „In Kinder und Jugendliche zu investieren bedeutet Zukunft zu schaffen. Ich freue mich sehr, dass Rossmann auch in unserem Ort dem Deutschen Kinderhilfswerk durch die Sammlung von Spendengeldern hilft.“Die Spendendosen des Deutschen Kinderhilfswerkes stehen an ca. 50.000 Standorten in ganz Deutschland. Hier werden sie von Geschäftsleuten betreut, die durch das Aufstellen der Spendendosen in ihrem Geschäft das Deutsche Kinderhilfswerk unterstützen. Auf diese Weise sammelt das Deutsche Kinderhilfswerk jedes Jahr rund 75 Tonnen Hartgeld, dies entspricht etwa dem Gewicht von 15 Elefanten. Mit den Spendengeldern unterstützt das Deutsche Kinderhilfswerk Kinder- und Jugendprojekte in ganz Deutschland.

Weitere Informationen und Rückfragen: Uwe Kamp, Pressesprecher
Telefon: 030-308693-11
Mobil: 0160-6373155
Fax: 030-2795634
Mail: presse@dkhw.de
Internet: www.dkhw.de
Facebook: www.facebook.com/dkhw.de
Twitter: @DKHW_de
Instagram: deutscheskinderhilfswerk_e.v

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit 50 Jahren für die Rechte von Kindern in Deutschland ein. Die Überwindung von Kinderarmut und die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an allen sie betreffenden Angelegenheiten stehen im Mittelpunkt der Arbeit als Kinderrechtsorganisation. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Die politische Lobbyarbeit wirkt auf die vollständige Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland hin, insbesondere im Bereich der Mitbestimmung von Kindern, ihren Interessen bei Gesetzgebungs- und Verwaltungsmaßnahmen sowie der Überwindung von Kinderarmut und gleichberechtigten gesellschaftlichen Teilhabe aller Kinder in Deutschland.

Sie möchten Kinder unterstützen und dies noch in diesem Jahr steuerlich geltend machen?

In diesem Fall können Sie Ihre Spende bis 30.12. per Kreditkarte oder PayPal tätigen oder direkt an uns überweisen. (Bitte beachten Sie die Bearbeitungszeiten Ihrer Bank.)

Lastschriftzusagen können wir aus betrieblichen Gründen erst Anfang 2023 wieder bearbeiten.

Wir danken für Ihr Verständnis – und vor allem für Ihre Unterstützung!

Jetzt Helfen