Uwe Kamp

Pressesprecher

030-308693-11

11.12.2012

Deutsches Kinderhilfswerk, Dove und Rossmann unterstützen das Projekt „Starke Mädchen“ in Bremen mit 5.000 Euro

Das Deutsche Kinderhilfswerk, Dove und Rossmann unterstützen das Projekt „Starke Mädchen“ in Bremen mit 5.000 Euro. Mit dem Projekt des Gewitterziegen e.V. in Bremen soll eine neue Mädchengruppe eröffnet werden, die Mädchen in ihrem Alltag ganz gezielt unterstützt. Im Mittelpunkt stehen die Stärkung des Selbstbewusstseins und der Autonomie der Teilnehmerinnen. Auch der Aufbau von Sozialkompetenzen und ein positives Körperbewusstsein sollen trainiert werden. Eine feste Gruppe verabredet sich zu wöchentlichen Treffen, bei denen sich die Mädchen unter anderem an Übungen zur Selbst- und Fremdwahrnehmung beteiligen. Erlebnisreiche Unternehmungen wie zum Beispiel Ausflüge in den Kletterwald verleiten die Mädchen außerdem dazu, sich auf neue Erfahrungen einzulassen.„Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit Dove und Rossmann dieses tolle Projekt unterstützen können. Ziel des Projektes ist es, das Selbstbewusstsein und die Selbstwahrnehmung junger Mädchen zu stärken, ihre sozialen Fähigkeiten zu trainieren und ein positives Körpergefühl zu vermitteln. Fernab von geschlechtsspezifischen Zuordnungen können die jungen Frauen im Rahmen des Projekts eigene Fähigkeiten erproben und stärkende Erfahrungen sammeln. Im Fokus steht dabei die Förderung der Selbstautonomie der Mädchen, damit sie eigene Bedürfnisse erkennen sowie selbstbewusst und eigenverantwortlich handeln können. Mit unserer Unterstützung in Höhe von 5.000 Euro tragen wir deshalb gerne zum Gelingen bei“, betont Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes.Die Unterstützung des Projektes erfolgt im Rahmen der bundesweiten Initiative „Mehr Mut zum Ich“. Dabei konnten Verbraucher im September dieses Jahres drei Wochen lang mit ihrem Einkauf bei Rossmann Gutes tun: Pro gekauftem Dove Produkt flossen 10 Cent direkt in den „Mehr Mut zum Ich“-Spendentopf. Der Spendenerlös dieser Aktion betrug 121.207,40 Euro, die an das Deutsche Kinderhilfswerk überreicht wurden. Damit werden deutschlandweit 28 soziale Projekte realisiert, die Mädchen in ihrem Selbstwertgefühl unterstützen. Alle geförderten Projekte helfen Mädchen im Teenageralter dabei, selbstbewusst und voller Lebensfreude aufzuwachsen – auch im Umgang mit dem eigenen Körper.Alle Informationen zu „Mehr Mut zum Ich“ und den geförderten Projekten des Deutschen Kinderhilfswerkes gibt es auf www.mehr-mut-zum-ich.de.

Weitere Informationen und Rückfragen: Uwe Kamp, Pressesprecher
Telefon: 030-308693-11
Mobil: 0160-6373155
Fax: 030-2795634
Mail: presse@dkhw.de
Internet: www.dkhw.de
Facebook: www.facebook.com/dkhw.de
Twitter: @DKHW_de
Instagram: deutscheskinderhilfswerk_e.v

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit 50 Jahren für die Rechte von Kindern in Deutschland ein. Die Überwindung von Kinderarmut und die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an allen sie betreffenden Angelegenheiten stehen im Mittelpunkt der Arbeit als Kinderrechtsorganisation. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Die politische Lobbyarbeit wirkt auf die vollständige Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland hin, insbesondere im Bereich der Mitbestimmung von Kindern, ihren Interessen bei Gesetzgebungs- und Verwaltungsmaßnahmen sowie der Überwindung von Kinderarmut und gleichberechtigten gesellschaftlichen Teilhabe aller Kinder in Deutschland.

Sie möchten Kinder unterstützen und dies noch in diesem Jahr steuerlich geltend machen?

In diesem Fall können Sie Ihre Spende bis 30.12. per Kreditkarte oder PayPal tätigen oder direkt an uns überweisen. (Bitte beachten Sie die Bearbeitungszeiten Ihrer Bank.)

Lastschriftzusagen können wir aus betrieblichen Gründen erst Anfang 2023 wieder bearbeiten.

Wir danken für Ihr Verständnis – und vor allem für Ihre Unterstützung!

Jetzt Helfen