Uwe Kamp

Pressesprecher

030-308693-11

26.01.2017

Deutsches Kinderhilfswerk begrüßt Änderungen der Sportanlagenlärmschutzverordnung

Das Deutsche Kinderhilfswerk begrüßt die geplanten Änderungen der Sportanlagenlärmschutzverordnung, die heute vom Bundestag beschlossen werden sollen. Aus Sicht des Verbandes ist mit den Änderungen der Lärm-Richtwerte für Ruhezeiten ein guter Anfang gemacht, um Sportanlagen besser als bisher nutzen zu können. Davon werden auch Kinder und Jugendliche profitieren. „Aus Sicht des Deutschen Kinderhilfswerkes sind aber weitere Änderungen dringend geboten. So brauchen wir eine Privilegierung von Kinderlärm auch auf Sportanlagen. Die seit 2011 im Bundes-Immissionsschutzgesetz geltende Regelung, wonach Kinderlärm in Kindertageseinrichtungen und auf Kinderspielplätzen im Regelfall keine schädliche Umwelteinwirkung ist, muss auch auf Sportanlagen übertragen werden. Eine Änderung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes sollte deshalb schnellstmöglich auf die Tagesordnung“, betont Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes.

„Außerdem sollte der Gesetzgeber endlich das Thema Jugendlärm angehen. Bisher sind Jugendliche in dieser Frage ausgegrenzt. Dabei brauchen auch sie Orte, an denen sie sich treffen und austoben können und nicht ständig damit rechnen müssen, wegen Lärmbeschwerden vertrieben zu werden. Wir brauchen eine Lärm-Privilegierung beispielsweise für Bolzplätze, Streetball-Plätze und Skateranlagen. Wenn diese nur noch am Stadtrand gebaut werden dürfen, müssen wir uns nicht wundern, wenn sie von den Jugendlichen kaum genutzt werden“, so Hofmann weiter.

„Uns erreichen immer wieder Berichte über Jugendeinrichtungen, Bolzplätze oder Treffpunkte von Jugendlichen, die wegen Lärmbeschwerden von der Schließung bedroht sind. Deshalb brauchen wir eine gesetzliche Regelung, die hier rechtliche Klarheit schafft und Konflikte minimiert. Bisher bauen Kommunen in vorauseilendem Gehorsam teure Lärmschutzwände. Wir dürfen unsere Jugendlichen aber nicht einmauern. Auch ihnen muss es möglich sein, ihrem Bewegungsdrang im öffentlichen Raum nachzugehen“, so Hofmann abschließend.

Weitere Informationen und Rückfragen: Uwe Kamp, Pressesprecher
Telefon: 030-308693-11
Mobil: 0160-6373155
Fax: 030-2795634
Mail: presse@dkhw.de
Internet: www.dkhw.de und www.facebook.com/dkhw.de
Twitter: @DKHW_de

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit mehr als 40 Jahren als Interessenvertreter für ein kinderfreundliches Deutschland bundesweit für die Rechte der Kinder und die Überwindung von Kinderarmut in Deutschland ein. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Schwerpunkte sind hierbei insbesondere die Kinderrechte, die Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen und die Überwindung von Kinderarmut in Deutschland.