Uwe Kamp

Pressesprecher

030-308693-11

01.05.2012

Deutsches Kinderhilfswerk eröffnet erste Kontaktstelle in Brandenburg – Partner ist die Kindervereinigung Kinder für Kinder e.v. Frankfurt (Oder)

Das Deutsche Kinderhilfswerk eröffnet heute in Frankfurt (Oder) seine erste regionale Kontaktstelle in Brandenburg. Damit besteht für die Menschen in Frankfurt (Oder) nunmehr die Gelegenheit, sich direkt vor Ort über die Arbeit des Deutschen Kinderhilfswerkes für ein kinderfreundliches Deutschland zu informieren. Partner des Deutschen Kinderhilfswerkes ist die Kindervereinigung Kinder für Kinder e.V. Frankfurt (Oder).

„Das Deutsche Kinderhilfswerk freut sich, heute die Kontaktstelle in Frankfurt (Oder) zu eröffnen. Mit der Kindervereinigung Kinder für Kinder e.V. haben wir dafür einen erstklassigen Partner gewonnen. Zukünftig können wir so die Menschen nicht nur direkter ansprechen und besser informieren, sondern wir rufen auch dazu auf, das Deutsche Kinderhilfswerk zu unterstützen und Mitglied zu werden", betont Michael Kruse, zuständig für die regionale Koordination des Deutschen Kinderhilfswerkes.

„Dies ist ein guter Tag für Frankfurt (Oder), da unsere Stadt durch die neue

Kontaktstelle wieder ein Stück kinder- und familienfreundlicher wird. Ich

wünsche dem Deutschen Kinderhilfswerk viel Erfolg bei seiner wichtigen

Arbeit hier vor Ort", betont Jens Marcel Ullrich, Beigeordneter für

Soziales, Gesundheit, Schulen, Sport und Jugend der Stadtverwaltung

Frankfurt (Oder).

Norbert Leitzke, Leiter der Kindervereinigung Kinder für Kinder e.V. erklärt: „Wir arbeiten mit dem Deutschen Kinderhilfswerk seit vielen Jahren zusammen und freuen uns sehr darüber, die erste Kontaktstelle in Brandenburg zu sein und gemeinsam weitere spannende Projekte in Sachen Kinderrechte durchführen zu können."

Mit der Einrichtung von regionalen Kontaktstellen hat das Deutsche Kinderhilfswerk erstmals in seiner Geschichte eine dauerhafte lokale Präsens. In 2012 ist die Eröffnung von 40 Kontaktstellen in ganz Deutschland geplant. Die Kontaktstellen informieren über die Arbeit des Deutschen Kinderhilfswerkes vor allem in den Bereichen Kinderrechte, Beteiligung und Bekämpfung der Kinderarmut. Zudem sind die Themenfelder Medienkompetenz, Bildung, Freizeit, Spiel und Bewegung Schwerpunkte des Informationsangebotes. Damit soll die Arbeit des Deutschen Kinderhilfswerkes

für die Durchsetzung der Kinderrechte und ein kinderfreundliches Deutschland weiter forciert werden.

Weitere Informationen und Rückfragen: Uwe Kamp, Pressesprecher
Telefon: 030-308693-11
Mobil: 0160-6373155
Fax: 030-2795634
Mail: presse@dkhw.de
Internet: www.dkhw.de
Facebook: www.facebook.com/dkhw.de
Twitter: @DKHW_de
Instagram: deutscheskinderhilfswerk_e.v

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit 50 Jahren für die Rechte von Kindern in Deutschland ein. Die Überwindung von Kinderarmut und die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an allen sie betreffenden Angelegenheiten stehen im Mittelpunkt der Arbeit als Kinderrechtsorganisation. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Die politische Lobbyarbeit wirkt auf die vollständige Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland hin, insbesondere im Bereich der Mitbestimmung von Kindern, ihren Interessen bei Gesetzgebungs- und Verwaltungsmaßnahmen sowie der Überwindung von Kinderarmut und gleichberechtigten gesellschaftlichen Teilhabe aller Kinder in Deutschland.

Sie möchten Kinder unterstützen und dies noch in diesem Jahr steuerlich geltend machen?

In diesem Fall können Sie Ihre Spende bis 30.12. per Kreditkarte oder PayPal tätigen oder direkt an uns überweisen. (Bitte beachten Sie die Bearbeitungszeiten Ihrer Bank.)

Lastschriftzusagen können wir aus betrieblichen Gründen erst Anfang 2023 wieder bearbeiten.

Wir danken für Ihr Verständnis – und vor allem für Ihre Unterstützung!

Jetzt Helfen