Uwe Kamp

Pressesprecher

030-308693-11

09.02.2009

Deutsches Kinderhilfswerk ist seit 10 Jahren Partner der Berlinale Sektion Generation K Plus

Das Deutsche Kinderhilfswerk ist seit 10 Jahren Partner der Berlinale Sektion Generation K Plus, dem früheren Kinderfilmfest, der Internationalen Filmfestspiele Berlin. Grundlage für die gemeinsame Kooperation ist das langjährige Engagement des Deutschen Kinderhilfswerkes im Bereich Medien.

Die Berlinale Sektion Generation K Plus gehört zu den weltweit bedeutendsten Kinderfilmfestivals. Die hier gezeigten Filme erzählen auf höchstem ästhetischen Niveau die globalen Kindheitsgeschichten. Wir möchten mit unserem Engagement Verleiher und Kinotheater ermutigen, diese großartigen Filme auch möglichst vielen Kindern zugänglich zu machen.“ so Thomas Krüger, Präsident des Deutschen Kinderhilfswerkes, heute in Berlin.

Dem Kinderfilm gebührt mehr Aufmerksamkeit, und bekanntlich schaffen Preise Öffentlichkeit. Deshalb stiftet das Deutsche Kinderhilfswerk den „Großen Preis“ und den „Spezialpreis“ für den besten Spielfilm und den besten Kurzfilm. Der Preis ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert und wird am 14. Februar im Zoo Palast überreicht.

Mit dem Referat Medien möchte das Deutsche Kinderhilfswerk auf die Problematik von benachteiligten Kindern, insbesondere im Medienbereich, aufmerksam machen. Denn Kinderarmut hat, in einem der reichsten Länder der Erde, erschreckende Ausmaße erreicht: knapp 3 Millionen Kinder und Jugendliche leben in Armut!

Das Deutsche Kinderhilfswerk setzt sich bundesweit für mehr Chancen für alle Kinder in Deutschland ein. Mit der Initiative „Chancen spenden“ (www.chancen-spenden.de) unterstützt es insbesondere sozial benachteiligte Kinder in Deutschland. „Jede kleine und große Spende ist beim Deutschen Kinderhilfswerk herzlich willkommen, um so einen wichtigen Beitrag zur Überwindung der Kinderarmut und für mehr Chancengleichheit in Deutschland zu leisten“, so Krüger weiter.

Bei Rückfragen: Michael Kruse, Pressesprecher und Leiter Information und Öffentlichkeitsarbeit (Tel.: 030/308693-11, mail: kruse@dkhw.de)


Das Deutsche Kinderhilfswerk (www.dkhw.de), Interessenvertreter für ein kinderfreundliches Deutschland, wurde 1972 in München gegründet. Als Initiator und Förderer setzt sich der gemeinnützige Verein seit über 35 Jahren für die Umsetzung der Rechte der Kinder in Deutschland ein.

Bitte helfen Sie: Spendenkonto 333 11 11, Bank für Sozialwirtschaft, BLZ 100 205 00
Spenden können Sie aber auch unter www.dkhw.de oder www.chancen-spenden.de
oder in die Spendendose in Ihrer Nähe



Pressemitteilung als PDF

Weitere Informationen und Rückfragen: Uwe Kamp, Pressesprecher
Telefon: 030-308693-11
Mobil: 0160-6373155
Fax: 030-2795634
Mail: presse@dkhw.de
Internet: www.dkhw.de
Facebook: www.facebook.com/dkhw.de
Twitter: @DKHW_de
Instagram: deutscheskinderhilfswerk_e.v

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit 50 Jahren für die Rechte von Kindern in Deutschland ein. Die Überwindung von Kinderarmut und die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an allen sie betreffenden Angelegenheiten stehen im Mittelpunkt der Arbeit als Kinderrechtsorganisation. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Die politische Lobbyarbeit wirkt auf die vollständige Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland hin, insbesondere im Bereich der Mitbestimmung von Kindern, ihren Interessen bei Gesetzgebungs- und Verwaltungsmaßnahmen sowie der Überwindung von Kinderarmut und gleichberechtigten gesellschaftlichen Teilhabe aller Kinder in Deutschland.

Sie möchten Kinder unterstützen und dies noch in diesem Jahr steuerlich geltend machen?

In diesem Fall können Sie Ihre Spende bis 30.12. per Kreditkarte oder PayPal tätigen oder direkt an uns überweisen. (Bitte beachten Sie die Bearbeitungszeiten Ihrer Bank.)

Lastschriftzusagen können wir aus betrieblichen Gründen erst Anfang 2023 wieder bearbeiten.

Wir danken für Ihr Verständnis – und vor allem für Ihre Unterstützung!

Jetzt Helfen