Uwe Kamp

Pressesprecher

030-308693-11

25.05.2011

Deutsches Kinderhilfswerk, Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt und veganer Koch Björn Moschinski starten Kochkurs mit Kindern

Um festgefahrene Essgewohnheiten von Kindern zu ändern und ihnen stattdessen eine ausgewogene Ernährung näherzubringen, bietet DAS HAUS in Friedrichshain jeden Montag Kochkurse für Kinder im Alter zwischen 8 – 12 Jahren an. Das Deutsche Kinderhilfswerk, die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt und der vegane Koch Björn Moschinski engagieren sich für eine gesunde Ernährung von Kindern und wollen dazu beitragen, dass zahlreiche Kinder – vor allem auch aus sozial schwachen Familien – lernen können, wie man gesund man, lecker und mit Freude kocht. Dabei steht die pflanzliche Ernährung im Mittelpunkt.

Denn der hohe Konsum von Fleisch, Wurst und Käse ist eine der Hauptursachen für Übergewicht bei Kindern. Die Herstellung dieser Produkte verursacht außerdem große Mengen Treibhausgase und setzt dadurch die Zukunft der nächsten Generationen aufs Spiel. „Kindern zu zeigen, dass die pflanzliche Ernährung nicht nur gesund, tier- und umweltfreundlich ist, sondern auch klasse schmeckt, ist daher besonders wichtig“, erläutert Mahi Klosterhalfen von der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt.

Wir wollen den gravierenden Folgen ungesunder Ernährung vorbeugen und gleichzeitig erreichen, dass Mahlzeiten als gemeinschaftliches Ereignis wahrgenommen werden. Das gemeinsame Kochen und Essen hilft Kindern, sich für die eigene Ernährung zu interessieren. Wenn sie das auch zu Hause mit der Familie tun, haben wir viel gewonnen“, erklärt Claudia Keul, Referentin für Kinderarmut des Deutschen Kinderhilfswerkes. 

Birgit Bosse, Projektleiterin des HAUSES fügt hinzu: "Wir stehen für Kreativität, und die ist auch beim Kochen gefragt. Mit der richtigen Art und Weise lassen sich die meisten Kinder rasch für die Kochkunst begeistern, schon allein wegen ihrer natürlichen Neugier."

Bei Rückfragen: Michael Kruse, Pressesprecher und Leiter Information und Öffentlichkeitsarbeit (Tel.: 030/308693-11)


Das Deutsche Kinderhilfswerk (www.dkhw.de), Interessenvertreter für ein kinderfreundliches Deutschland, wurde 1972 in München gegründet. Als Initiator und Förderer setzt sich der gemeinnützige Verein seit über 35 Jahren für die Umsetzung der Rechte der Kinder in Deutschland ein.

Spendenkonto 333 11 03, Bank für Sozialwirtschaft, BLZ 100 205 00Spenden können Sie aber auch online unter www.dkhw.de oder in die Spendendose in Ihrer Nähe

Weitere Informationen und Rückfragen: Uwe Kamp, Pressesprecher
Telefon: 030-308693-11
Mobil: 0160-6373155
Fax: 030-2795634
Mail: presse@dkhw.de
Internet: www.dkhw.de
Facebook: www.facebook.com/dkhw.de
Twitter: @DKHW_de
Instagram: deutscheskinderhilfswerk_e.v

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit 50 Jahren für die Rechte von Kindern in Deutschland ein. Die Überwindung von Kinderarmut und die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an allen sie betreffenden Angelegenheiten stehen im Mittelpunkt der Arbeit als Kinderrechtsorganisation. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Die politische Lobbyarbeit wirkt auf die vollständige Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland hin, insbesondere im Bereich der Mitbestimmung von Kindern, ihren Interessen bei Gesetzgebungs- und Verwaltungsmaßnahmen sowie der Überwindung von Kinderarmut und gleichberechtigten gesellschaftlichen Teilhabe aller Kinder in Deutschland.

Sie möchten Kinder unterstützen und dies noch in diesem Jahr steuerlich geltend machen?

In diesem Fall können Sie Ihre Spende bis 30.12. per Kreditkarte oder PayPal tätigen oder direkt an uns überweisen. (Bitte beachten Sie die Bearbeitungszeiten Ihrer Bank.)

Lastschriftzusagen können wir aus betrieblichen Gründen erst Anfang 2023 wieder bearbeiten.

Wir danken für Ihr Verständnis – und vor allem für Ihre Unterstützung!

Jetzt Helfen