Uwe Kamp

Pressesprecher

030-308693-11

08.06.2017

Deutsches Kinderhilfswerk: Netzwerkdurchsetzungsgesetz muss Anbieter von Social-Media-Diensten stärker in die Verantwortung nehmen und zu einem effizienten Beschwerdemanagement verpflichten

Das Deutsche Kinderhilfswerk unterstützt grundsätzlich die Bemühungen des Gesetzgebers, mit dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) die Anbieter von Social-Media-Diensten stärker in die Verantwortung zu nehmen und zu einem effizienteren Beschwerdemanagement zu verpflichten. „Dabei könnten die im Jugendmedienschutz etablierten Einrichtungen der freiwilligen Selbstkontrolle eine Art ‚Blaupause‘ für ein funktionierendes koreguliertes Beschwerdesystem sein, das Staat und Medienanbieter gleichermaßen in die Verantwortung nimmt“, betont Thomas Krüger, Präsident des Deutschen Kinderhilfswerkes. „Es muss dafür Sorge getragen werden, dass insbesondere Kinder und Jugendliche in sozialen Netzwerken weder Hassbotschaften noch Gewalt oder Verleumdung ausgesetzt sind, ohne sich diesen entziehen zu können oder Instrumente an die Hand zu bekommen, die ihnen einen medienkompetenten Umgang damit ermöglichen. Es ist jedoch ebenso wichtig, ihnen die Nutzung dieser Dienste zu ermöglichen, da diese mittlerweile einen wichtigen Handlungsraum für gesellschaftliche Teilhabe und einen grundlegenden Teil der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen ausmachen“, so Krüger weiter.

Kinder und Jugendliche in diesen medialen Räumen zu schützen und in ihren spezifischen Bedarfen zu unterstützen, erfordert ein Zusammenwirken von Staat, Eltern, Bildungsinstitutionen und Medienanbietern gleichermaßen. Dabei ist nicht zuletzt die Vermittlung von Medienkompetenzen zentral, um die Rolle von Kindern und Jugendlichen als kompetente Akteure in der digitalen Welt zu stärken.

„Ein effizienter Schutz von Kindern und Jugendlichen kann aus Sicht des Deutschen Kinderhilfswerkes letztlich aber nur durch eine konsequente und umfassende Reform des Jugendmedienschutzes in Deutschland erreicht werden, die wirksame Aufsichtsmaßnahmen und Kompetenzvermittlung miteinander vereint sowie eine verbindliche Verantwortungsübernahme der Anbieter und Sensibilisierung der Nutzer etabliert. Auch Anbieter von Social-Media-Diensten, die ihren Sitz im Ausland haben, sollten in einem regelmäßigen, verbindlichen Austausch mit den Aufsichtsinstitutionen stehen“, so Krüger.

Weitere Informationen und Rückfragen: Uwe Kamp, Pressesprecher
Telefon: 030-308693-11
Mobil: 0160-6373155
Fax: 030-2795634
Mail: presse@dkhw.de
Internet: www.dkhw.de und www.facebook.com/dkhw.de
Twitter: @DKHW_de

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit mehr als 40 Jahren als Interessenvertreter für ein kinderfreundliches Deutschland bundesweit für die Rechte der Kinder und die Überwindung von Kinderarmut in Deutschland ein. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Schwerpunkte sind hierbei insbesondere die Kinderrechte, die Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen und die Überwindung von Kinderarmut in Deutschland.