Uwe Kamp

Pressesprecher

030-308693-11

05.08.2011

Deutsches Kinderhilfswerk überreichte Schulranzen an Frankfurter Kinder

Der erste Schultag ist für jedes Kind ein ganz besonderes Ereignis. Für einige Familien bedeutet er jedoch eine außerordentliche finanzielle Belastung: Die erste Schulausstattung muss bezahlt werden. Ein wirklich richtig guter Schulranzen kostet sehr viel Geld. Gerade in Zeiten, in der die Armut von Kindern und Jugendlichen eine Rekordhöhe von 2,5 Millionen erreicht hat, möchte das Deutsche Kinderhilfswerk helfen und verschenkt Schulranzen.

Heute überreichte das Deutsche Kinderhilfswerk 40 Schulranzen an Kinder aus Frankfurt/Main.

Dazu erklärt Claudia Keul, Referentin für Kinderarmut des Deutschen Kinderhilfswerkes: „Ich freue mich, dass die bundesweite Schulranzenaktion des Deutschen Kinderhilfswerkes eine weitere Erfolgsmeldung verkünden kann: Mit der heutigen Aktion wurden 40 Schulranzen verschenkt. Weitere Spenden sind herzlich willkommen, damit wir auch zukünftig Kinder mit Schulranzen ausstatten können."

Mehmet Bayval, Sozialarbeiter beim CJD Rhein-Main, erklärt dazu: „Die Kinder, die Schulranzen bekommen, werden allein oder mit ihren Familienangehörigen von uns im Rahmen der Erziehungshilfe betreut. Wir, der CJD Rhein-Main, freuen wir uns sehr über die Spende an die Kinder. Das ist eine sehr große Unterstützung und Erleichterung für die einzelnen Familien. An der Stelle ein herzlicher Dank an das Deutsche Kinderhilfswerk."

Kennen Sie ein bedürftiges Kind, das sich zur Einschulung über einen neuen Schulranzen freuen würde? Dann melden Sie sich beim Deutschen Kinderhilfswerk e. V., Leipziger Straße 116 – 118, 10117 Berlin und stellen einen formlosen Antrag. Bei der Beantragung ist die besondere Notsituation des Kindes darzustellen.

Möchten Sie diese Schulranzenaktion unterstützen? Dann spenden Sie für Kinder in Deutschland auf das Konto: Bank für Sozialwirtschaft, Konto: 333 11 03, BLZ 100 205 00, Kennwort: Schulranzen.


Das Deutsche Kinderhilfswerk (www.dkhw.de), Interessenvertreter für ein kinderfreundliches Deutschland, wurde 1972 in München gegründet. Als Initiator und Förderer setzt sich der gemeinnützige Verein seit über 35 Jahren für die Umsetzung der Rechte der Kinder in Deutschland ein.

Bei Rückfragen: Michael Kruse, Pressesprecher und Leiter Information und Öffentlichkeitsarbeit (Tel.: 030/308693-11 und www.facebook.com/dkhw.de )

Weitere Informationen und Rückfragen: Uwe Kamp, Pressesprecher
Telefon: 030-308693-11
Mobil: 0160-6373155
Fax: 030-2795634
Mail: presse@dkhw.de
Internet: www.dkhw.de
Facebook: www.facebook.com/dkhw.de
Twitter: @DKHW_de
Instagram: deutscheskinderhilfswerk_e.v

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit 50 Jahren für die Rechte von Kindern in Deutschland ein. Die Überwindung von Kinderarmut und die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an allen sie betreffenden Angelegenheiten stehen im Mittelpunkt der Arbeit als Kinderrechtsorganisation. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Die politische Lobbyarbeit wirkt auf die vollständige Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland hin, insbesondere im Bereich der Mitbestimmung von Kindern, ihren Interessen bei Gesetzgebungs- und Verwaltungsmaßnahmen sowie der Überwindung von Kinderarmut und gleichberechtigten gesellschaftlichen Teilhabe aller Kinder in Deutschland.

Sie möchten Kinder unterstützen und dies noch in diesem Jahr steuerlich geltend machen?

In diesem Fall können Sie Ihre Spende bis 30.12. per Kreditkarte oder PayPal tätigen oder direkt an uns überweisen. (Bitte beachten Sie die Bearbeitungszeiten Ihrer Bank.)

Lastschriftzusagen können wir aus betrieblichen Gründen erst Anfang 2023 wieder bearbeiten.

Wir danken für Ihr Verständnis – und vor allem für Ihre Unterstützung!

Jetzt Helfen