Uwe Kamp

Pressesprecher

030-308693-11

17.10.2012

Deutsches Kinderhilfswerk: Kinderrechte als Bürgerrechte ernst nehmen

Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert den Bundestag und die Bundesregierung auf, Kinderrechte mehr als bisher als Bürgerrechte ernst zu nehmen. „Kinderrechte sind Bürgerrechte und müssen dementsprechend etabliert werden. Bisher werden sie aber oftmals als lästiges Anhängsel wahrgenommen und von Politik und Verwaltung entsprechend nicht umgesetzt. Dabei sind gerade Beteiligungsrechte von Kindern und Jugendlichen ein zentraler Wert unserer demokratischen Gesellschaft“ betont Dominik Bär, Referent für Kinderpolitik des Deutschen Kinderhilfswerkes anlässlich des heutigen Expertengespräches in der Kinderkommission des Deutschen Bundestages. „Wir müssen auch feststellen, dass politische und verwaltungstechnische Verfahren, in denen Kinderinteressen betroffen sind, in den allermeisten Fällen die Belange von Kindern unberücksichtigt lassen. Hier brauchen wir Kinder- und Jugendbeauftragte als Ombudsstellen, die an dieser Stelle eingreifen und eine altersgerechte Beteiligung von Kindern und Jugendlichen sicherstellen müssen“ so Bär weiter.Bei zahlreichen politischen Initiativen und Verwaltungsvorgehen sind die Interessen von Kindern berührt. Bevor Kinder und Jugendliche sich aber einen Einblick verschaffen können, sind diese Verfahren schon abgeschlossen. Daher sind in den Kommunen Beauftragte einzurichten, die rechtzeitig entsprechende Vorgänge prüfen und bei Bedarf eine Beteiligung von Kindern und Jugendlichen initiieren. Nach Ansicht des Deutschen Kinderhilfswerkes ist es zudem wichtig, bestehende Bürgerrechte kindgerecht auszugestalten. So sollten zum Beispiel die Möglichkeiten für Kinder in Deutschland verbessert werden, öffentliche Petitionen beim Deutschen Bundestag einzureichen. Dazu muss das bestehende System im Hinblick auf dessen Kinderfreundlichkeit grundlegend überarbeitet werden. Zu prüfen ist vor allem, ob durch ein ansprechend gestaltetes, einfaches und übersichtliches kinderfreundliches Portal Kinder dazu angeregt werden können, ihr Grundrecht nach Artikel 17 Grundgesetz und ihre einschlägigen Rechte aufgrund der UN-Kinderrechtskonvention zu nutzen. Auch im Baurecht sollte ein kinder- und jugendgerechtes Beteiligungsverfahren aufgenommen werden. Hier müssen die Gemeinden durch die anstehende Baurechtsnovelle dazu verpflichtet werden, dass in allen Kinder und Jugendliche berührenden Punkten diese entweder unmittelbar oder durch eine geeignete Stelle gehört werden. Geeignete Stellen sind insbesondere Kinder- und Jugendbüros, Koordinierungsstellen für Kinder- und Jugendbeteiligung, Kinderbeauftragte, Kinder- und Jugendbeiräte, Jugendgemeinderäte oder Kinder- und Jugendparlamente.Neben Bundestag und Bundesregierung sind auch Landtage und Landesregierungen gefordert. So gibt es zum Beispiel im Schulbereich an vielen Stellen Verbesserungsbedarf. Hier muss zum einen festgestellt werden, dass in allen Bundesländern an verschiedenen Stellen Unterschiede zwischen der Beteiligung der Schülerinnen und Schüler und der Beteiligung der Eltern gemacht werden. Fast durchgängig werden dabei den Eltern weitergehende Beteiligungsrechte als den Schülerinnen und Schülern zugestanden. Zum anderen werden Rechte von Schülerinnen und Schülern an vielen Stellen von Schulverantwortlichen ignoriert oder die Wahrnehmung durch administrative Tricks verhindert.

Weitere Informationen und Rückfragen: Uwe Kamp, Pressesprecher
Telefon: 030-308693-11
Mobil: 0160-6373155
Fax: 030-2795634
Mail: presse@dkhw.de
Internet: www.dkhw.de
Facebook: www.facebook.com/dkhw.de
Twitter: @DKHW_de
Instagram: deutscheskinderhilfswerk_e.v

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit 50 Jahren für die Rechte von Kindern in Deutschland ein. Die Überwindung von Kinderarmut und die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an allen sie betreffenden Angelegenheiten stehen im Mittelpunkt der Arbeit als Kinderrechtsorganisation. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Die politische Lobbyarbeit wirkt auf die vollständige Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland hin, insbesondere im Bereich der Mitbestimmung von Kindern, ihren Interessen bei Gesetzgebungs- und Verwaltungsmaßnahmen sowie der Überwindung von Kinderarmut und gleichberechtigten gesellschaftlichen Teilhabe aller Kinder in Deutschland.

Sie möchten Kinder unterstützen und dies noch in diesem Jahr steuerlich geltend machen?

In diesem Fall können Sie Ihre Spende bis 30.12. per Kreditkarte oder PayPal tätigen oder direkt an uns überweisen. (Bitte beachten Sie die Bearbeitungszeiten Ihrer Bank.)

Lastschriftzusagen können wir aus betrieblichen Gründen erst Anfang 2023 wieder bearbeiten.

Wir danken für Ihr Verständnis – und vor allem für Ihre Unterstützung!

Jetzt Helfen